Von news.de-Redakteurin - 13.04.2020, 07.23 Uhr

Coronavirus-News aktuell: Covid-19 kann für DIESE Sternzeichen höchst gefährlich werden

Die Körperpartie, die einem Sternzeichen aus astro-medizinischer Sicht zugeteilt wird, ist laut Horoskop besonders anfällig und empfindlich. Laut Astrologie sollten DIESE Sternzeichen das Coronavirus unbedingt meiden!

Dieses Sternzeichen sollte sich aus astro-medizinischer Sicht besonders vor dem Coronavirus in Acht nehmen! Bild: denisismagilov/AdobeStock

Aus astro-medizinischer Sicht ist jedem Sternzeichen eine Körperregion zugeordnet. Je nachdem, welche Körperpartie dem Tierkreiszeichen zugeteilt ist, reagiert es an dieser Stelle besonders empfindlich und sollte sie laut Horoskop sorgfältig schützen. Doch welches Sternzeichen sollte aus astro-medizinischer Sicht das Coronavirus besonders meiden? Für welches Tierkreiszeichen könnte Covid-19 sogar gefährlich werden?

Astrologie - jedem Sternzeichen wird Körperpartie zugeordnet

Die Astrologie liebt es, zuzuordnen und aufzuteilen, und so findet sie auch aus medizinischer Sicht für jedes Tierkreiszeichen eine körperliche Entsprechung. Dem Sternzeichen Fische werden beispielsweise die Füße zugeordnet. Entsprechend wird dem Wasserzeichen nachgesagt, besonders oft Probleme mit den Füßen zu haben, aber auch außerordentlich gut auf Fußmassagen anzusprechen. Angeblich steckt in so manchem Fisch sogar ein Fußfetischist.

Dem Widder werden wiederum der Kopf und das Gesicht zugeordnet. Deshalb soll man bei Widder-Mond nicht zum Zahnarzt gehen und auch sonstige Eingriffe am Kopf verschieben. Nicht nur das Feuerzeichen selbst leidet laut Astrologie häufig unter Kopfschmerzen, auch andere Menschen bekommen es an Widder-Mondtagen häufig mit Migräne zu tun. Doch welchem Sternzeichen wird die Lunge zugeordnet? Welches Sternzeichen muss sich vor Covid-19 in Acht nehmen?

Sternzeichen Zwillinge laut Astrololgie besonders anfällig für Lungenbeschwerden

Den Luftzeichen Zwillinge werden die Handgelenke, Arme und Schultern zugeordnet. Diese Körperpartien gehören zu den Problemzonen der Zwillinge. Laut Astro-Medizin entstehen hier besonders oft Entzündungen, zum Beispiel in Form von Sehnenscheidenentzündung, Tennisarm und Schleimbeutelentzündungen an der Schulter.
Doch das ist noch nicht alles! Auch die Bronchien sowie die Lunge zählen laut Astrologie zu den Schwachstellen der quirligen Zwillinge. Leidet das Luftzeichen unter einer Erkältung, so sind fast immer auch die Bronchien betroffen - zumindest wenn es nach der Astro-Medizin geht. Zwillinge sind also die Tierkreiszeichen, die sich aus astro-medizinischer Sicht vor dem Coronavirus schützen sollten.

Sternzeichen Löwe anfällig für Herz-Kreislauf-Erkrankungen

Dem feurigen Löwen werden aus astro-medizinischer Sicht das Herz und der Kreislauf zugeordnet. Geht es nach der Astrologie, treten Herz-Kreislauf-Erkrankungen bei Löwen also angeblich häufiger auf als bei anderen Tierkreiszeichen. Umso mehr ist das Feuerzeichen dazu angehalten, seine Gesundheit zu schützen und zu stärken. Beispielsweise durch regelmäßigen Sport und eine gesunde Ernährung. Doch Vorsicht, zu stark fordern sollte sich der Löwe nicht, sonst macht sein Kreislauf schlapp. In Zeiten von Corona gilt für den Löwen umso mehr, sich vor dem gefährlichen Erreger in Acht zu nehmen, da dieser auch das Herz schwächen und den Kreislauf lahmlegen kann. Menschen mit Vorerkrankungen leiden besonders unter Covid-19.

Sternzeichen Löwe oder Zwillinge? Kein Grund zur Panik

Sollten Sie in den Zeichen Löwe oder Zwillinge geboren sein, haben Sie dennoch keinen Grund zur Panik. Bei der Astrologie handelt es sich lediglich um eine Pseudowissenschaft - ihre Kenntnissesind in keinster Weise wissenschaftlich nachgewiesen und begründet.

Schon gelesen?Gewinner-Typen! DIESE Sternzeichen triumphieren in der Krise

Der Clip mit Überlebenstipps in der Corona-Pandemie wird Ihnen nicht angezeigt? Hier geht's zum YouTube-Video.

Folgen Sie news.de schon bei Facebook und YouTube? Hier finden Sie brandheiße News, aktuelle Videos, tolle Gewinnspiele und den direkten Draht zur Redaktion.

sig/news.de

Empfehlungen für den news.de-Leser