03.02.2021, 12.18 Uhr

Jeff Bezos nicht mehr Amazon-Chef: So reagiert das Netz auf seinen Rücktritt

Amazon-Chef Jeff Bezos hat seinen Rücktritt angekündigt. Er gibt seinen Vorstandsvorsitz ab, wird dem Konzern aber zukünftig in anderer Form erhalten bleiben. Auch das Netz reagiert bereits darauf.

Gründer Jeff Bezos wird Amazon in anderer Funktion erhalten bleiben. Bild: picture alliance/dpa/AP | Cliff Owen

Er hat ein Imperium geschaffen, welches seinen Ursprung als Online-Buchhandlung hatte. Heute gilt Jeff Bezos, Gründer von Amazon, als zweitreichster Mann der Welt. Nun hat er seinen Rückzug angekündigt. Inwiefern er dem Konzern trotzdem erhalten bleiben wird und wie das Netz auf seine Entscheidung reagiert, verraten wir hier.

In einer Mail überbrachte Jeff Bezos seinen Amazon-Mitarbeitern die Neuigkeiten

Am vergangenen Dienstag kündigte Amazon-Chef Jeff Bezos seinen Rücktritt an. Und das, obwohl das Online-Unternehmen derzeit laut Medienberichten auf einer absoluten Erfolgswelle reitet. So habe der Mega-Konzern im Schlussquartal erstmals die Umsatz-Marke von 100 Milliarden Dollar geknackt. Bezos' Posten wird Andy Jassy übernehmen, der bislang für die Cloud-Sparte des Unternehmens zuständig war. Von der Amazon-Bildfläche verschwinden wird der 57-Jährige, der es sich derzeit wohl auf der Liste der reichsten Männer der Welt hinter "Tesla"-Visionär Elon Musk gemütlich gemacht hat, jedoch nicht.

Gründer Jeff Bezos bleibt Amazon erhalten

Bis sich Bezos anderen Aufgaben widmet, dauert es jedoch noch und so wird er erst im dritten Quartal 2021 sein Amt niederlegen. Doch auch für die Zeit danach gibt es bereits Pläne. In der Mail, welche der Internet-Vorreiter an seine Mitarbeiter richtete und die "CNN" vorliegt, erklärte er neben seiner Entscheidung, zurückzutreten, wie es für ihn weitergehen wird. So wird er dem Konzern als Vorsitzender des Aufsichtsgremiums erhalten bleiben und er nennt zudem die Projekte "Day 1 Fund, the Bezos Earth Fund, Blue Origin" sowie "The Washington Post", welchen er sich zukünftig widmen möchte.

So reagiert Twitter auf Jeff Bezos' Entscheidung

In den Medien sorgt die Entscheidung für Aufsehen und so wundert es kaum, dass es bereits die verschiedensten Twitter-Reaktionen zu Bezos angekündigtem Aus als Vorstandsvorsitzender gibt. "Ich habe soeben realisiert, dass Bezos Rücktritt bedeutet, dass er zu 100 Prozent in vier Jahren eine politische Karriere starten wird", mutmaßte ein User. Ein anderer spekulierte wohl nicht ganz ernst gemeint: "Zukünftige Generationen an BWL-Studenten werden sich Jeff Bezos' Abschiedsmail auf Motivationsposter drucken. Fürchte ich."

Und obwohl die Nachfolge mit Andy Jassy bereits feststeht, gibt es natürlich einige Angebote, den Posten liebend gern zu übernehmen. "Hallo @JeffBezos. Ich hoffe, dir geht es gut. Ich habe mich gefragt, ob du jemanden brauchst, der deine Position für dich übernimmt. Ich kann gut mit Geld umgehen und bin mehr als glücklich, sicherzugehen, dass deines in guten Händen sein wird. Ich werde nicht alles auf einmal ausgeben, ich versprech's", lautet dazu nur ein Beispiel.

fcl2/fcl1/fcl3/kns/news.de

Empfehlungen für den news.de-Leser