15.10.2020, 10.13 Uhr

Selbstmord in Indien: Jugendliche (15) bringt sich nach Vergewaltigung um

Eine junge Frau aus Indien hat Schreckliches erlebt. Nachdem die 15-Jährige in einem Kindergarten vergewaltigt und eingesperrt wurde, hat sie sich Tage später das Leben genommen. Die Polizei ermittelt.

Ein junges Mädchen hat sich nach einer angeblichen Vergewaltigung umgebracht. (Symbolfoto) Bild: AdobeStock/ Stanislaw Mikulski

Es ist einfach schrecklich, was schon wieder in der indischen Provinz Uttar Pradesh passiert ist. Eine 15-Jährige aus Chitrakoot hat sich am 13. Oktober in ihrem Haus umgebracht, nachdem sie stundenlang an Beinen und Händen gefesselt sowie mit geknebelten Mund in einem Kindergarten festgehalten wurde. Vermutlich wurde sie dort vergewaltigt. Darüber berichtete unter anderem der "Daily Star".

Selbstmord in Uttar Pradesh: Mädchen wurde nach mutmaßlicher Vergewaltigung depressiv

Als die Jugendliche am 8. Oktober gefunden wurde, ging ihre Mutter sofort zur Polizei um eine Anzeige zu stellen. Jetzt wirft sie den Kriminalbeamten vor, nichts unternommen zu haben. Die Polizei beschreitet die Vorwürfe. Ihre Tochter konnte das Trauma nicht verarbeiten und wurde depressiv und beging Tage später schließlich Selbstmord.

Mittlerweile hat die Polizei reagiert. Der Generalinspektor der Polizei von Chitrakoot, K. Satyanarayan, sagte, "der zuständige Polizeiposten sei wegen Pflichtverletzung suspendiert worden." Die Polizei registrierte den Fall als Vergewaltigung, Selbstmord und unrechtmäßige Unterdrückung. Die Beamten suchen nun nach den Tätern. Dorfbewohner berichteten, dass drei Männer in der Nähe des Kindergartens Alkohol tranken. Einer der mutmaßlichen Täter, ein Mann namens Kishan, wurde festgenommen.

Leiden Sie unter Selbstmordgedanken oder sie kennen eine betroffene Person in Ihrem Umfeld, die sich umbringen will? Hier finden Sie kostenlose Hilfsangebote

Folgen Sie News.de schon bei Facebook und YouTube? Hier finden Sie brandheiße News, aktuelle Videos, tolle Gewinnspiele und den direkten Draht zur Redaktion.

bos/sig/news.de

Empfehlungen für den news.de-Leser