09.03.2021, 11.43 Uhr

Panikattacken am "Riverdale"-Set: Camila Mendes spricht über Angstzustände

Für "Riverdale"-Star Camila Mendes gab es bei den Dreharbeiten zur fünften Staffel eine schlimme Erfahrung, wie sie in einem Interview erklärte. Die schöne Schauspielerin bekam Panikattacken am Set!

Camila Mendes spielt bei "Riverdale" die furchtlose Veronica Lodge. Am Set der Hitserie hatte sie aber mit Panikattacken zu kämpfen! Bild: DFree / Shutterstock.com / freshclip

Camila Mendes kennen die "Riverdale"-Fans als furchtlose Business-Beauty Veronica Lodge, die durchaus auch knallhart sein kann. Wie es den Schauspielern abseits ihrer Rollen geht, bekommen TV-Zuschauer normalerweise nicht zu sehen. In einem Interview verriet Camila aber kürzlich, dass es während der Dreharbeiten zur fünften Staffel von "Riverdale" gar nicht gut um sie bestellt war, denn sie litt unter Panikattacken. Welchen Grund sie dafür sieht und was ihr half, verraten wir hier.

Camila Mendes: Panikattacken bei "Riverdale" wegen Corona?

In einem Interview mit dem US-Magazin "Health" verriet die Darstellerin aus dem Netflix-Hit, wie es mit ihren Ängsten anfing und dass sie als Auslöser die Coronavirus-Pandemie vermutet. So schilderte Camila Mendes, wann sie merkte, das etwas nicht stimmt: "Als wir ursprünglich mit den Dreharbeiten für die fünfte Staffel begonnen haben, habe ich angefangen, Panikattacken zu bekommen, was seltsam für mich war." Gedreht wird "Riverdale" in Vancouver in Kanada und zu dem von ihr genannten Zeitpunkt waren die Grenzen geschlossen und Cami so von Familie und Freunden getrennt, was schwer für sie war: "Du fängst an, dein Zuhause zu vermissen und dein Leben - und du hast deine Freunde oder deine Gemeinschaft nicht bei dir", so die 26-Jährige. Sie betonte aber ebenfalls, wie froh sie sei, arbeiten zu können und wolle niemals den Eindruck erwecken, undankbar zu sein.

SO sorgt "Riverdale"-Star Camila Mendes für ihre mentale Gesundheit

Was ihr persönlich gegen Panikattacken hilft, weiß Camila Mendes jetzt: ein Bad! Außerdem habe sie durch die Ängste auch gelernt, das „Smartphone wegzulegen, eine Pause von der Technologie zu nehmen und mit etwas Musik sowie einem Buch in die Badewanne" zu steigen und zu relaxen. Außerdem habe sie einen Therapeuten, den sie einmal pro Woche aufsucht. Ein weiterer Tipp von Camila, den sie selbst von einem Co-Star bekommen hat und den jeder ausprobieren kann, ist ein Dankbarkeitstagebuch. Jeden Tag schreibt sie so ein paar kurze Punkte auf, für die sie dankbar ist. Das nehme nicht viel Zeit in Anspruch, gebe aber ein gutes Gefühl, etwas für sich selbst getan zu haben.

fcl1/fcl3/news.de

Empfehlungen für den news.de-Leser