Uhr

Produktrückruf aktuell November 2021: Listeriengefahr! DIESE Würste wurden jetzt zurückgerufen

Würstchen-Liebhaber aufgepasst: Ein Unternehmen ruft aktuell seine Würste zurück. In dem Lebensmittel wurden Listerien gefunden. Dieses Wurstprodukt ist vom Rückruf betroffen.

Ein Unternehmen ruft aktuell Pfefferbeißer wegen gesundheitsschädlicher Listerien zurück. Bild: AdobeStock/ victoria p.(Symbolfoto)

Aufgrund des vorbeugenden Verbraucherschutzes hat das Unternehmen Lothar Mei, Herrenzimmener Str. 14, in 78662 Bösingen eine seiner Wurstprodukte zurückgerufen. Bei Proben wurden Listerien nachgewiesen. Vom Verzehr wird deshalb dringend abgeraten, berichtet das Portal "produktwarnung.eu".

Produktrückruf im November: Pfefferbeißer wegen Listerien zurückgerufen

Es handelt sich bei dem zurückgerufenen Produkt um Pfefferbeißer, die zwischen dem 06.11.2021 bis 15.11.2021 auf Wochenmärkten in den Landkreisen Ludwigsburg, Esslingen, Böblingen, Rems-Murr-Kreis, Göppingen, Rhein-Pfalz-Kreis, Stuttgart, Zollernalbkreis, Tübingen, Konstanz, Schwarzwald-Baar-Kreis verkauft wurden. Wer die Würste gekauft hat, sollte sie sofort entsorgen oder zurückbringen. Verbraucher:innen erhalten den Kaufpreis erstattet.

Wie gefährlich ist eine Listeriose?

Listerien (Listeria monocytogenes) können eine Listeriose auslösen. Bei gesunden Menschen verläuft sie oft harmlos. Symptome sind Übelkeit, Durchfall oder Erbrechen. Wenn zu viele Listerien aufgenommen wurden, können Betroffene Fieber bekommen. Besonders für Kinder, Immungeschwächte (Diabetiker, Krebspatienten) und Schwangere können die Erreger ein Gesundheitsrisiko darstellen. Eine Listeriose kann erst nach acht Wochen auftreten. Im schlimmsten Fall tritt eine Blutvergiftung auf. dagegen gibt es Antibiotika. Zum Tod führt eine Listeriose aber sehr selten.

Schon gelesen?Infektionsgefahr! dm ruft beliebtes Beauty-Produkt zurück

Folgen Sie News.de schon bei Facebook und YouTube? Hier finden Sie brandheiße News, aktuelle Videos, tolle Gewinnspiele und den direkten Draht zur Redaktion.

bos/news.de