20.02.2020, 11.54 Uhr

Grippewelle in Deutschland: Schon 130 Influenza-Tote! DAS müssen Sie jetzt wissen

Immer mehr Menschen in Deutschland erkranken an der Grippe. Bislang haben sich 2020 bereits über 79.000 Menschen mit der Grippe infiziert. 130 Menschen kamen bereits ums Leben. Welche Influenza-Symptome alarmierend sind und wie Sie sich schützen, erfahren Sie hier.

Die Grippewelle in Deutschland hat an Dynamik gewonnen. Bild: dpa

Die Grippewelle in Deutschland hat an Dynamik gewonnen. Insgesamt 79.263 im Labor bestätigte Fälle sind seit Herbst erfasst worden, davon etwa die Hälfte allein in den vergangenen zwei Meldewochen. Das geht aus dem aktuellen Wochenbericht der Arbeitsgemeinschaft Influenza am Robert Koch-Institut (RKI) in Berlin hervor. 130 Menschen sind dem Bericht zufolge in dieser Saison bereits nachweislich an einer Infektion mit dem Influenzavirus gestorben. Insgesamt wurden bisher knapp 13.300 Erkrankte in Klinken behandelt.

Grippewelle 2020: 130 Tote und knapp 80.000 Krankheitsfälle

Die gemeldeten Grippefälle zeigen nur einen Ausschnitt des tatsächlichen Geschehens. Mehrere Zehntausend Tote in Deutschland werden bei einer heftigen Grippesaison angenommen. Bei der schweren Welle im Winter 2017/18 gingen RKI-Schätzungen zufolge zehn Millionen Arztbesuche in Deutschland auf das Konto der Grippe.

Grippewelle 2020 in Deutschland: HIER greift der Virus um sich

Zu Ausbrüchen mit mehr als fünf Fällen kam es laut Bericht etwa in Kindergärten (92), Krankenhäusern (43) und Schulen (25). Die Grippe ist sehr ansteckend und wird vonErkrankten etwa über Tröpfchen beim Niesen, Husten oder Sprechen übertragen. Auch über Türklinken oder Haltegriffe in Bussen und Bahnen kann das Virus weitergetragen werden. Regelmäßiges und gründliches Händewaschen gilt daher als hilfreich, um einerAnsteckung vorzubeugen.

Influenzavirus! Das sind die Symptome

Die echte, vom Influenzavirus ausgelöste Grippe beginnt - anders als eine Erkältung - in vielen Fällen plötzlich. Zu typischen Symptomen zählen Fieber, trockener Husten, Halsschmerzen, Schnupfen sowie Glieder- und Kopfschmerzen. Neben vielen milden Verläufen gibt es auch solche mit Komplikationen wie einer Lungenentzündung.

Tipps rund um die aktuelle Grippewelle:Was kann ich sonst gegen Grippe tun?

Zu Hause bleiben, schonen, von anderen Menschen fernhalten und benutzte Taschentücher sofort entsorgen. Sonst geht erst einmal nicht viel. Hausmittel wie Kräutertee und Hühnersuppe sind eventuell gut fürs individuelle Wohlempfinden, ihre Wirkung ist aber nicht wissenschaftlich erwiesen. Rezeptfrei erhältliche Medikamente - wie Ibuprofen oder ASS (Acetylsalicylsäure) etwa - können helfen, die Beschwerden zu lindern und Fieber zu senken.

Grippewelle in Deutschland angekommen: Welche Medikamente helfen?

Antibiotika helfen auf keinen Fall - beziehungsweise nur dann, wenn zu der viral verursachten Grippe noch ein bakterieller Infekt hinzukommt. Es gibt jedoch spezielle Grippemedikamente, in Deutschland vor allem den Wirkstoff Oseltamivir. Diese sind aber verschreibungspflichtig, helfen nur unter bestimmten Umständen und haben teils heftige Nebenwirkungen wie Übelkeit und Erbrechen.

Wie gefährlich ist die Grippe?

Die Grippe ist eine potenziell schwere Erkrankung, mit häufigen Begleiterkrankungen wie einer Entzündung der Nasennebenhölen. Bei Säuglingen und Kleinkindern kommt oft eine Mittelohrentzündung hinzu. Aufpassen müssen Menschen mit einem schwächeren Immunsystem: Ältere zum Beispiel und Menschen mit Lungen- oder Immunerkrankungen. Hier ist das Risiko besonders hoch, dass die Influenza einen schweren oder sehr schweren Verlauf nimmt. Letzterer kann lebensgefährlich sein.

Folgen Sie news.de schon bei Facebook und YouTube? Hier finden Sie brandheiße News, aktuelle Videos, tolle Gewinnspiele und den direkten Draht zur Redaktion.

sba/kum/news.de/dpa

Empfehlungen für den news.de-Leser