15.04.2020, 13.11 Uhr

Sascha Hupmann ist tot: Basketball-Profi (49) an heimtückischer Krankheit gestorben

Die Basketball-Welt steht unter Schock: Der frühere Nationalspieler Sascha Hupmann starb an den Folgen einer seltenen Nervenkrankheit. Der Deutsche Basketball Bund und Fans nehmen Abschied von dem Ausnahmetalent.

Basketball-Nationalspieler Sascha Hupmann (links) ist mit 49 Jahren gestorben.  Bild: picture alliance/Uta Rademacher/dpa

Der deutsche Basketball trauert um den früheren Nationalspieler Sascha Hupmann. Der ehemalige Center starb im Alter von 49 Jahren, wie seine frühere Universität in Evansville im US-Bundesstaat Indiana unter Berufung auf die Familie am Oster-Wochenende mitteilte.

Sascha Hupmann ist tot - Basketball-Star an Ataxie gestorben

"Wir wussten, dass Sascha schwer erkrankt war. Die Nachricht von seinem Tod trifft uns sehr hart", sagte Ingo Weiss, Präsident des Deutschen Basketball Bunds. "Wir sind sehr traurig und in Gedanken bei seiner Frau und seinem Sohn. Der DBB wird Sascha ein ehrendes Gedenken bewahren."

Sie sehen den Tweet des DBB zum Tod von Sascha Hupmann nicht? Hier geht's zum Beitrag

Trauer um Sascha Hupmann - Was ist Ataxie?

Der Basketball-Profi litt laut Informationen des Portals "Eurohoops" an Ataxie, einer Störung der Bewegungskoordination. Diese neurologische Erkrankung, befällt die neuronalen Bahnen des Gehirns. Diese Erkrankung beeinträchtigte seine Stimme, seine motorischen Fähigkeiten und sein Leben schwer.

Lesen Sie auch:Hirnblutung! Eishockey-Profi mit nur 25 Jahren gestorben 

Sascha Hupmann: Karriere des deutschen Basketball-Nationalspielers

Hupmann absolvierte 67 Länderspiele für die deutsche Nationalmannschaft und nahm unter anderem an der Weltmeisterschaft 1994 teil. Er besuchte das College in Evansville und spielte in seiner Profizeit unter anderen für die TVGTrier, Bayer Leverkusen, Alba Berlin und in Griechenland bei Panathinaikos.

Anschließend lebte er mit seiner Familie in Evansville. "Er besaß immer die Fähigkeit, einen Sinn für Humor zu haben und albern zu sein, aber immer zu wissen, wann er ernst und verantwortlich sein musste", sagte der frühere Uni-Trainer Jim Crews im "Evansville Courier & Press". "Er war der ultimative Typ."

Fans trauern um toten Sascha Hupmann

Ein Fan hat der Tod des Sportlers schwer getroffen, wie er auf dem Facebook-Account von Sascha Hupmann schrieb: "Ich bin heute vielleicht langsam, aber als ich die Nachrichten sah, tat mir gerade das Herz weh. Ich höre den Ruf auf den Boden so deutlich in meinem Kopf. Ich habe UE-Basketball schon immer geliebt, und Sasha Hupman steht ganz oben auf meiner Favoritenliste! Die Menge tobte immer und brüllte "hoooooop-man". Eine schöne Erinnerung, die ich für immer behalten werde. Aber heute hat er unsere Welt verlassen, und ich hoffe, als er hinübergegangen ist, hat er den Ruf ein letztes Mal gehört. Und wenn nicht, dann wird er ihn von mir hören. SASCHA HUPMANN! Dein Vermächtnis wird weiterleben!"

Sie sehen die emotionale Erinnerung von Torrie Holder Perkins nicht? Hier geht's zum Beitrag

FOTOS: Trauriger Abschied Diese Promis sind im Jahr 2020 von uns gegangen

Folgen Sie News.de schon bei Facebook und YouTube? Hier finden Sie brandheiße News, aktuelle Videos, tolle Gewinnspiele und den direkten Draht zur Redaktion.

bos/fka/news.de/dpa

Empfehlungen für den news.de-Leser