27.04.2020, 11.21 Uhr

Extrem-Wetter 2020 aktuell: Hitze-Horror droht! Meteorologen befürchten Temperaturrekorde

Droht uns in diesem Jahr ein erneuter Hitze-Sommer? Wetter-Experten schlagen Alarm und warnen vor einem erneuten Temperaturrekord. Welche schwerwiegenden Folgen das Extremwetter mit sich bringt, lesen Sie hier.

Auch ohne El Niño droht uns in diesem Jahr ein neuer Hitzerekord. Bild: Adobe Stock/nnudoo

Selten waren die vergangenen Monate so warm wie 2020. Sowohl der Winter als auch der Frühling waren ungewöhnlich trocken und mild. Und genauso soll es auch in den kommenden Monaten weitergehen. Wetter-Experten des National Centers for Environmental Information (NCEI) der US-Meeres- und Atmosphärenbehörde NOAA sind sich längst sicher: 2020 gehört mit 99,9-prozentiger Sicherheit zu den fünf heißesten Jahren seit Beginn der Wetteraufzeichnungen.

Wetter-News 2020: Experten sagen Temperaturrekord voraus

Wie aktuell bei "weather.com" zu lesen ist, könnte 2020 zu einem neuen Temperatur-Rekordjahr werden. Ganze 75,5 Prozent sprechen nach Angaben der Wetter-Experten für ein extrem heißes und trockenes Jahr 2020. Gut möglich, dass das Jahr 2020 sogar Hitzespitzenreiter 2016 ablöst. Ihre aktuellen Erkenntnisse leiten die Wetter-Experten nach Angaben von "weather.com" vor allem von den ersten drei Monaten des Jahres ab.

Durchschnittstemperatur 2020 höher als üblich

So waren Januar, Februar und März 1,15 Grad Celsius wärmer als die Durchschnittstemperatur des 20. Jahrhunderts, die 12,3 Grad betrug. Einzig im Jahr 2016 waren diese Monate noch wärmer. Allerdings sorgte damals einEl Niño für die Extrem-Temperaturen. Ein derartiges Wetterphänomen soll es in diesem Jahr jedoch nicht geben, sagen die Experten. Eine Tatsache, die sogar manch Experten verwundert. "Die aktuelle Wärme ist angesichts des Fehlens eines starken El Niños außergewöhnlich", zitiert "weather.com" NCEI-Klimatologe Deke Arndt. Als Ursache für die natürliche Erwärmung sieht der Klimatologe in erster Linie die fortgesetzte Emission von Treibhausgasen durch die Verbrennung fossiler Kraftstoffe.

Lesen Sie auch: Wettervorhersage durch uralte Regeln: DAS sagt uns der Mai voraus

Hitze-Rekord auch ohne El Niño

Laut NCEI seien die Chancen auf einenEl Niño in diesem Jahr extrem niedrig. Auch die Chancen auf sein kühlendes Gegenstück La Niña sind den Experten zufolge sehr gering. Schuld daran könnten unter anderem die fehlenden Temperaturunterschiede zwischen verschiedenen Meeresgebieten sein, so die Klimaforscher. Werden die Temperatur-Differenzen zwischen den Meeresgebieten geringer, werden die Chancen für die Entstehung von El Niños verringert.

Extremwetter 2020 erwartet! Sturm- und Waldbrandgefahr steigt

Betroffen von dem aktuellen Temperaturanstieg sind nach Angaben von "weather.com" beide Hemisphären der Erde. Besonders betroffen sind demnach Osteuropa, Asien, die Karibik sowie Mittel- und Südamerika. Bereits im März maßen die Wetter-Experten im Pazifik, Atlantik und Indischen Ozean Rekordtemperaturen. Eine Tatsache, die jedoch auch reichlich Gefahren birgt. "Bleibt das Wasser so warm, könnte es die Intensität von Stürmen anheizen", warnt der Meteorologe Phil Klotzbach von der Colorado State University. Darüber hinaus erhöht der Temperaturanstieg die Waldbrandgefahr. Zu beobachten bereits im vergangenen Jahr in Australien und im Amazonas.

Wetter-Experten warnen vor schwerwiegenden Folgen

Zudem erhöht das Extremwetter die Gefahr von gefährlichen Monster-Stürmen. Bilder, die uns im vergangenen Jahr etwa Hurrikan Dorian bescherte, könnten in diesem Jahr noch häufiger zu sehen sein. Auch Deutschland blickt auf eine lange Liste von Stürmen zurück. Erst Anfang des Jahres hatte Sturmtief "Sabine" jede Menge Chaos und Zerstörung hinterlassen. "Während das Coronavirus die Aufmerksamkeit der Nation auf sich zieht, bleibt die globale Erwärmung als Bedrohung bestehen", mahnt der NCEI-Klimatologe Arndt.

Folgen Sie News.de schon bei Facebook und YouTube? Hier finden Sie brandheiße News, aktuelle Videos, tolle Gewinnspiele und den direkten Draht zur Redaktion.

sba/news.de

Empfehlungen für den news.de-Leser