22.10.2019, 17.42 Uhr

Handy-Ablenkung: 43-Jähriger unachtsam - von Zug erfasst - tot

Sein Smartphone wurde ihm zum Verhängnis: Ein 43 Jahre alter Mann ist im niedersächsischen Ganderkesee-Schierbrok von einem Zug erfasst und getötet worden, weil er auf sein Handy starrte und eine Schranke missachtete.

Ein 43-jähriger Mann wurde im niedersächsischen Ganderkesee von einem Zug erfasst und getötet (Symbolbild). Bild: Peter Steffen / picture alliance / dpa

Ein 43-Jähriger ist am Montagabend im niedersächsischen Ganderkesee von einem Zug erfasst und getötet worden - vermutlich, weil er auf seinHandy schaute und deshalb den Zug übersah. Dies habe der Zugführer erklärt, der einen Schock erlitt, sagte ein Polizeisprecher am Montagabend der Deutschen Presse-Agentur.

Mann (43) bei Zugunfall getötet - weil er auf sein Handy starrte

Der 43-Jährige, der mit einem Fahrrad unterwegs war, hatte den Angaben zufolge trotz geschlossener Halbschranken die Gleise des Bahnübergangs in Ganderkesee-Schierbrok überquert. Der Zugführer habe noch eine Gefahrenbremsung eingeleitet, den Zusammenstoß aber nicht mehr verhindern können.

Bahnstrecke zwischen Delmenhorst und Oldenburg nach tödlicher Kollision gesperrt

Die Polizei sperrte die Unglücksstelle am Montagabend, um die Untersuchungen der Tragödie aufzunehmen. Ersten Erkenntnissen zufolge wurden Zugpassagiere bei dem Unfall nicht verletzt. Die Fahrgäste konnten den Zug am Bahnhof Schierbrok verlassen, wie die Polizei mitteilte. Zwischenzeitlich wurde ein Schienenersatzverkehr eingerichtet. Inzwischen ist der Schienenverkehr zwischen Delmenhorst und Oldenburg wieder freigegeben.

Schon gelesen? Horror-Crash! Güterzug rast in Auto - Fahrerin stirbt

Folgen Sie News.de schon bei Facebook und YouTube? Hier finden Sie brandheiße News, aktuelle Videos, tolle Gewinnspiele und den direkten Draht zur Redaktion.

loc/news.de/dpa

Empfehlungen für den news.de-Leser