Uhr

Medizin-Schock: Neue Studie enthüllt: Schaden Antibiotika dem Gehirn?

Welche Auswirkung hat eine langfristige Antibiotika-Einnahme auf das Gehirn? Dieser Frage gingen nun US-amerikanische Forscher nach und kamen zu einem erstaunlichen Ergebnis. Die kognitive Leistung nahm ab.

Eine neue Studie hat herausgefunden, das eine zu lange Einnahme von Antibiotika das Gehirn schädigen könnte.  (Foto) Suche
Eine neue Studie hat herausgefunden, das eine zu lange Einnahme von Antibiotika das Gehirn schädigen könnte.  Bild: Adobe Stock/ tibor13

Antibiotika können sich negativ auf die Gesundheit auswirken. Es ist bekannt, dass die Medikamente das Darmmikrobiom beeinflussen. Dadurch können chronische Krankheiten begünstigt werden. Auch eine Gefäßmissbildung, ein sogenanntes Angiom, wird mit einer geschädigten Darmflora in Verbindung gebracht. Bislang gab es keine Studien darüber, wie sich eine langfristige Einnahme von Antibiotika auf die Kognition auswirkt. Damit haben sich nun Forscher der Harvard Medical School in Massachusetts beschäftigt. Sie fanden heraus, dass die Mittel das Gehirn schädigen können.

Neue Studie: Schadet lange Antibiotika-Einnahme dem Gehirn?

Sie führten eine Kohortenstudie mit 14.542 Teilnehmerinnen der "Nurses' Health Study II" durch. Die Frauen hatten ein Durchschnittsalter von 54,7 Jahren. Sie mussten Fragen zur Medikamenteneinnahme und über andere Aspekte aus ihrem Leben beantworten. Sieben Jahre später mussten sie sich mehreren neurologischen Tests unterziehen. Die Ergebnisse wurden von anderen Wissenschaftlern in einem Peer Review-Verfahren begutachtet. Dieses Verfahren ist ein zentrales Instrument, um die Qualität von wissenschaftlichen Arbeiten zu gewährleisten. Die Ergebnisse der Studie wurden im Anschluss auf der Plattform "Plos One" veröffentlicht.

Antibiotika-News: Diese Folgen können nach zwei Monaten drohen

Dabei kam heraus, dass Frauen mittleren Alters, die zwei Monate oder länger Antibiotika einnahmen, in den kognitiven Tests schlechter abschnitten, als Frauen, die kein Antibiotika einnahmen. Gestört waren das Arbeitsgedächtnis, die psychomotorische Geschwindigkeit, Kognition und das Lernen. In der Studie wurden Vorerkrankungen berücksichtigt. Trotz Krankheit waren die kognitiven Ausfälle gleichbleibend.

Gefährliche Antibiotika? Weitere Forschungen sind notwendig

Die Studienergebnisse sollten aber vorsichtig betrachtet werden. Denn es besteht zwar eine Verbindung, aber es wurde kein kausaler Zusammenhang festgestellt. Außerdem wurden nur Frauen und keine Männer oder Kinder untersucht. Wie sich Antibiotika-Einnahme bei ihnen auswirken könnte, müssten weitere Studien zeigen. Diese Ergebnisse machen aber den Weg für weitere Studien frei. Besonders die Wirkung von verschiedenen Antibiotika lässt sich so genauer untersuchen. Die Wissenschaftler betonten aber, dass die Daten "die Bedeutung des verantwortungsvollen Umgangs mit Antibiotika, insbesondere in der alternden Bevölkerung" hervorheben.

Schon gelesen? Antibiotika-Hoffnung! Kann DIESES neue Medikament die Todeswelle abwenden?

Folgen Sie News.de schon bei Facebook und YouTube? Hier finden Sie brandheiße News, aktuelle Videos, tolle Gewinnspiele und den direkten Draht zur Redaktion.

/news.de

Themen: