23.02.2021, 14.07 Uhr

Buruli Ulkus in Australien: Amputation droht! Fleischfressende Hautkrankheit breitet sich aus

Die bislang noch recht unbekannte fleischfressende Hauterkrankung Buruli Ulkus breitet sich gerade in Australien aus. Die Krankheit schädigt die Haut und kann im schlimmsten Fall sogar zur Amputation führen. Wie konnten sich die Menschen infizieren?

In Australien häufen sich die Erkrankungen mit der bakteriellen Infektionserkrankung Buruli Ulcus. (Symbolfoto) Bild: Adobe Stock/ Anton Gvozdikov

In Australien breitet sich eine fleischfressende Hautkrankheit weiter aus. Das australische Gesundheitsministerium meldete neue Infektionen der bakteriellen Erkrankung Buruli Ulcusin den Gebieten Essendon, Moonee Ponds und Brunswick in Melbourne identifiziert - die ersten, die nicht in den Küstenregionen des Landes auftreten.

Buruli Ulcus: Neue Hautkrankheit breitet sich in Australien aus

Eine "Handvoll" von Fällen sei über einen längeren Zeitraum entdeckt worden, die miteinander in Verbindung stünden, sagte das Ministerium gegenüber "ABC". Die Infektion wird durch das Bakterium Mycobacterium ulcerans (M. ulcerans) verursacht. Es gehört zur Familie der Erreger die auch Tuberkulose und Lepra verursachen. "Der Organismus produziert ein einzigartiges Toxin - Mycolacton - das die Schäden an der Haut verursacht", schreibt die Weltgesundheitsorganisation (WHO). Zunächst ähnelt die Infektion einem Insektenstich.

Amputation droht! So gefährlich ist Buruli Ulkus wirklich

Über einen Zeitraum von Monaten kann diese bakterielle Infektion zu potenziell zerstörerischen Hautläsionen führen, die als Buruli oder Bairnsdale-Geschwüre bekannt sind. Obwohl die Krankheit nicht tödlich ist, können Menschen Gliedmaßen verlieren oder Narben davontragen. Denn im schlimmsten Fall frisst sich das Gift bis zum Knochen durch.

Die Krankheit beginnt oft mit einer harmlosen Schwellung an den Beinen, Armen oder im Gesicht. Sie kann schmerzlos oder mit Fieber verlaufen. Nach vier Wochen kann sich auch Eiter bilden. Im Bundesstaat Victoria sind die Infektionen bei Menschen im Alter von 60 Jahren und älter am höchsten, aber Menschen jeden Alters können sich infizieren.

Schon gelesen? Blut erbrochen! Mysteriöse Krankheit tötet 15 Menschen

Gibt es Therapien gegen Buruli Ulkus?

"Eine frühzeitige Diagnose und Behandlung sind entscheidend, um die Morbidität und die Kosten zu minimieren und langfristige Behinderungen zu verhindern", schreibt die WHO über die Therapie. Außerdem sei es wichtig, dass geschultes Personal die Infektionen eindeutig benennen kann, um Betroffene schnell zu heilen.

Professor Tim Stinear, vom Doherty Institut in Melbourne und Leiter des "Beating Buruli"-Forschungsprojekts sagte, dass die Heilungschancen sehr gut seien, "wenn sie die richtigen Antibiotika bekommen, dann gibt es ein wirklich gutes klinisches Ergebnis für die Menschen."

Er sagte, dass das Risiko einer Übertragung in den Gebieten um Melbourne als gering angesehen wird. Normalerweise wird das Geschwür mit Orten auf der Mornington Peninsula in Verbindung gebracht, einschließlich Rye, Sorrento, Blairgowrie und Tootgarook. Auch in Afrika und Amerika traten in den letzten Jahren Fälle auf.

Ursprung der bakteriellen Erkrankung ist unklar

Wie konnten sich die Menschen infizieren? Generell sagen Forscher, dass eine Übertragung von Mensch zu Mensch nicht möglich ist. Die Bakterien wurden im Kot eines lokalen Opossums isoliert. Ob die Tiere die Bakterien auch auf den Menschen übertragen können, ist unklar. Untersuchungen deuten darauf hin, dass auch Moskitos eine Rolle bei der Übertragung spielen könnten. Deshalb fordert Professor Stinear, dass die Zahl der Moskitos reduziert werden muss.

Folgen Sie News.de schon bei Facebook und YouTube? Hier finden Sie brandheiße News, aktuelle Videos, tolle Gewinnspiele und den direkten Draht zur Redaktion.

bos/bua/news.de

Empfehlungen für den news.de-Leser