Uhr

Teuer-Schock bei Coca-Cola: Droht eine Kosten-Explosion? Getränkeriese will Preise erhöhen

Nächster Preisschock im Supermarkt: Der Getränkekonzern Coca-Cola will seine Preise erneut erhöhen. Bereits Anfang dieses Jahres kam es aufgrund höherer Preisforderungen zum Streit mit Edeka. Wie teuer werden Coke, Fanta und Co.?

Der Getränkekonzern Coca-Cola will seine Preise erhöhen. (Foto) Suche
Der Getränkekonzern Coca-Cola will seine Preise erhöhen. Bild: picture alliance/dpa/dpa-Zentralbild | Gerald Matzka

Der Einkauf im Supermarkt wird immer teurer. Aufgrund der Inflation und höherer Herstellerpreise stiegen die Preise vor allem für Milch, Nudeln, Öl oder Fleisch deutlich an. Schon bald werden auch weitere beliebte Produkt der Deutschen teurer: Getränke. Coca-Cola hat mit höheren Kosten zu kämpfen und will nun seine Preise erhöhen.

Preiserhöhungen bei Coca-Cola kommen: Wie teuer werden Coke, Fanta und Co.?

Coca-Cola fordert früher als zuletzt berichtet bereits ab dem 1. September mehr Geld für seine Produkte vom Einzelhandel, berichtet die "Lebensmittel Zeitung". Generell legt das Unternehmen immer im November seine Bruttopreisliste vor. Damit soll der Getränkekonzern mehr "Planungssicherheit und Verlässlichkeit" haben, sagte Coca-Cola Vertriebschef Florian von Salzen. Produkte und Verpackungen sollen "im höheren einstelligen Prozentbereich" angehoben werden. Er betonte aber gleichzeitig:"Eine weitere Preisanpassung wird es in diesem Jahr nicht mehr geben". Wie teuer Coke, Fanta und andere Produkte werden könnten, verriet Salzen nicht. Zuletzt forderte der Getränkekonzern 2021 Erhöhungen von bis zu sieben Prozent. Das entspricht in etwa der aktuellen Inflation in Deutschland.

Erhöhen Edeka, Rewe und Co. die Coca-Cola-Preise?

Ob Supermärkte wie Rewe oder Edeka und Discounter die Preisforderungen akzeptieren? Bereits Anfang des Jahres verhandelte Edeka über die Preise mit Coca-Cola. Der Grund dafür war ein Streit mit internationalen Einkäufern und der Einkaufsallianz Epic, zu der Edeka gehört. Edeka wollte die geforderten Preise nicht akzeptieren und Coca-Cola drohte damit, die Lieferungen einzustellen. Vor leeren Regalen mussten die Kund:innen aber nicht stehen. Edeka-Chef Markus Mosa kritisierte bereits zuvor, die Preisgestaltung von Markenherstellern. "Es werden nicht selten völlig überzogene Preiserhöhungen gefordert - oft ohne nachvollziehbaren Grund", zitiert ihn RTL.

Coca-Cola machte 2021 einen Jahresumsatz von 9,5 Milliarden Dollar (8,3 Mrd. Euro). Das ist ein Plus von zehn Prozent zum Vorjahr Coca-Cola macht einen Großteil seiner Einnahmen durch das Getränkegeschäft in öffentlichen Einrichtungen wie Restaurants, Stadien oder Kinos. Hier erreichten die Erlöse im vergangenen Vierteljahr erstmals wieder ein Niveau wie vor der Pandemie. Nicht zuletzt dank höherer Preise steigerte Coca-Cola den Nettogewinn um 66 Prozent auf 2,4 Milliarden Dollar. Die Quartalszahlen übertrafen die Markterwartungen.

Lesen Sie auch: Brauerei-Chef fordert drastische Preiserhöhung! Ist bald Schluss mit Billig-Bier?

Folgen Sie News.de schon bei Facebook, Twitter, Pinterest und YouTube? Hier finden Sie brandheiße News, aktuelle Videos und den direkten Draht zur Redaktion.

/hos/news.de/dpa

Themen: