10.12.2019, 08.01 Uhr

Messer-Attacke in Baden-Württemberg: Zweifach-Mutter (37) niedergestochen - Nachbar festgenommen

Messer-Attacke in Lörrach in Baden-Württemberg. Eine 37 Jahre alte Frau wird vor den Augen ihrer Kinder niedergestochen. Der Täter: Ihr Nachbar. Der 38-Jährige wurde bereits festgenommen und in einer psychiatrischen Klinik untergebracht.

In Lörrach wurde eine Mutter niedergestochen. Bild: AdobeStock/ showcake

Mutmaßlich von ihrem Nachbarn ist eine Frau (37) in einem Mehrfamilienhaus in Lörrach (Baden-Württemberg) erstochen worden. Der Mann werde verdächtigt, die 37-Jährige getötet zu haben, teilten Polizei und Staatsanwaltschaft amMontag mit.

Messerattacke in Baden-Württemberg: 37-jährige Mutter niedergestochen

Der 38-Jährige soll die Wohnung der Nachbarin am Sonntagnachmittag betreten und aus bislang unbekannten Gründen mehrfach mit einem Messer auf sie eingestochen haben. Die Frau starb noch in der Wohnung. Die Polizei nahm den Mann im Treppenhaus vorläufig fest.

Kinder mussten Messerattacke mit ansehen

Wie die "Bild"-Zeitung berichtet, geschah die brutale Attacke vor den Augen der Kinder. Die Tochter der 37-Jährigen (14) habe demnach noch versucht, den Angreifer wegzuschubsen. Auch ihr kleiner Bruder (6) soll zur Tatzeit anwesend gewesen sein. Die Nachbarn haben schließlich, alarmiert durch die Schreie, den Notruf verständigt.

Frau (37) von Nachbar niedergestochen - Motiv unklar

Die Hintergründe der Tat waren zunächst unklar. Die beiden hätten Tür an Tür gewohnt, sagte ein Polizeisprecher. Die Ermittler prüfen, ob der Verdächtige - nach Angaben eines Polizeisprechers deutscher Staatsangehöriger - psychisch auffällig war. Er sei der Kriminalpolizei bislang nicht durch Straftaten bekannt, hieß es. Laut "Bild" wurde der 38-Jährige nach der Haftvorführung in ein psychiatrisches Krankenhaus gebracht. Die Kinder befinden sich in der Obhut Verwandter.

Folgen Sie News.de schon bei Facebook und YouTube? Hier finden Sie brandheiße News, aktuelle Videos, tolle Gewinnspiele und den direkten Draht zur Redaktion.

fka/bua/news.de/dpa

Empfehlungen für den news.de-Leser