14.12.2019, 11.51 Uhr

Urechis unicinctus in Kalifornien, USA: Phallus-Alarm am Strand! Sturm spült Tausende Penisse an Land

Der Drake's Beach in Kalifornien bietet derzeit einen ungewöhnlichen Anblick: Entlang der kalifornischen Küste wurden abertausende Exemplare der Gattung Urechis unicinctus angespült. Doch woher kam die Penis-Flut?

Urechis unicinctus, auch als Penisfisch bekannt, gilt in vielen asiatischen Ländern als Delikatesse. Bild: Adobe Stock / Arrlfx

Lebewesen mit dem wissenschaftlichen Namen Urechis unicinctus sind Biologen auch unter dem Namen Igelwürmer bekannt. Für gewöhnlich leben die Ringelwürmer, die zu den Vielborstern gezählt werden, im Pazifik und sind an den Küsten von China, Korea und Japan zu finden. Dort buddeln sich die bis zu 30 Zentimeter langen Kreaturen in den Sand und fristen ihr Dasein. Nun sorgten die wurstförmigen Lebewesen, deren Gestalt nicht von ungefähr an Penisse erinnern, an einem US-amerikanischen Strand für eine Menge Aufsehen.

Penis-Alarm am Strand! Tausende Fische in Penis-Gestalt in Kalifornien angeschwemmt

Auf dem Instagram-Kanal des "Bay Nature Magazine" wurde der Anlass dafür ersichtlich: Am Drake's Beach, einem Strandabschnitt nördlich von San Francisco, wurden abertausende der Penisfische an Land gespült. Das Spektakel ereignete sich dem Bericht des "Bay Nature Magazine" zufolge bereits Anfang Dezember, nachdem ein Sturm die Küstenregion heimgesucht hatte. Ähnliche Phänomene beobachten Forscher seit geraumer Zeit auch an Stränden von Pajaro Dunes, Moss Landing oder Bodega Bay.

Sieh dir diesen Beitrag auf Instagram an

SHOOK ???? Thousands of these marine worms—called fat innkeeper worms, or “penis fish”—were found on Drake’s Beach last week! These phallic organisms are quite common along the West coast of North America, but they spend their whole lives in U-shaped burrows under the sand, so few beachgoers are aware of their existence. ⛈???? A recent storm in Northern California brought strong waves that washed away several feet of sand from the intertidal zone, leaving all these fat innkeeper worms exposed on the surface. ???? Next time you go to the beach, just think about the hundreds of 10-inch, pink sausages wiggling around just a few feet under the sand. ???? . . Get the full story in our new #AsktheNaturalist with @california_natural_history via link in bio! (????: Beach photo courtesy David Ford; Worm photo by Kate Montana via iNaturalist)

Ein Beitrag geteilt von Bay Nature Magazine (@baynaturemagazine) am

Sturm und Flut kostet tausende Penisfische (Urechis unicinctus) an US-Küste das Leben

Da die auch Penisfische genannten Kreaturen für ein Leben im feuchten Sand und Schlamm ausgerüstet sind, kam es einem Todesurteil gleich, dass die Igelwürmer an Land gespült wurden. Offenbar sorgte das stürmische Wetter verbunden mit einer Flutwelle dafür, dass die schützende Behausung der Penisfische zerstört wurde. Die Penisfische verendeten schlussendlich abseits ihres natürlichen Lebensraumes. Übrigens: In Asien gelten Penisfische als Delikatesse und werden frisch gefangen als Imbiss serviert.

Schon gelesen? Autsch! Todes-Spinne beißt Mann ins Glied

Folgen Sie News.de schon bei Facebook und YouTube? Hier finden Sie brandheiße News, aktuelle Videos, tolle Gewinnspiele und den direkten Draht zur Redaktion.

loc/news.de

Empfehlungen für den news.de-Leser