09.03.2021, 10.14 Uhr

Tumor ist bösartig: Martin Rütter mit traurigem Update zu Hundedame Emma

VOX-"Hundeprofi" Martin Rütter teilt auf Instagram ein trauriges Update zu seiner Hundedame. Der Tumor, der bei Emma entfernt werden musste, wurde untersucht. Nun sind die Ergebnisse da: Der Tumor ist bösartig.

Hundeprofi Martin Rütter ist in Sorge um seine Hündin Emma. Bild: dpa

Jeder, der ein geliebtes Haustier hat oder hatte, wird die aktuelle Sorge von Hundetrainer Martin Rütter wohl nur zu gut nachfühlen können. Bei seiner Hundedame Emma wurde ein Tumor entfernt, teilte der VOX-"Hundeprofi" erst vor wenigen Tagen mit. Nun gibt es ein Update, aber leider ein trauriges. Der Tumor ist bösartig und weitere Operationen sind nötig.

Krebserkrankung bei Emma: Martin Rütter ist in großer Sorge um Hündin

Hundeexperte Martin Rütter ist nicht nur im TV regelmäßig zu sehen, sondern hält auch seine Follower auf Instagram darüber auf dem Laufenden, was bei ihm abseits der Kameras so passiert. Vor einer knappen Woche gab es dort allerdings weniger gute Nachrichten. Emma, die Fellnase an der Seite des TV-Lieblings aus "Martin Rütter - Die Welpen kommen", musste operiert werden. Dabei wurde ein Tumor entfernt, wie der 50-Jährige erklärte und ausführte: "Nun heißt es Daumen drücken, dass er nicht zuuuuu aggressiv war." Die Untersuchungsergebnisse sind nun da und geben leider erneut Grund zu großer Sorge: Der Tumor hat sich als bösartig herausgestellt.

Fans drücken die Daumen für Emma und Martin Rütter

Der Hundeprofi postete auf Instagram zuletzt einen Comic mit Snoopy und Charlie Brown. Auf dem Bild sagt die "Peanuts"-Hauptfigur zu ihrem Hund: "Eines Tages werden wir alle sterben, Snoopy!" Der antwortet: "Ja das stimmt, aber an allen anderen Tagen nicht." Dazu schreibt Martin Rütter, wie es nun weitergeht mit seiner Hundedame: Es sind weitere Operationen nötig, die schnell erfolgen müssen, weil die Gefahr bestehe, dass Krebszellen in Richtung Lunge streuen. Aber es gebe auch etwas Positives an der Situation, und zwar: "Das Gute ist, dass sie wirklich NULL Symptome oder Schmerzen hat. Sie ist wirklich gut drauf, sehr energiegeladen und hat wie immer reichlich Blödsinn im Kopf." Die Hoffnung aufzugeben, kommt also nicht in Frage für den Hundeprofi, der erklärt: "Deshalb halte ich es wie Snoopy und gehe davon aus, dass sie es schon schaffen wird und wir noch viele Jahre gemeinsam haben werden." Das wünschen dem Duo natürlich auch viele Fans und Freunde, die in den Kommentaren fest die Daumen – und Pfoten – drücken.

fcl1/fcl3/news.de