14.01.2020, 14.31 Uhr

Schreckliche Kindesmisshandlung: Abartig! Mädchen (5) eingesperrt und an Bett angekettet 

In Mexiko hat sich ein schrecklicher Fall von häuslicher Gewalt ereignet. Polizisten retten ein fünfjähriges Mädchen, dass eingesperrt und an ein Bett gefesselt war. Wer hat sie festgehalten und angekettet? Die Staatsanwaltschaft ermittelt.

(Symbolfoto): Angekettetes Mädchen (5) von der Polizei aus einem Haus befreit. Bild: Adobe Stock/Kmat

Das Horror-Haus von Mexiko: Was nach einem Titel für einen neuen Hollywood-Gruselfilm klingt, ist Realität. In dem Haus lebte ein Mädchen, angekettet und weggesperrt von der Außenwelt über eine längere Zeit. Das ganze Ausmaß der schockierenden Tat beschäftigt jetzt die mexikanische Polizei.

Mädchen (5) mit Fußfessel an Bett gefesselt und allein gelassen

Wie die "Sun" berichtet, hörten Nachbarn im Stadtteil El Refugio, in der Stadt Ciudad Fernandez, in Mexiko Schreie aus dem angrenzenden Haus. Sie riefen die örtliche Polizei. Diese entdeckten in dem vermüllten Haus ein Mädchen, dass mit einer rostigen Fußfessel an einem Bettgestell angekettet war. Diese Ketten haben Verletzungen hinterlassen, die nach der Befreiungsaktion behandelt wurden.

Das Mädchen wies während ihrer Rettung kein auffälliges Verhalten auf. Sie war sehr ruhig. Ob und was ihr noch alles angetan wurde, werden weitere Untersuchungen zeigen. Die Staatsanwaltschaft ermittelt wegen Kindesmissbrauchs und häuslicher Gewalt gegen Unbekannt.

Passend zum Thema:Verwahrlostes Mädchen (5) jahrelang ohne Tageslicht

Wer hat das Mädchen ans Bett gefesselt?

Denn die Staatsanwaltschaft weiß nicht, ob das als Haus des Horrors bezeichnete Anwesen ihren Eltern gehört oder jemand anderem. Die Polizei sucht immer noch nach dem Grund, wieso das Mädchen eingesperrt wurde. Bislang wurde noch niemand festgenommen, melden örtliche Medien.

Folgen Sie News.de schon bei Facebook und YouTube? Hier finden Sie brandheiße News, aktuelle Videos, tolle Gewinnspiele und den direkten Draht zur Redaktion.

bos/fka/news.de

Empfehlungen für den news.de-Leser