Uhr

Wladimir Putin: Ukrainische Abgeordnete: Russische Soldaten vergewaltigen Frauen über 60!

Ukrainische Abgeordnete haben schwere Vorwürfe gegen Wladimir Putins Armee erhoben. Sie werfen den russischen Soldaten vor, zahlreiche Frauen über 60 vergewaltigt zu haben. Nach ihren Taten sollen sie die Frauen hingerichtet haben.

Die Ukraine wirft russischen Soldaten den Missbrauch von zahlreichen Frauen vor. (Symbolbild) Bild: picture alliance/dpa/ZUMA Press Wire | Seth Sidney Berry

Es sind schwere Vorwürfe, die die Ukraine aktuell gegen Russlands Soldaten erhebt. Ukrainische Abgeordnete haben russische Soldaten beschuldigt, Frauen im Alter von über 60 Jahren "zu vergewaltigen und aufzuhängen". Sie behaupten, Wladimir Putins Invasionsstrategie ziele auf die "schwächsten Gruppen" ab.

Wladimir Putins Soldaten sollen Frauen vergewaltigen und anschließend erhängen

Lesia Vasylenko, eine Abgeordnete der ukrainischen Oppositionspartei Holos, sagte laut "Daily Star", dass viele "ältere Bürgerinnen" Selbstmord begehen, nachdem sie von russischen Truppen sexuell missbraucht wurden, um der Gewalt zu entkommen. Der russische Präsident Wladimir Putin habe "seine Strategie geändert, um die schwächsten Gruppen von Frauen und Kindern ins Visier zu nehmen", so der Vorwurf der Abgeordneten.

Russische Soldaten sollen sich an Frauen über 60 vergehen

Die Behauptungen der ukrainischen Abgeordneten kommen, nachdem der Bürgermeister von Kiew, Vitali Klitschko, erklärt hatte, Putin sei "nicht gesund" und eine "Gefahr für die Welt". "Die meisten der über 60-jährigen Frauen wurden nach einer Vergewaltigung hingerichtet oder nahmen sich das Leben. Das Hauptproblem ist, dass die Opfer und ihre Familien nicht die Kraft oder die Möglichkeit haben, sich zu melden.", wird Vasylenko vom britischen "Daily Star" zitiert.

Ukrainische Abgeordnete erheben schwere Vorwürfe gegen Putins Truppen

Eine weitere ukrainische Abgeordnete, Maria Mezentseva, fügte hinzu: "Die Frauen, die vergewaltigt wurden und sexuelle Gewalt erlitten, wurden zum Teil erhängt. Das sind die Fakten, die wir als Beweise für Kriegsverbrechen sammeln und vor den Europäischen Gerichtshof für Menschenrechte (EGMR) bringen wollen." Mezentseva forderte die Regierung außerdem auf, gezielte humanitäre Hilfe für die Opfer zu leisten, die "angemessene Unterstützung" benötigen.

Nach Angaben des "Mirror" sollen sich derartige Übergriffe sowohl in Kiew als auch in Bucha und Irpin ereignet haben. "Es ist eine Tragödie, dass niemand Wege gefunden hat, den Opfern zu helfen.", so Vasylenko. Zuvor hatte bereits der ukrainische Außenminister Dmytro Kuleba Putins Truppen vorgeworfen, in den Städten, in die sie einmarschiert waren, sexuelle Übergriffe begangen zu haben.

Lesen Sie auch: Hubschrauber explodiert, Panzer fliegt in die Luft - Putin ist außer sich

Folgen Sie News.de schon bei Facebook und YouTube? Hier finden Sie brandheiße News, aktuelle Videos, tolle Gewinnspiele und den direkten Draht zur Redaktion.

/news.de

Themen: