15.06.2020, 12.58 Uhr

Horror-Mord in Indien: Mädchen (7) von Nachbarn (23) missbraucht und erwürgt

Was für eine abscheuliche Tat! Einem Medienbericht zufolge hat ein 23-Jähriger eine 7-Jährige sexuell angegriffen und getötet. Die Leiche des Kindes soll der Mann nach der Horror-Attacke in einem Sack entsorgt haben.

Ein 23-Jähriger hat eine 7-Jährige missbraucht und ermordet. Bild: AdobeStock / Gina Sanders

Es ist einfach abscheulich! Schon wieder erschüttert uns ein grausamer Missbrauchs- und Mordfall aus Indien. Wie "thehindu.com" berichtet, verhaftete die Polizei in der indischen Hafenstadt Dongri am Samstag einen 23-jährigen Mann, weil er angeblich ein siebenjähriges Mädchen aus seiner Gegend sexuell angegriffen und schließlich ermordet haben soll.

Lesen Sie auch: 5 Stunden Qual! Bruder (3) und Schwester (4) sterben Hitze-Tod im Auto

23-Jähriger soll Mädchen (7) missbraucht und ermordet haben: Kind kam nicht vom Spielen heim

Wie weiter berichtet wird, sei das Mädchen seit dem 30. Mai vermisst worden. Jetzt sei sein Körper am Sonntag, nach dem Geständnis und der Verhaftung des Angeklagten, geborgen worden. Hinweise auf ein Überwachungsvideo sollen schließlich den entscheidenden Hinweis zur Verhaftung gegeben haben, schreibt das Online-Portal. Nach Angaben der Polizei wurde das Opfer noch am selben Abend als vermisst gemeldet, nachdem es vom Spielen nicht nach Hause zurückgekehrt war.

Nachdem sie überall nach der Kleinen gesucht hatten, wandten sich ihre Familienmitglieder an die Polizei. Ermittlungsbeamte erklärten, der erste Hinweis stammte von in der Gegend installierten Überwachungskameras. "Wir haben Aufnahmen von Dutzenden von Kameras in und um die Gegend gescannt, bis wir [...] einen Mann fanden, der mit einem Sack auf der Schulter auffiel. Wir haben Standbilder des Filmmaterials erhalten und nach dem Mann gesucht, bis wir [...] einen möglichen Verdächtigen gefunden haben", sagte ein Beamter der Polizei in Dongri.

Mann missbraucht 7-Jährige und erwürgt sie

Der Verdächtige habe im Verhör zunächst behauptet, er habe Müll aus seinem Haus gebracht, um ihn zu entsorgen. Schließlich gestand der Verdächtige angeblich, das Verbrechen begangen zu haben. Demnach soll der Täter das Mädchen zunächst überzeugt haben, mit ihm zu kommen. Er habe es zu einem abgelegenen Ort gebracht, missbraucht und es schließlich zu Tode gewürgt. Dann soll er den Körper des Mädchens in den Sack gestopft und ihn in der Nähe einer Eisenbahnstrecke abgelegt haben. Der mutmaßliche Täter wird wegen Entführung, sexuellen Übergriffs und Mordes angeklagt.

Folgen Sie News.de schon bei Facebook und YouTube? Hier finden Sie brandheiße News, aktuelle Videos, tolle Gewinnspiele und den direkten Draht zur Redaktion.

rut/loc/news.de

Empfehlungen für den news.de-Leser