Das neuartige Coronavirus hält die ganze Welt in Atem. Auch in Deutschland erkranken weiterhin immer mehr Menschen an Covid-19. Alle aktuellen Entwicklungen zur Corona-Krise sowie aktuelle Zahlen, lesen Sie in unserem Schlagzeilen-Ticker.

mehr »
Von news.de-Redakteur - 21.01.2014, 11.17 Uhr

«Dschungelcamp 2014»: Lügenbaron Wendler: Sein Ausstieg war lange geplant!

Keine fünf Tage hat es Schlagersänger Michael Wendler im australischen Dschungel ausgehalten. Dabei scheiterte der 41-Jährige nicht am harten Alltag der RTL-Ekel-Show «Ich bin ein Star - Holt mich hier raus!», sondern an seinem eigenen Ego.

Michael Wendler, der selbst ernannte «König des Popschlagers» hat am Ende doch das bekommen, was er wollte: seinen großen Auftritt vor einem Millionenpublikum. Seinen plötzlichen Ausstieg am fünften Tag der RTL-Urwaldshow «Ich bin ein Star - Holt mich hier raus!» verfolgten knapp acht Millionen Menschen - das ist die beste Quote der aktuellen Staffel bislang. Und doch war es wohl nicht Michael Wendler, der die Zuschauer dazu bewegt hat, das «Dschungelcamp» auf Erfolgskurs zu halten. Dieser Ruhm gehört dem (un-)heimlichen Star der achten Staffel: Larissa Marolt.

Die besten Tweets zum Ekel-Camp
«Dschungelcamp 2014»
zurück Weiter

1 von 11

Michael Wendlers Ausstieg war geplant

Und eben diese Larissa Marolt ist auch einer der Gründe, warum Michael Wendler bereits jetzt das Handtuch im RTL-«Dschungelcamp» geschmissen hat. Niemand nimmt dem Wendler ab, dass er - wie er es den restlichen Camp-Insassen vorgaukeln wollte - körperlich am Ende sei und seine Gesundheit im Camp aufs Spiel setze.

FOTOS: Dschungelcamp 2014 Die besten Bilder aus dem Urwald
zurück Weiter Tag 5 - Dschungelprüfung 5 'Dschungel-Weinprobe' (Foto) Foto: RTL / Stefan Menne Kamera

Wir sind uns wohl alle einig, dass Michael Wendler die größte Bühne im deutschen TV suchte, um seine neue Single «Unser Zelt auf Westerland» (Trend-Charts auf Platz 59) sowie die Neuauflage seiner Biografie «Die Faust des Schlagers» zu promoten. Natürlich wollte der Wendler nicht bis zum Schluss bleiben! Ein geplanter Ausstieg passt besser zu seinem Ego, als das Risiko, rasugewählt zu werden. Doch: Völlig nach Plan lief Wendlers Abgang dann doch nicht.

  • Seite:
  • 1
  • 2
  • 3
Empfehlungen für den news.de-Leser