14.10.2016, 08.52 Uhr

Tierschützer entsetzt: 8 Jahre lang! Pitbull als Sexsklave missbraucht

Eine unfassbare Tat erschüttert derzeit Tierschützer weltweit. In einer russischen Provinz soll ein Mann seinen Hund über Jahre hinweg brutal vergewaltigt haben.

Acht Jahre lang soll der Pitbull vergewaltigt worden sein. Bild: Fotolia/ lisa_L (Symbolbild)

Diese Nachricht sorgt für Entsetzen. In einer kleinen russischen Provinz soll laut einem Bericht von "oe24.at" ein Mann seinen Pitbull über Jahre hinweg regelmäßig vergewaltigt haben. Acht Jahre lang soll Pitbull Ramzes als Sexsklave gehalten worden sein.

Polizei unternahm nichts

Dem Bericht zufolge, war den Behörden bekannt, dass sich der Besitzer immer wieder an seinem Hund verging. Im Park soll er regelmäßig dabei beobachtet worden sein. Doch die Polizei wollte in diesem Fall nichts unternehmen.

Tierschützer befreien Pitbull

Tierschützer allerdings wollten den Hund nicht länger leiden lassen und haben ihn befreit. Laut "oe24.at" wird Ramzes derzeit wieder aufgepäppelt. Doch der jahrelange Missbrauch ging natürlich nicht spurlos an dem Pitbull vorbei. Demnach hatte er schwere innere Verletzungen, die in drei Operationen behoben werden mussten.

Auch lesenswert: 25.000 Euro Bußgeld für Sex mit Tieren.

Hundeschänder soll ins Gefängnis

Das Herrchen musste lediglich eine milde Geldstrafe zahlen. Umgerechnet etwa 30 Euro soll ihn die abscheuliche Tat gekostet haben. Ein Witz, wenn man bedenkt, was er dem Hund angetan hat. Tierschützer sind ebenfalls dieser Meinung und haben eine Petition auf den Weg gebracht, um den Hundeschänder ins Gefängnis zu bringen.

Lesen Sie auch: Mann vergewaltigt eigene Tochter, Stieftochter, Hund und Hühner.

Folgen Sie News.de schon bei Facebook, Google+ und Twitter? Hier finden Sie brandheiße News, tolle Gewinnspiele und den direkten Draht zur Redaktion.

FOTOS: Zoophilie und Co. Wenn Tierliebe zu weit geht

fka/news.de

Empfehlungen für den news.de-Leser