21.10.2020, 10.27 Uhr

Wintereinbruch im November 2020: Schnee an Allerheiligen bis ins Flachland? DAS sagen Meteorologen

Während die Temperaturen aktuell in Deutschland wieder ein wenig steigen, fürchten andere bereits am 1. November 2020 einen frühen Wintereinbruch mit Schnee bis ins Flachland. Doch kann das überhaupt sein?

Droht uns im November ein früher Wintereinbruch? Bild: AdobeStock / standret

Ein Schwall heißer Luft aus der Sahara lässt derzeit die Temperaturen in Deutschland steigen. Im Süden der Republik soll das Quecksilber auf bis zu 25 Grad klettern. Während sich der goldene Oktober ausgerechnet am Monatsende noch versucht durchzusetzen, fürchten einige einen frühen Wintereinbruch an Allerheiligen. Droht im November der erste Schnee bis ins Flachland?

Wintereinbruch an Allerheiligen 2020? DAS sagt die Wetter-Prognose für Anfang November

Laut "wetter.com" sei es nicht unwahrscheinlich, dass der Winter im November ein erstes Gastspiel in Deutschland gibt. Die Chancen dafür seien hauptsächlich im bayerischen Wald als auch in den Alpen gegeben. Diplom-Meteorologe Dominik Jung von "wetter.net" erteilt dieser Prognose jedoch eine klare Absage: Laut Ensemble-Vorhersage ist für Anfang November bislang kein Wintereinbruch in Deutschland zu sehen.

Meteorologen geben Entwarnung: Schnee vermutlich erst Ende November

Dies könnte sich jedoch Ende November ändern. Das Langfristmodell der US-Wetterbehörde NOAA prophezeit zwar einen "zu warmen" Monat. Laut neuesten Berechnungen könnte der November jedoch deutlich kühler als bislang angenommen ausfallen. So könnte kalte Polarluft Ende November durch ein kräftiges Tief nordöstlich von Deutschland zu uns strömen, schreibt "wetter.com". Die Chance auf Schnee könnten durch eine solche Wetterlage steigen, zumindest für Ende November.

Lesen Sie auch:Warnung vor Bodenfrost und Sturm - doch HIER gibt's Hitze-Alarm.

Folgen Sie News.de schon bei Facebook und YouTube? Hier finden Sie brandheiße News, aktuelle Videos, tolle Gewinnspiele und den direkten Draht zur Redaktion.

bua/sig/news.de

Empfehlungen für den news.de-Leser