Uhr

Gerd Müller ist tot: Todes-Schock! Bayern-Legende mit 75 Jahren gestorben

Fußballdeutschland steht still: Gerd Müller ist tot. Die Bayern-Legende ist im Alter von 75 Jahren gestorben. Bestätigt wurde Müllers Tod durch den FC Bayern München. Als "Bomber der Nation" schrieb Gerd Müller Fußballgeschichte.

Gerd Müller ist tot. Bild: dpa

Traurige Nachrichten in der Fußball-Welt: Gerd Müller ist tot. Deutschlands wohl größter Torjäger ist im Alter von 75 Jahren gestorben. Das gab der FC Bayern München am Sonntag auf Twitter bekannt. Der deutsche Rekordmeister zeigte sich erschüttert ob der traurigen Nachrichten.

Gerd Müller ist tot - Bayern-Legende mit 75 Jahren gestorben

"Der FC Bayern trauert um Gerd Müller. Heute steht die Welt des FC Bayern still. Der deutsche Rekordmeister und seine gesamte Fangemeinde trauern um Gerd Müller, der am frühen Sonntagmorgen im Alter von 75 Jahren gestorben ist", heißt es im Tweet des FC Bayern München. In einer ausführlichen Mitteilung auf der Webseite des Vereins heißt es, Gerd Müller sei "am frühen Sonntagmorgenim Alter von 75 Jahren gestorben".

Gerd Müller schrieb als "Bomber der Nation" Fußballgeschichte

Gemeinsam mit dem FC Bayern München und der deutschen Nationalmannschaft schrieb Gerd Müller Fußballgeschichte. Er erzielte in 607 Pflichtspielen 566 Treffer für den FC Bayern München und stellte die bis heute unerreichte Rekordmarke von 365 Toren in der Bundesliga auf. Sieben Mal sicherte er sich zudem die Torjägerkanone. Im Trikot der DFB-Elf lief er 62 Mal auf den Platz und erzielte dabei 68 Treffer. Als "Bomber der Nation" ging er so in die Fußball-Geschichte ein.

Trauer um Gerd Müller - Bayern-Präsident Herbert Hainer zollt Fußballer Tribut

Zahlreiche Freunde, Kollegen und Wegbegleiter zeigten sich zutiefst erschüttert ob Gerd Müllers Tod. Bayern-Präsident Herbert Hainer (67) erklärte: "Heute ist ein trauriger, schwarzer Tag für den FC Bayern und all seine Fans. Gerd Müller war der größte Stürmer, den es je gegeben hat – und ein feiner Mensch, eine Persönlichkeit des Weltfußballs. Wir sind in tiefer Trauer vereint mit seiner Frau Uschi sowie seiner Familie. Der FC Bayern wäre ohne Gerd Müller heute nicht der Klub, wie wir ihn alle lieben. Sein Name und die Erinnerung an ihn wird auf ewig weiterleben."

Fans trauern um toten Gerd Müller - Todesursache Alzheimer?

Auch die Fußballfans bekundeten in den sozialen Netzwerken ihr Beileid. "Die Torjägerkanone sollte zu seinen Ehren in die 'Gerd-Müller Trophäe' umbenannt werden. Ist ja in anderen Sportarten auch üblich, dass große Ehrungen nach verdienten Sportgrößen benannt werden", erklärte ein Twitter-User. "Rip Gerd Müller. Mein Beileid an seine Familie und seine Angehörigen", "One of the greatest striker of History. We have a thought for him, his family, his relatives and every FC Bayern München supporter in the World. May he rest in peace" und "Mein Vorbild aus Kindheitstagen RIP Gerd", kommentierten andere Fans den Tweet des FC Bayern München.

Gerd Müller war an Alzheimer erkrankt: "Der Gerd schläft seinem Ende entgegen"

Die genaue Todesursache von Gerd Müller ist aktuell nicht bekannt. Allerdings war der Fußballer an Alzheimer erkrankt. Er hinterlässt seine Frau Uschi und eine Tochter. Zum 75. Geburtstag sprach Uschi Müller zuletzt über den Gesundheitszustand ihres Mannes. "Er ist immer ein Kämpfer gewesen, war immer tapfer, sein ganzes Leben lang. Das ist er auch jetzt. Der Gerd schläft seinem Ende entgegen", schilderte sie in der "Bild"-Zeitung.

Gerd Müller lebte seit Jahren in einem Pflegeheim

Er lebte seit Jahren in einem Pflegeheim. Dort wurde er bis zuletzt professionell betreut. Bei der heimtückischen Erkrankung geht das Gedächtnis verloren. Das Wesen des Betroffenen verändert sich. Der FC Bayern hatte die schwere Erkrankung wenige Wochen vor Müllers 70. Geburtstag publik gemacht. Das Schicksal des von vielen nur "Bomber" genannten Müller berührte über die Fußballszene hinaus viele Menschen in Deutschland.

Folgen Sie News.de schon bei Facebook und YouTube? Hier finden Sie brandheiße News, aktuelle Videos, tolle Gewinnspiele und den direkten Draht zur Redaktion.

fka/news.de/dpa