Von news.de-Redakteurin - 19.12.2020, 14.31 Uhr

Jan Böhmermann: Kinderchor für Propaganda?! Song über Corona-Oma sorgt für Empörung

Ein Jahr nachdem der WDR-Kinderchor mit dem "Umweltsau"-Song für einen Skandal sorgte, legt Jan Böhmermann im ZDF nach. Er macht aus der Oma prompt eine Corona-Leugnerin. Geschmacklos oder genial?

Jan Böhmermann sorgt mit Corona-Oma für Empörung und Lob. Bild: dpa

Ende 2019 sorgte ein Video des WDR-Kinderchors für Empörung. Der Grund: Der Song "Meine Oma fährt im Hühnerstall Motorrad" wurde zu "Meine Oma ist 'ne alte Umweltsau" umgedichtet. Ausgerechnet in der letzten Ausgabe des "ZDF Magazin Royale" in diesem Jahr präsentierte Jan Böhmermann nun eine neue Version des "Meine Oma..."-Songs. Statt Klimasünder geraten allerdings Corona-Leugner ins Visier desZDF-Satirikers. Und es kam, wie es kommen musste: Die Ewig-Empörten sind empört und machen ihrer Wut in den sozialen Netzwerken Luft.

Bitterböse Attacke auf Corona-Leugner! Jan Böhmermann sorgt mit Oma-Lied für Empörung

"Damit der Fluch von 2020 gebrochen werden kann, beenden wir das Jahr so, wie es angefangen hat: mit dem WDR-Kinderchor. Damit das nächste Jahr besser wird", erklärte Böhmermann vor dem Einspieler. "Meine Oma weiß, es gibt gar kein Corona, Corona, Corona", singen die Kinder.Sie glaube weder den "Tagesthemen" noch dem "MoMa", sie habe das Spiel durchschaut. Sie feiere Après-Ski in Ischgl, habe "keinen Bock auf Social Distance". "Meine Oma stürmt in Schwarz-Weiß-Rot den Reichstag, den Reichstag, den Reichstag. Damit da oben endlich einer mal Bescheid sagt", heißt es in einer anderen Liedzeile. Die Oma huste jetzt im Widerstand.

Doch die Wendung kommt prompt! Böhmermann übernimmt und singt: "Meine Oma liegt seit vorgestern im Koma, im Koma, im Koma. Mit 'nem Plastikschlauch in ihrem Tracheostoma (Luftröhrenschnitt)." Wie bereits der erste "Meine Oma"-Song des WDR-Kinderchors sorgt auch dieser für mächtig Wirbel im Netz. Während die einen das Video geschmacklos finden, feiern andere den neuesten Böhmermann-Coup.

Nach Twitter verspottet Covidioten

"Lustig anzusehen, wie #Covidioten, #Coronaleugner und Gefolge über jedes Stöckchen springen, das ihnen #boehmermann hinwirft", heißt es in einem Tweet. "Mögen die Köpfe der Nazis, #Covidioten, #Coronazis und #Querdenker explodieren. Wer hiervon getriggert wird, der verdient nichts anderes. Danke, #Boehmermann", fügt ein anderer Twitter-Nutzer hinzu. "Gibts den Song eigentlich schon bei Spotify? Erstelle gerade eine Weihnachtsplaylist", fragt ein weiterer.

"Die Konservativen und Rechtsaußen regen sich jetzt ernsthaft wieder über ein Oma-Lied auf? Vielleicht kann @janboehm noch ein Opa-Lied nachlegen, damit sich die alten weißen Männer nicht benachteiligt fühlen", regt ein Twitter-Nutzer an.

Kinder als Propaganda?! Böhmermann offenbart Doppelmoral von Corona-Leugnern

"Liebes @ZDF Die Oma meiner Kinder war wie viele Omas keine Coronaleugnerin, sondern ist daran gestorben. Im Vergleich zu #HaraldSchmidt fehlt es #Böhmermann an einem funktionierenden moralischen Kompass, Anstand und Feingefühl", heißt es in einem kritischen Kommentar. Andere kritisieren, dass Böhmermann für seinen Angriff auf Corona-Leugner Kinder instrumentalisiere. 

"Kinder als Propaganda benutzen. Schäbig. Gesicht mit hochgezogener Augenbraue
Warte Kai-Niklas, ich nehm dich Huckepack. Dann kannst die Flagge viel besser für mich schwingen", zeigt eine Twitter-Nutzerin die Doppelmoral der Kritiker auf. "Eins muss man ihm lassen - seit seinem neusten Coup interessieren sich hierzulande endlich auch mal ein paar Empörte für die 'Corona-Oma'. Bisher hieß es ja immer nur "War eh alt, wäre eh bald gestorben' und 'Ja, in dem Alter muss man damit rechnen'", haut ein anderer Tweet in die gleiche Kerbe.

Übrigens wurde der "Meine Oma..."-Song dieses Mal nicht vom WDR-Kinderchor eingesungen, sondern vom Chor "Lucky Kids", der zu Kölns stadteigener Rheinischer Musikschule gehört.

Folgen Sie News.de schon bei Facebook und YouTube? Hier finden Sie brandheiße News, aktuelle Videos, tolle Gewinnspiele und den direkten Draht zur Redaktion.

bua/news.de/dpa

Empfehlungen für den news.de-Leser