In Deutschland erkranken immer mehr Menschen an Covid-19. Eine Lockerung der Beschränkungen ist in Deutschland vom Tisch. Alle aktuellen Entwicklungen zur Corona-Krise, lesen Sie in unserem Schlagzeilen-Ticker.

mehr »
Von news.de-Redakteurin Anne Geyer - 28.02.2017, 16.31 Uhr

Seltene Krankheiten: Seltene Krankheit Cotard-Syndrom - die wandelnden Zombies

Abul Bajandar leidet an Epidermodysplasia Verruciformis. Einer Krankheit, die ihm nach und nach das Aussehen eines Baumes verleiht. Bild: dpa

Im Gegensatz zu den beiden anderen genannten Erkrankungen, ist das Cotard-Syndrom keine körperliche, sondern eine psychische Erkrankung. Erkrankte leben mit einer Denkstörung, bei der sie glauben, tot zu sein, zu verwesen, überhaupt nicht zu existieren oder Organe und Blut verloren zu haben. Aber: Zumeist sind die Wahnvorstellungen ein Resultat einer akuten Entzündung im Gehirn. Es wird vermutet, dass der Wahn durch die Trennung von Hirnarealen entsteht, die eigentlich Gesichtserkennung und Emotionen miteinander verbinden.

Dadurch hat der Betroffene auch keine Selbstwahrnehmung, wenn er sich beispielsweise im Spiegel erblickt. Die Erkrankten glauben, nicht zu existieren. Wie bei vielen psychischen Störungen ist auch hier eine Heilung schwierig. Therapiert wird mit Antidepressiva und antipsychotisch wirkenden Neuroleptika, aber auch EKT (Elektrokrampftherapie) soll zu einer Genesung beitragen. Genaue Zahlen zur Häufigkeit des Syndroms gibt es nicht.

Epidermodysplasia verruciformis oder Baum-Krankheit

Diese erbliche Hautkrankheit lässt die Betroffenen geradezu verknöchert aussehen, weshalb man sie umgangsprachlich auch Baum-Krankheit nennt. Dabei verändert sich die Haut stark, wird schuppig und wächst unkontrolliert, besonders an Händen und Füßen bilden sich warzige Bläschen. Die Krankheit birgt auch ein hohes Hautkrebsrisiko. Die Wucherungen werden meist entfernt, um das Hautkrebsrisiko zu verringern. Eine langfristige Therapie gibt es hingegen noch nicht. Abul Bajandar machte im letzten Jahr Schlagzeilen, weil er an der seltenen Krankheit erkrankte.

Eigenbrauer-Syndrom - Wenn der Darm zur eigenen Brauerei wird

Zum Glück tritt diese Erkrankung nur selten auf. Wenn die Betroffenen bei dieser Erkrankung Zucker essen, wird dieser in Hefe umgewandelt. Es setzt ein Gärungsprozess ein, bei dem Alkohol freigesetzt wird. Die Erkrankten sind betrunken, obwohl sie keinen Alkohol konsumiert haben. Dies kann lebensgefährliche Konsequenzen wie Leberzirrhose nach sich ziehen. Einmal erkannt, kann der Erkrankung durch eine strikte Diät Einhalt geboten werden.

Folgen Sie News.de schon bei Facebook, Google+ und Twitter? Hier finden Sie brandheiße News, tolle Gewinnspiele und den direkten Draht zur Redaktion.

gea/kad/news.de

  • Seite:
  • 1
  • 2
Empfehlungen für den news.de-Leser