09.06.2021, 10.14 Uhr

Rekord-Geburt in Südafrika: Wo sind die Zehnlinge? Mutter und Kinderschar nicht auffindbar

Die Familie von Gosiame Thamara Sithole und ihrem Mann hat sich schlagartig enorm vergrößert. Die 37-Jährige soll bei ihrer Entbindung gleich 10 Babys auf die Welt gebracht haben - doch Mutter und Babys sind unauffindbar.

In Südafrika hat eine Frau zehn Kinder zur Welt gebracht. Bild: Adobe Stock/Martin Valigursky

Diese Geschichte ist einfach unglaublich. Gosiame Thamara Sithole, die bereits Mutter von Zwillingen ist, brachte unglaubliche 10 Kinder zur Welt.Würden die Angaben über die Geburt offiziell bestätigt, würde es sich um einen Rekord handeln. Zuletzt hatte im Mai eine Frau aus Mali Neunlinge zur Welt gebracht, die aber noch bis zu drei Monate medizinisch versorgt werden müssen. Mehrlingskinder überleben häufig nicht, da sie meist zu früh geboren werden.

Frau bring 10 Babys zur Welt

Es muss eine ganz unglaubliche Schwangerschaft für Gosiame Thamara Sithole gewesen sein. Die 37-jährige Frau aus Südafrika gebar sieben Jungen und drei Mädchen - mit einem Mal. Die insgesamt 10 Kinder wurden am Montag per Kaiserschnitt in einem Krankenhaus in Pretoria auf die Welt geholt, sagte ihr Mann. Tebogo Tsotetsi, der derzeit arbeitslos ist, sei "glücklich" und "emotional" zugleich, erzählte er den Journalisten. Es grenzt an ein Wunder, doch einem Bericht der "Daily Mail" zufolge sind alle drei Mädchen und sieben Jungen nach der Geburt wohlauf. Das zumindest behaupten die frisch gebackenen Eltern. Das Krankenhaus selbst hat die spektakuläre Geburt bislang nicht bestätigt.

Zehnlinge nach Kaiserschnitt-Geburt offenbar wohlauf

Wie es zu dem Geburts-Hammer kommen konnte? Die Mutter der Zehnlinge behauptet, dass die Schwangerschaft "natürlich" abgelaufen sei. Experten widersprechen ihren Aussagen jedoch. Sie sagen, dass derart extreme Geburten fast immer das Ergebnis von Fruchtbarkeitsbehandlungen seien. Dabei werden in der Regel mehrere befruchtete Embryonen in die Gebärmutter eingesetzt, um die Chancen einer Schwangerschaft zu erhöhen.

Gosiame Thamara Sithole erwartete eigentlich NUR 6 Kinder

Tatsächlich wurde Gosiame Thamara Sithole offenbar selbst von ihrer Hammer-Geburt überrascht. In einem früheren Interview mit "Pretoria News" berichtete Gosiame Thamara Sithole zunächst, dass sie mit sechs Kindern schwanger sei. Bei einem späteren Scan seien jedoch zwei weitere Kinder entdeckt worden, sagt die Mutter. Während einer Operation dann die nächste Überraschung: die Ärzte finden zwei weitere Babys.

Trotz Gefahr bei Mehrlingsgeburt! Zehnlingsmutter stellt neuen Rekord auf

Die Klinik selbst, in der die Kinder geboren wurden, hat sich bislang nicht zur angeblichen Zehnlings-Geburt geäußert. Die Schlagzeile über die Zehnlings-Geburt kommt nur einen Monat, nachdem die 25-jährige Halima Cisse unglaubliche neun Kinder in einem Krankenhaus in Marokko zur Welt gebracht hatte.

Das Guinness-Buch der Rekorde listete zuletzt drei Fälle von Zehnlingen. Häufig überleben die Mehrlingskinder aber nicht, da sie meist zu früh geboren werden. Aus den USA ist aber auch ein Fall bekannt, in dem alle Babys nach einer Achtlingsgeburt überlebten.

Wo sind die Babys? Zweifel an Zehnlingsgeburt in Südafrika

Der Bericht über die angebliche Zehnlingsgeburt einer 37-Jährigen treibt Südafrikas Öffentlichkeit um. Die Regierung zeigte sich überrascht und fordert Aufklärung, nachdem die Zeitung "Pretoria News" darüber unter Berufung auf den Ehemann in einer Exklusivgeschichte berichtet hatte. Gosiame Thamara Sithole soll die Kinder demnach am späten Montagabend per Kaiserschnitt in einem ungenannten Krankenhaus in Pretoria zur Welt gebracht haben. Ihr aus dem Township Tembisa stammender Ehemann Tebogo Tsotetsi berichtete der Zeitung, seine Frau habe drei Mädchen und sieben Jungen zur Welt gebracht.

Sie war demnach zum Zeitpunkt der Geburt sieben Monate und sieben Tage schwanger und hatte eine schwierige Zeit hinter sich. Ihr seien zunächst Sechslinge in Aussicht gestellt worden, bis weitere Babys im Bauch entdeckt worden seien.

Eine unabhängige Überprüfung der Angaben der zur IOL-Mediengruppe gehörenden Zeitung war zunächst nicht möglich. Die Leiterin der staatlichen Kommunikationsbehörde GCIS, Phumla Williams, schrieb im Kurznachrichtendienst Twitter, ihre Abteilung habe den Dienstag vergeblich mit der Suche nach der Frau und den Babys verbracht.

Der Bürgermeister der Stadt Ekuhurleni, in der das von der Zeitung genannte Township liegt, äußerte sich ähnlich und forderte die Mediengruppe auf, nun konkrete Angaben zu dieser Familie zu machen. Die Zeitung hatte in ihrem Bericht darauf hingewiesen, dass sie schon einen Monat zuvor mit der Familie gesprochen habe, auf deren Wunsch hin aber mit einer Veröffentlichung bis nach der Geburt gewartet habe.

Folgen Sie News.de schon bei Facebook und YouTube? Hier finden Sie brandheiße News, aktuelle Videos, tolle Gewinnspiele und den direkten Draht zur Redaktion.

sba/news.de/dpa

Empfehlungen für den news.de-Leser