28.02.2021, 14.57 Uhr

Wetter im März 2021: Minus 25 Grad möglich! Kommt der Winter nächste Woche zurück?

Nächste Woche beginnt zwar offiziell der Frühling, doch laut Meteorologen könnte der Winter noch einmal zurückkehren. Bereits jetzt deutet sich deutlich kältere Luft für nächste Woche an. Jedoch sind die genauen Auswirkungen noch unklar.

Müssen wir uns erneut auf Winter-Wetter einstellen? Bild: AdobeStock / alexanderuhrin

Nachdem warme Saharaluft in der vergangenen Woche für einen neuen Wärmerekord sorgte, sind die Temperaturen mittlerweile wieder deutlich gesunken. Das Quecksilber erreicht nur noch Werte kurz über der 10-Grad-Marke. Doch laut Meteorologen sei das nur Anfang: Bereits nächste Woche soll es noch einmal kälter werden. Kehrt der Winter noch einmal nach Deutschland zurück?

Wetter am letzten Februar-Wochenende 2021: Hoch Jacqueline kühlt Temperaturen ab

Bevor erneut Kaltluft nach Deutschland strömt, beschert vorerst Hoch Jacqueline an diesem Wochenende vielen Regionen sonniges Wetter. Nur in der Nordhälfte und teils auch über der nördlichen Mitte stünden zunächst teils dichte Wolken, Nebel- und Hochnebel auf dem Programm, teilte der Deutsche Wetterdienst am Samstag in Offenbach mit. Vereinzelt könne es hier und da etwas Sprühregen geben. Allerdings bestehen am Sonntagnachmittag auch für den Nordosten berechtigte Hoffnungen auf größere Auflockerungen. Die Höchstwerte pendeln sich in Deutschland zwischen 7 bis 13 Grad ein, wie die Experten mitteilten. In den Nächten sei vor allem von der Mitte bis in den Süden mit leichtem Frost zwischen 0 und minus 4 Grad zu rechnen.

Wetter zum Frühlingsanfang 2021: Viel Sonnenschein bis Mitte der Woche

In weiten Teilen Deutschlands startet die Woche mit Sonnenschein. Nach Angaben des Deutschen Wetterdienstes (DWD) halten sich zunächst zwar Nebelfelder in einigen Regionen. Aber sobald sich diese aufgelöst haben, gibt es zum meteorologischen Frühlingsanfang viel Sonnenschein. Hoch Jacqueline sorgt demnach dafür, dass es in den kommenden Tagen weitgehend niederschlagsfrei bleibt. Zwischen Alpen und Nordsee müsse jedoch weiterhin in den Nächten mit Frost gerechnet werden.

Tagsüber steigen die Temperaturen dem DWD zufolge an und erreichen vielfach zweistellige Werte. "Am Mittwoch dürften dann die höchsten Temperaturen gemessen werden, am Oberrhein sind lokal 16 bis 17 Grad möglich", schreiben die Experten aus Offenbach.

Kaltlufteinbruch kündigt sich an! Kehrt der Winter mit -25 Grad zurück?

Wie "kachelmannwetter.com" meldet, deutet sich zum kommenden Wochenende eine nördliche Strömung am Rand eines Hochs über den Britischen Inseln an. Ab Mittwoch oder Donnerstag soll es deutlich kälter werden. Doch noch sind die genauen Auswirkungen auf Mitteleuropa unklar. Laut Meteorologen gibt es zwei Szenarien: Sollte sich das Hoch über Deutschland ausbreiten, müsse man lediglich mit leichtem Frost und etwas Schnee ab einer Höhe von 800 Metern rechnen. Doch wenn das Hoch über den Britischen Inseln bleibt, könnte die arktische Kaltluft ganz Deutschland erfassen, heißt es von "weather.com". Nachts könnten die Temperaturen dann bis auf -25 Grad sinken und es müsse mit etwas Schnee gerechnet werden.

DWD-Prognose: Russland-Kälte strömt ab 03.03.2021 nach Deutschland

Von Donnerstag an müssen die Menschen jedoch mit einer Abkühlung rechnen. Ein Tief über Russland sorge dafür, dass eine Kaltfront von Norden her nach Deutschland ströme. Damit werde der Weg frei für deutlich kältere Luft, ein Temperaturrückgang von 5 bis 10 Grad sei zu erwarten, wie es von den Meteorologen heißt.

Damit würden tagsüber nur noch einstellige Höchsttemperaturen erreicht. Dauerfrost gibt es allerdings nur in den Bergen, wie der DWD weiterhin mitteilte. Mit der Kaltfront komme es zu Niederschlägen, die im Bergland ein paar Zentimeter Schnee bringen könnten. Im Tiefland reicht es dafür wohl meist nicht. Von einem richtigen Wintereinbruch könne nicht die Rede sein.

Folgen Sie News.de schon bei Facebook und YouTube? Hier finden Sie brandheiße News, aktuelle Videos, tolle Gewinnspiele und den direkten Draht zur Redaktion.

bua/news.de/dpa

Empfehlungen für den news.de-Leser