Uhr

Coronavirus-News Deutschland: 2G oder 3G? DAS wollen die Deutschen wirklich

Beim Konzept 2G erhalten nur Geimpfte und Genesene Zutritt zur Gastronomie und Veranstaltungen. Ist das ungerecht? Wollen die Deutschen das wirklich? Eine Umfrage hat Überraschendes zu Tage gefördert. Die Mehrheit der Deutschen sprach sich aus für ...

Laut einer Umfrage wünscht sich die Mehrheit der Menschen in Deutschland 2G. Bild: (Symbolbild) dijle/AdobeStock

Während zahlreiche Einrichtungen versuchen, ihre Gäste durch das 2G-Konzept zu schützen, schreien andere nach der Abschaffung aller Regeln. Doch was wünscht sich eigentlich die Mehrheit? Laut einer Umfrage lautet die Antwort: 2G.

Mehrheit der Deutschen für 2G-Regeln

Eine Mehrheit der Menschen in Deutschland findet es richtig, wenn nur gegen das Coronavirus Geimpfte und davon Genesene (2G) ins Restaurant gehen oder Veranstaltungen besuchen dürfen. In einer Insa-Umfrage im Auftrag der "Bild am Sonntag" äußerten sich 57 Prozent dahingehend. 33 Prozent halten es für falsch, wenn Gastronomie und Veranstaltungen nur noch Geimpften und Genesenen offen stehen. Von den Befürwortern wünschen sich 66 Prozent, dass 2G-Regeln verpflichtend eingeführt werden, 31 Prozent meinen, dass die Einführung jedem Gastronom oder Veranstalter überlassen werden sollte.

Müssen Impfunwillige Einschränkungen in Kauf nehmen?

Aus Sicht von Bundestagspräsident Wolfgang Schäuble (CDU) müssen Impfunwillige Einschränkungen in Kauf nehmen. Jedem müsse klar sein, dass er nicht nur eine Verantwortung gegenüber sich selbst, sondern auch gegenüber anderen trage, sagte Schäuble dem Berliner "Tagesspiegel" (Sonntag). "Und da muss am Ende jeder, der sich nicht impfen lässt, weil er nicht überzeugt ist, mit möglichen Konsequenzen und Beschränkungen der eigenen Freiheit leben."

Schon gelesen?Piks gegen Geld! Wird die Impfung jetzt finanziell belohnt?

Folgen Sie News.de schon bei Facebook und YouTube? Hier finden Sie brandheiße News, aktuelle Videos, tolle Gewinnspiele und den direkten Draht zur Redaktion.

sig/news.de/dpa