Uhr

Donald Trump: Ex-Präsident fürchtet sich vor Ananas! Anwälte leaken bizarre Todesangst

Donald Trump dürfte stinksauer sein! Anwälte veröffentlichten Abschriften seiner Zeugenaussage und enthüllten damit eine bizarre Angst des Ex-Präsidenten. Offenbar fürchtet sich der 75-Jährige vor tödlichem Obst.

Donald Trump ist stinksauer. Bild: picture alliance/dpa/AP | Joe Maiorana

Donald Trump muss sich derzeit vor Gericht verantworten. Einer seiner Bodyguards soll 2015 einen Aktivisten bei einer Demonstration vor dem Trump Tower brutal verprügelt haben. Kürzlich tauchten Zeugenaussagen in der Öffentlichkeit auf, die eine bizarre Angst des ehemaligen US-Präsidenten enthüllen. Für den 75-Jährigen ein absolutes No-Go. Trump wirft den Anwälten "böswilliges Verhalten" vor und fordert deren Bestrafung.

Trump fürchtet sich vor fliegenden Tomaten und Ananas! Gerichtsprotokoll offenbart bizarre Angst des Ex-Präsidenten

Wie die "New York Post" berichtet, wurde die Aussage die der Ex-Präsident im Oktober im Rahmen der Klage gemacht hat, in der vergangenen Woche von Anwälten der Kläger veröffentlicht. Vor Gericht sagte Trump, dass er sich Sorgen mache, bei Kundgebungen von einer Tomate oder einer Ananas getroffen zu werden. Dies könne tödlich sein, behauptete der Republikaner. Sollten er oder eine andere Person von den Wurfgeschossen getroffen werden, könnte das schwere Verletzungen zur Folge haben. Er wies sein Team deshalb an, jedem Obstwerfer "eine überzubraten". "Ja, ich denke, sie müssen aggressiv vorgehen, um so etwas zu verhindern", sagte Trump. "Denn wenn das passiert, kann man getötet werden."

"Böswilliges Verhalten!" Trump fordern Bestrafung von Anwälten

Alina Habba, die Anwältin von Trump, wirft den Anwälten der Gegenseite "böswilliges Verhalten" vor und fordert Sanktionen.Die Veröffentlichung der 60-seitigen Abschrift der Zeugenaussage sei "ein unverhohlener Versuch, ungerechtfertigte Medienaufmerksamkeit zu erregen und die potenziellen Geschworenen irreparabel zu schädigen", so Habba in ihrem Antrag, der am späten Freitag beim Bronx Supreme Court eingereicht wurde. "Kurz gesagt, die Anwälte der Kläger haben in unzulässiger Weise versucht, die Medien gegen die Beklagten in dieser Angelegenheit zu instrumentalisieren."

Trumps Anwältin merkte an, dass man die Anwälte der Demonstranten "vorgewarnt" habe, das Protokoll bis zur Verhandlung unter Verschluss zu halten. Beide Seiten bemühen sich um eine Verschiebung des Prozesses, der am Montag mit der Auswahl der Geschworenen beginnen sollte. Die Kläger behaupten, sie bräuchten mehr Zeit, um eine Aussage von Trumps ehemaligem Anwalt Michael Cohen zu erhalten. Cohen behauptet, dass er gehört habe, wie Trump seinen Mitarbeitern befahl, die Demonstranten "loszuwerden". Habba sagte, dass Cohen nun die Möglichkeit haben wird, Trumps Aussagen zu lesen und seine Antworten bei seiner eigenen bevorstehenden Befragung "anzupassen", was für ihren Mandanten von Nachteil sein würde.

Lesen Sie auch: Ex-Präsident befahl Bodyguards: "Prügelt die Scheiße aus ihnen raus!"

Folgen Sie News.de schon bei Facebook und YouTube? Hier finden Sie brandheiße News, aktuelle Videos, tolle Gewinnspiele und den direkten Draht zur Redaktion.

bua/bos/news.de

Themen: