01.07.2020, 09.42 Uhr

Horror-Mord in London: Mit 21 Messerstichen! Schwangere (26) von Ex-Freund niedergemetzelt

Es ist einfach unfassbar, was ein Mann seiner hochschwangeren Ex-Freundin angetan haben soll. Aaron McKenzie steht unter Verdacht, seine frühere Lebensgefährtin sowie sein ungeborenes Kind erstochen zu haben.

Ein 26 Jahre alter Mann hat seine schwangere Ex-Freundin mit 21 Messerstichen getötet. (Symbolbild) Bild: Adobe Stock/Lukas Gojda

Es ist ein abscheuliches Verbrechen, welches sich jüngst in Thornton Heath im Süden Londons abgespielt haben soll. Ein Mann steht unter Verdacht, seine hochschwangere Ex-Freundin durch mehrfaches Einstechen mit einem Messer getötet zu haben. Aaron McKenzie (26), so der Name des mutmaßlichen Mörders, droht eine lange Haftstrafe.

Mann tötet schwangere Ex-Freundin mit 21 Messerstichen

Insgesamt 21 Mal soll der junge Mann auf seine schwangere Ex-Freundin eingestochen haben, berichtet der britische "Mirror" unter Berufung auf die Polizei. Dem Bericht nach hatte sich McKenzie zuvor unerlaubt Zutritt ins Schlafzimmer seines Opfers verschafft. Als Kelly Fauvrelle (26) tief und fest in ihrem Bett schlief, stach Aaron McKenzie mehrfach auf sie ein. Die werdende Mutter hatte keine Chance. Sie erlag noch am Tatort ihren schweren Verletzungen.

Ungeborenes Kind stirbt bei Messer-Attacke auf 26-Jährige

Ihr Sohn Riley wurde per Kaiserschnitt entbunden, starb jedoch vier Tage später im Krankenhaus. Zum Zeitpunkt des Mordes soll sich die 26-jährige "Royal Mail"-Mitarbeiterin in der 33. Schwangerschaftswoche befunden haben. Staatsanwalt Duncan Penny bezeichnete die Tat vor Gericht als "bösartigen und vorsätzlichen Mord". Als Tatmotiv nannten die Ermittler Eifersucht. Der Mann soll nicht damit klargekommen sein, dass sich seine schwangere Ex-Freundin ein Leben ohne ihn aufbauen wollte.

Tatmotiv Eifersucht! Täter konnte Trennung offenbar nicht verkraften

Bereits Anfang 2019 soll sich das Paar getrennt haben, hieß es vor Gericht. Gegenüber ihrer Mutter hatte Fauvrelle zuvor erklärt, dass ihre Beziehung zu Aaron "giftig" gewesen sei. Den Zugang zu seinem Kind wollte sie McKenzie dennoch nicht verweigern, so die Ermittler. Im Februar, nur wenige Wochen nach der Trennung, soll Aaron seiner Freundin erklärt haben, dass er sich "nicht gebraucht, nicht gewollt, unwichtig und verloren" fühle. Daraufhin habe ihm Kelly Fauvrelle erklärt, dass er sich professionelle Hilfe suchen solle. Andernfalls würde sie den Kontakt zu ihm komplett abbrechen.

Aaron McKenzie bestreitet Mord an Ex-Freundin

Eine Tatsache, die Aaron KcKenzie offenbar nicht ertragen konnte. Am 29. Juni 2019 tötet er seine hochschwangere Ex-Freundin und mit ihr sein ungeborenes Kind. Trotz eindeutiger Beweise bestreitet Aaron McKenzie, den Mord an seiner ehemaligen Lebensgefährtin und ihrem Kind begangen zu haben.

Lesen Sie auch: Joggerin stundenlang vergewaltigt! Polizei jagt Sex-Täter

Folgen Sie News.de schon bei Facebook und YouTube? Hier finden Sie brandheiße News, aktuelle Videos, tolle Gewinnspiele und den direkten Draht zur Redaktion.

sba/sig/news.de

Empfehlungen für den news.de-Leser