Uhr

Horror-Mord in den USA: Nach Lottogewinn! Mann ermordet Frau und Kind (1)

Dass Geld nicht glücklich macht, hat eine erschütternde Tragödie in Calera im US-Bundesstaat Oklahoma gezeigt. Neun Monate nach seinem Lotto-Gewinn ermordete ein Mann (42) seine Frau (31) und seine Tochter (1). Anschließend richtete er sich selbst.

Im US-Bundesstaat Oklahoma hat ein Mann seine Frau und Tochter ermordet. Neun Monate zuvor hatte die Ermordete im Lotto gewonnen. Bild: (Symbolbild) aradaphotography/AdobeStock

Eine Frau und ihre einjährige Tochter wurden Opfer eines grauenvollen erweiterten Selbstmords durch den Ehemann. Die Tragödie ereignete sich neun Monate, nachdem die Frau zwei Millionen US-Dollar im Lotto gewonnen hatte. Das Geld war zum Streitthema zwischen den Eheleuten geworden.

Mann erschießt Frau und Tochter - anschließend sich selbst

Wie die britische "The Sun"am Sonntag berichtet, wurden Tiffani H. (31), ihr Ehemann John D. (42) und ihre Tochter Leanne (1) am Freitag tot in ihrem Zuhause in Calera, Oklahoma, gefunden. Laut Polizeiberichten habe John die beiden erschossen, bevor er die Waffe gegen sich selbst richtete.

Tiffani und ihr Mann John waren auf der Stelle tot, doch Töchterchen Leanne lebte noch und wurde mit einem Rettungshubschrauber in ein Krankenhaus in Dallas geflogen. Trotz der Bemühungen ihrer Ärzte erlag sie ihren Verletzungen. Das berichtete der Nachrichtensender "KXII".

Lottogewinn neun Monate zuvor war Streitthema

Besonders brisant an dem Mordfall ist die Tatsache, dass Tiffani im November 2020 mit einem Rubbellos zwei Millionen Dollar in der Lotterie von Kalifornien gewonnen hatte. Nach ihrem großen Lottogewinn heiratete sie John, mit dem sie bereits drei weitere Kinder hatte. Gemeinsam zog die Familie nach Oklahoma.

Familienanwältin Theresa McGehee sagte gegenüber "KXII", dass der Lottogewinn sich rasch zu einem spezifischen Streitthema für das Paar entwickelt habe. "Könnte das diesen Streit ausgelöst haben? Wir werden es nie erfahren. Aber ich weiß, dass es manchmal Konflikte zwischen ihnen gab", so die Juristin.

Häusliche Gewalt: John war zunehmend gewalttätig geworden

Tiffanis Familienangehörige gaben an, dass sich die Verstorbene aus der Beziehung mit John lösen wollte, da dieser gewalttätig geworden sei. Tiffanis Schwester Jamie sagte dem TV-Sender: "Sie war eine so gutherzige, schöne Person. Sie liebte ihre Kinder sehr. Sie ließ sie kaum aus den Augen. Ihr Hauptziel in dieser Welt war es, zu versuchen, einen Unterschied zu machen." Die Familie hofft nun, dass Tiffanis Schicksal anderen Frauen die Augen öffnet, die ebenfalls unter häuslicher Gewalt leiden.

Tiffani plante Trennung von gewalttätigem Ehemann

Laut der Anwältin Theresa McGehee plante Tiffani, der Ehe zu entkommen, als der Mord geschah. "Tiffani hat versucht, Vereinbarungen mit ihrer Familie zu treffen", so McGehee. "Ich frage mich, ob es zu einem anderen Ergebnis geführt hätte, wenn sie sich an das Krisenzentrum gewandt hätte." Sie fügte hinzu: "Es gibt Ressourcen, die die Leute nicht in Anspruch nehmen." Sie hofft, dass andere Frauen Tiffanis Story hören und beginnen, nachzudenken. "Das könnte ich sein, dies könnten ich und mein Kind sein."

Um der Familie zu helfen, die Bestattungskosten zu decken, wurde eine GoFundMe-Seite eingerichtet.

Schon gelesen? Schweizerin (57) vergewaltigt und getötet - Verdächtiger festgenommen

Folgen Sie News.de schon bei Facebook und YouTube? Hier finden Sie brandheiße News, aktuelle Videos, tolle Gewinnspiele und den direkten Draht zur Redaktion.

sig/news.de