12.12.2020, 07.41 Uhr

Schock-Geburt in Spanien: 12-Jährige bekommt Baby von 17-Jährigem

Schwanger und selbst noch ein Kind? Wie schnell das passieren kann, macht ein aktueller Fall aus Spanien deutlich. Dort hat ein 12-jähriges Mädchen ein Kind zur Welt gebracht. Ebenfalls schockierend: Der Vater des Kindes ist 17 Jahre alt.

In Spanien hat eine 12-Jährige ein Kind zur Welt gebracht. Bild: dpa

Es ist ein unfassbarer Fall, der aktuell in Spanien für Aufsehen sorgt. Ein erst zwölfjähriges Mädchen hat nach Medienberichten in der nordspanischen Region Kantabrien einen gesunden Jungen zur Welt gebracht. Die Familie habe bis zum Beginn der Wehen nichts von der Schwangerschaft bemerkt, berichteten die Zeitung "El País" und zahlreiche weitere Medien am Freitag unter Berufung auf die Behörden.

Mädchen (12) bringt Jungen zur Welt

Das Sozialamt, das die Familie betreute, habe betont, nichts habe auf eine Schwangerschaft der Zwölfjährigen hingewiesen. Auch in der Schule sei niemandem etwas aufgefallen. Während das Mädchen am Sonntag zu Hause plötzlich Presswehen bekam, habe die Mutter des Mädchens schnell einen Krankenwagen alarmiert. Als die Sanitäter eintrafen, sei das Kind aber schon auf der Welt gewesen und sie hätten nur noch die Nabelschnur durchtrennt und die junge Mutter und ihr Baby in ein Krankenhaus gebracht. Beide seien wohlauf.

Vater ist 17-jähriges Familienmitglied

Die Familie, deren Wohnort und Identität geheimgehalten werde, wolle das Kind nun zur Adoption freigeben. Bei dem Vater handele es sich um einen 17-Jährigen aus dem Umfeld der Familie. Die Staatsanwaltschaft habe Ermittlungen angekündigt, ob die Schwangerschaft Folge einer sexuellen Aggression war.

Dies ist nicht der erste schockierende Fall dieser Art. In Argentinien brachte eine 12-Jährige die Zwillinge ihres Vergewaltigers zur Welt, weil ihr eine Abtreibung untersagt wurde.

Folgen Sie News.de schon bei Facebook und YouTube? Hier finden Sie brandheiße News, aktuelle Videos, tolle Gewinnspiele und den direkten Draht zur Redaktion.

sba/news.de/dpa

Empfehlungen für den news.de-Leser