24.08.2020, 12.01 Uhr

Größter Eierstock-Tumor der Welt: 50 Kilo schwer! Monster-Tumor aus Frauenkörper entfernt

In Indien brachte ein gigantischer Tumor den Unterleib einer Frau beinahe zum Bersten. In einer dreistündigen Operation entfernten Ärzte ein 50-Kilo-Geschwulst. Im Netz verbreiten sich Horror-Fotos von dem XXL-Tumor.

Eine Frau hatte einen 50-Kilo-Tumor im Bauch. Bild: AdobeStock / LIGHTFIELD STUDIOS

In Indien beschwerte sich eine Frau, dass sie immer dicker wurde. Als ihre Füße anschwollen und sie nicht mehr laufen konnte, zog die 52-Jährige die Reißleine und begab sich in ärztliche Behandlung. Und die entdeckten schreckliches im Körper der Frau: Ein riesiger Tumor wucherte in einem ihrer Eierstöcke.

XXL-Tumor in Eierstöcken: Ärzte entfernen 50-Kilo-Geschwulst aus Frauenkörper

Wie die "Daily Mail" schreibt, entfernten Ärzte des Indraprastha Apollo Hospital in Delhi in einer dreistündigen OP das Geschwulst aus dem Körper der Frau. Der Tumor brachte stolze 50 Kilo auf die Waage und machte somit fast 50 Prozent des Gewichts der Patientin aus. "In drei Jahrzehnten habe ich so etwas noch nie gesehen", sagte der ArztDr. Arun Prasad. "Wir sollten es als Wunder betrachten, dass sich die Frau nach mehr als 180-minütiger Operation gut erholt."

Es sei reines Glück gewesen, dass ihre Organe nicht versagt haben. Wenn der Tumor nicht entfernt worden wäre, hätte der Eierstock förmlich explodieren können, sind sich Ärzte sicher. Vermutlich handelt es sich bei dem Wulst um den wohl größten Ovarialtumor der Welt. Auf Twitter teilten Nutzer Fotos des riesigen Tumors.

Sie können den Tweet mit dem Foto des XXL-Tumors nicht sehen? Dann hier entlang.

Auch in Deutschland sind riesige Tumore keine Seltenheit: Im März entfernten Ärzte in Ravensburg einem 70 Jahre alten Mann einen sechs Kilo schweren Tumor aus dem Bauchraum. 

Lesen Sie auch: Die größten Monster-Tumore der Welt.

Folgen Sie News.de schon bei Facebook und YouTube? Hier finden Sie brandheiße News, aktuelle Videos, tolle Gewinnspiele und den direkten Draht zur Redaktion.

bua/fka/news.de

Empfehlungen für den news.de-Leser