13.07.2021, 08.29 Uhr

Coronavirus aktuell: Experte fordert Impf-Pflicht für Lehrer und Erzieher

Wie soll es im Kampf gegen das Coronavirus weitergehen? Die drohende vierte Corona-Welle bestimmt die Debatte. Gefordert wird unter anderem eine Impfpflicht für Lehrer und Erzieher, um die Allgemeinbevölkerung besser zu schützen.

Kommt eine Impfpflicht für Lehrer und Erzieher? Bild: dpa (Symbolbild)

Seit einer Woche steigt die 7-Tage-Inzidenz jeden Tag an. Nach Angaben des Robert Koch-Instituts von Dienstagmorgen lag sie bei 6,5. Genau eine Woche zuvor betrug der Wert von Neuinfektionen je 100.000 Einwohner innerhalb von sieben Tagen 4,9. Die Gesundheitsämter in Deutschland haben RKI binnen eines Tages 646 Corona-Neuinfektionen

Lesen Sie auch: Frau stirbt nach doppelter Covid-Varianten-Infektion

Coronavirus News: Werden die Schulen wieder geschlossen?

"Die Bundesregierung muss die Sommermonate nutzen und alles tun, damit die Schulen nach den Sommerferien wieder in den normalen Regelbetrieb kommen", sagte FDP-Generalsekretär Volker Wissing dem Redaktionsnetzwerk Deutschland (RND). Der Präsident des Deutschen Lehrerverbandes klingt verhaltener. "Das Szenario eins, von dem wir alle hoffen, dass es Wirklichkeit wird, heißt vollständiger Präsenzunterricht mit einer Sicherheitsphase von mehreren Wochen, wo weiterhin erhöhte Gesundheitsschutzmaßnahmen gelten", sagte Heinz-Peter Meidinger dem RND.

"Zur Wahrheit gehört aber auch dazu, dass das nicht ausreichen wird, um die vierte Welle zu verhindern, weil sich diese auch außerhalb der Schulen durch Kontakte ungeimpfter Jugendlicher untereinander verbreiten wird." Deshalb dürfe auch eine "erneute Phase des Wechselunterrichts", bei der Vorbereitung auf das nächste Schuljahr nicht ausgeblendet werden, so der Lehrerpräsident.

Corona-Impfpflicht für Lehrer und Erzieher?

Die Forderung nach einer Impfpflicht für das Personal in Kitas und Schulen stößt hingegen weiter auf Kritik. Lehrerpräsident Meidinger argumentierte in der "Augsburger Allgemeinen": "Nach unserem Kenntnisstand ist die Impfbereitschaft bei Lehrkräften sehr hoch, so liegt die Quote der bereits erstgeimpften Lehrkräfte in einigen Bundesländern bei nahe 90 Prozent." Die Hauptinfektionsgefahr für die Kinder und Jugendlichen drohe also nicht von Erwachsenen und schon gar nicht von Lehrkräften, sondern von Gleichaltrigen.

SPD-Gesundheitsexperte KarlLauterbach bekräftigte gegenüber der "Rheinischen Post": "Eine Impfung gegen Covid-19 muss die freiwillige Entscheidung jedes Einzelnen sein. Hier muss und wird die Politik zu ihrem Wort stehen. Das gilt auch für Lehrer und Erzieher." Der Humangenetiker Prof. Dr. Wolfram Henn (Uni Saarland) vom Deutschen Ethikrat hatte am Montag eine Impfpflicht für das Personal gefordert.

Ethikrat fordert Corona-Impfpflicht

Gegenüber der "Bild"-Zeitung bekräftigte Wolfram Henn jetzt seine Forderung. "Durch die Impf-Pflicht für Lehrer und Erzieher könne man die Allgemeinbevölkerung besser schützen.", heißt es da. Für ihn steht außer Frage: "Lehrer und Erzieher haben aufgrund ihrer Berufswahl eine ganz besondere Verantwortung gegenüber den Menschen, die ihnen anvertraut sind und ihren Familien". Diese Verantwortung soll mit einer Impfpflicht einhergehen.

"Im individuellen Raum habe jeder das Recht, sich durch das Ablehnen der Impfung unklug und unsolidarisch zu verhalten, aber nicht auf beruflicher Ebene.", erklärt Henn gegenüber der "Bild". Im Beruf könne das allerdings nicht gelten.

Folgen Sie News.de schon bei Facebook und YouTube? Hier finden Sie brandheiße News, aktuelle Videos, tolle Gewinnspiele und den direkten Draht zur Redaktion.

rut/news.de/dpa

Themen: