02.07.2021, 10.59 Uhr

Wladimir Putin: Russische Streitkräfte vor Hawaii! Droht ein neues Pearl-Harbor-Szenario?

Russische Aktivitäten in der Nähe von Hawaii erinnern unweigerlich an den Überraschungsangriff der Kaiserlich Japanischen Marineluftstreitkräfte im Jahr 1941. Besorgt darüber äußerten sich aber nicht die USA, sondern der japanische Verteidigungsminister Yasuhide Nakayama. Droht ein neuer Krieg?

Wladimir Putin führt Militärübungen vor Hawaii durch. Bild: dpa

In der vergangenen Woche sollen mehrere russische Schiffe nur 35 Meilen vom US-Bundesstaat Hawaii entfernt Kriegsübungen durchgeführt haben. Der japanische Verteidigungsminister Yasuhide Nakayama zog daraufhin während einer virtuellen Think-Tank-Veranstaltung des Hudson Institute Parallelen zwischen den russischen Aktivitäten und dem Angriff auf Pearl Harbor im Jahr 1941. Darüber berichtet aktuell der britische "Express".

Wladimir Putin schürt Kriegsangst: Russische Schiffe vor Hawaii gesichtet

Nakayama zeigte sich besorgt und warnte davor, dass Russland einen neuen Krieg beginnen könnte. "Vor siebzig Jahren haben wir Pearl Harbor angegriffen, aber jetzt sind die USA und Japan sehr gute Verbündete, einer der besten Verbündeten auf der ganzen Welt", so der japanische Verteidigungsminister. "Ich möchte [uns nicht an den Angriff] vor 70 Jahren erinnern, aber wir müssen vorsichtig sein, was die Militärübungen der Russen betrifft. Sie finden westlich von Honolulu, ich meine in Hawaii, statt."

Russisches Militär führt Kriegsübungen durch - USA entsenden Streitkräfte zur Überwachung

Laut "Express" sollen etwa 20 russische Schiffe und Kampfflugzeuge das Versenken feindlicher Schiffe in unmittelbarer Nähe zu den USA geübt haben. Diese hatten Streitkräfte entsandt, um die Militärübungen von Wladimir Putin zu überwachen. Kapitän Mike Kafka, ein Sprecher des US-Indopazifik-Kommandos, versicherte der Öffentlichkeit, dass man die russischen Schiffe beobachte. Gegenüber CBS erklärte er: "Das US-Indopazifik-Kommando überwacht die russischen Schiffe, die in internationalen Gewässern im Westpazifik operieren. (...) Da Russland in der Region operiert, wird erwartet, dass es dies in Übereinstimmung mit dem Völkerrecht tut."

China droht "ausländischen Tyrannen" und prophezeit blutige Köpfe bei Einmischung

Indes drohte der chinesische Präsident Xi Jinping allen "ausländischen Tyrannen", dass sie sich "die Köpfe blutig schlagen", sollten sie es wagen, sich in China einzumischen. "Nur der Sozialismus kann China retten, und nur ein Sozialismus mit chinesischen Merkmalen kann China entwickeln. Wir werden niemals zulassen, dass jemand China schikaniert, unterdrückt oder unterjocht.Jeder, der es wagt, dies zu versuchen, wird mit dem Kopf blutig gegen die Große Mauer aus Stahl geschlagen, die von über 1,4 Milliarden Chinesen geschmiedet wurde", zitiert der "Express" Xi Jinping.

Folgen Sie News.de schon bei Facebook und YouTube? Hier finden Sie brandheiße News, aktuelle Videos, tolle Gewinnspiele und den direkten Draht zur Redaktion.

fka/sig/news.de

Themen: