Uhr

Jonathon Huff ist tot: Kleinkind (1) verschluckt Batterie und verbrennt innerlich - TOT

Es müssen Höllenqualen gewesen sein, die der kleine Jonathon Huff vor seinem Tod erleiden musste. Seine Speiseröhre, sein Darm und seine Aorta verbrannten regelrecht, nachdem der Einjährige eine Batterie verschluckt hatte.

Ein Einjähriger verschluckte eine Batterie und verbrannte innerlich. Bild: AdobeStock / salita2010 (Symbolbild)

Ob seine Eltern diesen Verlust jemals verarbeiten können? Es sind schreckliche Details, die der britische "Daily Star" zum Tod des kleinen Jonathon Huff im US-Bundesstaat North Carolina veröffentlicht hat. Wie das Blatt schreibt, sei der Einjährige verblutet, nachdem er eine Batterie verschluckt hatte, die vier Tage lang in seinem Körper geblieben sei.

Lesen Sie auch: Ärzte entfernen bei Baby Gehirntumor mit Haaren und Zähnen

Kleinkind verschluckt Batterie und stirbt durch Verblutung

Es muss ein grausamer Tod gewesen sein: Laut "Daily Star" sollen die Eltern des Kindes, Jacki (35) und AJ (34), zunächst von einer Virusinfektion ausgegangen sein. Das Fieber und das immer wiederkehrende Nasenbluten verführten sie zu der Annahme. Ein tödlicher Fehler, wie sich schnell herausstellen sollte.

Kind verbrennt innerlich durch Batterie im Körper

Ohne dass seine Eltern es bemerkt hätten, habe das Kind die Knopfzelle verschluckt, heißt es in dem Bericht. Das tödliche Resultat: Die Batterie ließ den 23 Monate alten Jungen quasi innerlich verbrennen. Nach zwei Arztbesuchen begann der Junge plötzlich, Blut zu spucken und wurde auf einen Schlag bewusstlos. Seiner Speiseröhre, seinem Darm und seiner Aorta wurden so schwere Schäden zugefügt, dass die Ärzte ihn nicht mehr retten konnten. Die Batterie stammte offenbar von einer "Schlüsselfinder-Fernbedienung"

Folgen Sie News.de schon bei Facebook und YouTube? Hier finden Sie brandheiße News, aktuelle Videos, tolle Gewinnspiele und den direkten Draht zur Redaktion.

rut/loc/news.de