22.01.2021, 09.51 Uhr

Vergewaltigungs-Horror in Kalifornien: In Sarg gesperrt! Frau 7 Jahre gefoltert und missbraucht

In Kalifornien schockierte ein brutaler Missbrauchsfall vor Jahren die Medien. Colleen Stan wurde jahrelang vergewaltigt, gefoltert und in einen Sarg gesperrt. Sie konnte nicht fliehen, denn ihr Peiniger drohte sie zu töten.

Eine Frau wurde jahrelang vergewaltigt und in einen Sarg eingesperrt. (Symbolfoto) Bild: AdobeStock/ alswart

Viele Lebensgeschichten berühren oder lassen einen schmunzeln. Was aber Colleen Stan erlebte, hinterlässt einen kalten Schauer auf der Haut. Sie wurde von einem Mann gekidnappt, der sie in einem Sarg einsperrte und sieben Jahre als Sex-Sklavin hielt.

Horror-Vergewaltigung in Kalifornien: Frau in Sarg gesperrt und missbraucht

Die ganze schreckliche Geschichte begann am 19. Mai 1977 in Eugene, Oregon. Colleen Stan wollte zu einer Geburtstagsparty bei Freunden fahren und suchte an der Straße nach einer Mitfahrgelegenheit. Kurze Zeit später hielten Cameron Hooker (23) und Janice mit ihrem Baby an. Sie stieg zu dem jungen Ehepaar in das Auto, aber irgendwann fühlte sie sich auf dem Rücksitz unwohl. Als sie an einer Tankstelle hielten, um auf die Toilette zu gehen, wollte sie fliehen. "Eine Stimme sagte mir, ich solle rennen und aus dem Fenster springen und nie wieder zurückblicken", erzählte sie dem People Magazine.

Doch sie ging zurück zum Auto und ihr Martyrium begann. Auf einem Feld wurde sie dann gefesselt und geknebelt. Hooker steckte sie dann in eine Schallschutzbox, damit sie niemand auf dem Weg zu dem Haus ihrer Entführer in Red Bluff, Kalifornien entdecken konnte. Dort verging sich Hooker sieben Jahre lang an ihr.

Hooker baute ihr eine sargähnliche Kiste in der sie 23 liegen musste. Colleen wurde nur herausgeholt, um vergewaltigt, gefoltert, geschlagen, mit einem Stromschlag bestraft oder auf eine Streckbank gespannt zu werden. Manchmal musste sie zusehen wie ihr Peiniger und Janice Sex vor ihren Augen hatten. Außerdem ließ er sie fast verdursten.

Colleen Stans Peiniger drohte ihr mit Mord, wenn sie flieht

Damit Colleen nicht versuchte irgendwie zu fliehen unterzog Hooker sie einer Gehirnwäsche. Er sagte ihr, dass er für die Organisation "The Company" arbeitet, die sie und ihre Familie tötet, wenn sie versucht abzuhauen.

Als sie später zustimmte einen "Sklavenvertrag" zu unterschreiben, durfte sie öfter aus ihrer Kiste herauskommen und sich um die Kinder kümmern. Colleens Eltern schöpften kein Verdacht. Hooker gab sich als ihr Freund aus und Colleen traute sich nicht von dem Martyrium zu erzählen.

Ehefrau von Cameron Hooker wurde selbst von ihm missbraucht

Als Hooker Colleen zu seiner zweiten Frau machen wollte, rastete Janice aus und erzählte ihr, das es diese Organisation gar nicht gibt. Dabei kam heraus, dass Janice selbst von Hooker entführt und vergewaltigt wurde, als sie 15 Jahre alt war. Weil sie selbst unter der Folter litt, erlaubte sie ihm sich eine "Sklavin" zu suchen. Sie floh mit der jungen Frau und ihren Kindern. Aber Colleen kehrte zu Hooker zurück, weil sie hoffte, er würde sich "bessern".

Schon gelesen? 12-Jährige monatelang in Gartenhaus gefesselt und vergewaltigt

Cameron Hooker zu 104 Jahren Haft verurteilt

Janice bereitete Colleens Martyrium ein Ende. Sie zeigte ihren Mann schließlich an und er wurde zu einer Haftstrafe von 104 Jahren verurteilt. Seine Ex-Frau wurde nicht bestraft, weil sie aussagte. Hooker könnte 2021 wegen der Corona-Pandemie freigelassen werden. Colleens Geschichte wurde in dem Film "Girl In The Box" nacherzählt.

Colleen Stan ist mittlerweile 62 Jahre alt und lebt allein. Ihre Beziehungen zu anderen Männern zerbrachen an dem schrecklichen Trauma. Dennoch hat sie diese Tortour nicht zerstört, sondern zu einer starken Frau gemacht. "Ich muss die Tatsache akzeptieren, dass es passiert ist, weil es passiert ist. Ich lasse nicht zu, dass es mein Leben jetzt beeinflusst, denn für mich ist es vorbei." 

Folgen Sie News.de schon bei Facebook und YouTube? Hier finden Sie brandheiße News, aktuelle Videos, tolle Gewinnspiele und den direkten Draht zur Redaktion.

bos/bua/news.de

Themen: