Uhr

Vuelta a España 2021 im Stream + TV: Hattrick für Roglic - Slowene gewinnt zum dritten Mal die Vuelta

Radsport-Fans aufgepasst: Die Vuelta a España geht wieder los. Bis zum 05.09.2021 messen sich die Radprofis bei der Spanienrundfahrt. Wie Sie live im TV und Live-Stream dabei sind und alle Ergebnisse, lesen Sie hier.

Wie schlagen sich die Radprofis bei der Vuelta a Espana vom 14.08 bis 05.09.? Bild: picture alliance/dpa/AP | Manu Fernandez

Für die Radprofis geht es auf zum nächsten Event: Vom 14. August bis 5. September 2021 messen sie sich bei der 76. Spanienrundfahrt Vuelta a España. Auf die Sportler wartet wieder eine abwechslungsreiche und anspruchsvolle Strecke. Insgesamt 21. Etappen mit insgesamt 3.336 Kilometern stehen ihnen bevor.

Vuelta a España 2021 in Live-Stream und Free-TV bei Eurosport und DAZN

Wie im letzten Jahr ist überträgt Eurosport 1 die Vuelta aEspaña 2021 live im TV. Zudem sehen Zuschauer:innen das Radsportevent auch im Live-Stream bei Eurosport 2, DAZN und über die Joyn+ Plus-App auf Smart-TV, Tablet oder im Netz. Apropos App. Das Global Cycling Network (GCN) zeigt alle Etappen auf GCN+ und in der GCN-App werbefrei, schreibt "Eurosport" auf seiner Webseite. Auf GCN+ werden ausgewählte Inhalte kostenlos zur Verfügung gestellt. Um die Vuelta a Españazu sehen brauchen Nutzer:innen ein Abonnement. Die App gibt es für die Betriebssysteme Android und Apple iOS. Weitere Informationen finden Sie hier.

Alle Sendezeiten, Etappen und Starttermine der Vuelta a España im Überblick

Datum Beginn Etappe Nr. Etappe Live-Stream / TV-Übertragung Etappensieger
14.08.2021 17.50 Uhr 1 Burgos – Catedral Eurosport1, DAZN, Joyn

Primoz Roglic

15.08.2021 14.50 Uhr 2 Caleruega - Burgos Eurosport1,DAZN, Joyn Jasper Philipsen
16.08.2021 14.50 Uhr 3 Santo Domingo de Silos - Picón Blanco Eurosport1,DAZN, Joyn Este Taaramäe
17.08.2021 14.50 Uhr 4 El Burgo de Osma - Molina de Aragón Eurosport1, DAZN, Joyn Fabio Jakobsen
18.08.2021 14.50 Uhr 5 Tarancón - Albacete Eurosport1, DAZN, Joyn Jasper Philipsen
19.08.2021 14.50 Uhr 6 Requena - Alto de la Montaña de Cullera Eurosport1, DAZN, Joyn Primoz Roglic
20.08.2021 13.05 Uhr 7 Gandía - Balcón de Alicante Eurosport1, DAZN, Joyn Michael Storer
21.08.2021 14.50 Uhr 8 Santa Pola - La Manga del Mar Menor Eurosport2, DAZN, Joyn Fabio Jakobsen
22.08.2021 14.50 Uhr 9 Puerto Lumbreras - Alto de Velefique Eurosport2, DAZN, Joyn Damiano Caruso
24.08.2021 14.50 Uhr 10 Roquetas de Mar – Rincón de la Victoria Eurosport1, DAZN, Joyn Michael Storer
25.08.2021 14.50 Uhr 11 Antequera – Valdepeñas de Jaén Eurosport1, DAZN, Joyn Primoz Roglic
26.08.2021 14.50 Uhr 12 Jaén – Córdoba Eurosport1, DAZN, Joyn Magnus Cort Nielsen
27.08.2021 14.50 Uhr 13 Belmez – Villanueva de la Serena Eurosport1, DAZN, Joyn Florian Sénéchal
28.08.2021 14.50 Uhr 14 Don Benito – Pico Villuercas Eurosport1, DAZN, Joyn Romain Bardet
29.08.2021 13.15 Uhr 15 Navalmoral de la Mata – El Barraco Eurosport1, DAZN, Joyn Rafal Majka
31.08.2021 15 Uhr 16 Laredo – Santa Cruz de Bezana Eurosport1, DAZN, Joyn Fabio Jakobsen
01.09.2021 11.50 Uhr 17 Unquera – Lagos de Covadonga Eurosport1, DAZN, Joyn Primoz Roglic
02.09.2021 12.35 Uhr 18 Salas – Altu d'El Gamoniteiru Eurosport1, DAZN, Joyn Miguel Angel Lopez
03.09.2021 15 Uhr 19 Monforte de Lemos Eurosport1, DAZN, Joyn Cort Nielsen
04.09.2021 15 Uhr 20 Sanxenxo – Mos. Castor de Herville Eurosport1, DAZN, Joyn Clement Champoussin
05.09.2021 17.50 Uhr 21 Padrón – Santiago de Compostela Eurosport1, DAZN, Joyn Primoz Roglic

Vuelta a España 2021: Alle Ergebnisse des Radsport-Spektakels auf einen Blick

Welcher Radprofi kann den Etappensieg einfahren und wer scheitert an den Einzel-, Berg- und Hügel-Strecken bei der Vuelta a España 2021? Alle Infos zur Vuelta 2021 finden Sie inklusive Ergebnisse hier im Überblick. 

+++ 05.09.2021: Hattrick für Roglic - Slowene gewinnt zum dritten Mal die Vuelta +++

Olympiasieger Primoz Roglic hat zum dritten Mal in Serie die Spanien-Rundfahrt gewonnen. Der Slowene gewann zum Abschluss am Sonntag auch das Einzelzeitfahren von Padron nach Santiago de Compostela über 33,8 Kilometer und ließ sich damit den Gesamtsieg nicht mehr nehmen. Roglic verwies im Endklassement nach 21 Etappen den Spanier Enric Mas und den Australier Jack Haig auf die Plätze zwei und drei.

Für Roglic hat das Jahr 2021 damit doch noch eine gute Wendung genommen. Nach seinem schmerzhaften Aus bei der Tour de France gewann er Gold bei den Olympischen Spielen im Einzelzeitfahren und dominierte bei der Vuelta mit insgesamt vier Etappensiegen und dem souveränen Gesamterfolg das Geschehen.

+++ 04.09.2021: Roglic unmittelbar vor Vuelta-Gesamtsieg - Champoussin gewinnt Etappe +++

Olympiasieger Primoz Roglic ist der dritte Gesamtsieg in Serie bei der Spanien-Rundfahrt kaum mehr zu nehmen. Der slowenische Radprofi verteidigte am Samstag auch auf der letzten Bergetappe sein Rotes Trikot des Gesamtersten erfolgreich. Damit geht Roglic mit einem Vorsprung von 2:38 Minuten auf den Spanier Enric Mas in das abschließende Einzelzeitfahren über 33,8 Kilometer von Padron nach Santiago de Compostela. Neuer Gesamtdritter ist der Australier Jack Haig 4:48 Minuten zurück.

Roglic erreichte im Kreis der Podiumsanwärter mit sechs Sekunden Rückstand als Zweiter hinter dem Franzosen Clement Champoussin das Ziel auf dem Alto Castro de Herville. Dritter wurde der Brite Adam Yates vor Mas und Haig.

Die großen Verlierer des Tages waren die beiden Kolumbianer Miguel Angel Lopez und Egan Bernal, die vor der Etappe noch auf den Plätzen drei und fünf lagen. Beide wurden frühzeitig abgehängt und verloren viel Zeit. Heißsporn Lopez stieg sogar vor dem Schlussanstieg vom Rad und beendete die Rundfahrt vorzeitig. Movistar-Sportdirektor Patxi Vila hatte zuvor vergeblich auf ihn eingewirkt, die Etappe zu beenden.

Für Roglic nimmt das Jahr 2021 damit doch noch eine gute Wendung. Nach seinem schmerzhaften Aus bei der Tour de France gewann er Gold bei den Olympischen Spielen im Einzelzeitfahren und dominierte bei der Vuelta mit insgesamt drei Etappensiegen das Geschehen. Ein weiterer Tageserfolg könnte am Sonntag folgen, schon im Auftaktzeitfahren in Burgos war der 31-Jährige nicht zu schlagen.

+++ 03.09.2021: Cort Nielsen gewinnt 19. Vuelta-Etappe - Roglic weiter vorn +++

Der dänische Radprofi Magnus Cort Nielsen hat bei der 76. Spanien-Rundfahrt seinen dritten Etappensieg geholt. Der 28-Jährige setzte sich am Freitag auf der 19. Etappe nach 191,2 Kilometern von Tapia nach Monforte de Lemos im Sprint einer Ausreißergruppe vor Rui Oliveira aus Portugal und dem US-Amerikaner Quinn Simmons durch. Bester Deutscher war Alexander Krieger aus Stuttgart als Zehnter.

Auf die Gesamtwertung hatte der leicht hügelige Tagesabschnitt mit drei Bergwertungen keine Auswirkungen. Topfavorit Primo? Roglic hat weiter 2:30 Minuten Vorsprung vor dem Spanier Enric Mas und darf auf seinen dritten Vuelta-Sieg in Serie hoffen.

Am Samstag erwartet die Radprofis die letzte Bergetappe: Über 202,2 Kilometer geht es von Sanxenxo zur Bergankunft nach Alto Castro de Herville. Die dritte große Landesrundfahrt des Jahres nach dem Giro d'Italia und der Tour de France endet am Sonntag mit einem Einzelzeitfahren in Santiago de Compostela.

+++ 02.09.2021: Roglic bei der Vuelta weiter souverän - Zweiter hinter Lopez +++

Im dichten Nebel hat Topfavorit Primoz Roglic auch die vorletzte schwere Bergetappe bei der 76. Spanien-Rundfahrt mit Bravour gemeistert und ist auf dem besten Weg zu seinem dritten Gesamtsieg in Serie. Der Slowene erreichte am Donnerstag als Zweiter das Ziel auf dem 1770 Meter hohen Altu d'El Gamoniteiru und liegt damit nun 2:30 Minuten vor dem Spanier Enric Mas.

Die Etappe gewann der Kolumbianer Miguel Angel Lopez, der damit auch seinen dritten Gesamtrang festigte. Lopez hatte am Schlussanstieg attackiert und 14 Sekunden auf Roglic ins Ziel gerettet. Für den Movistar-Fahrer war es der dritte Vuelta-Etappensieg seiner Karriere.

Am Freitag können die Anwärter auf das Podium ein wenig verschnaufen. Auf den 191,2 Kilometern von Tapia nach Monforte de Lemos warten nur am Anfang drei Bergwertungen, danach könnten sich die Sprinter formieren. Die dritte große Landesrundfahrt des Jahres nach dem Giro d'Italia und der Tour de France endet am Sonntag mit einem Einzelzeitfahren in Santiago de Compostela.

+++ 01.09.2021: Starker Roglic übernimmt mit Etappensieg die Vuelta-Führung +++

Topfavorit Primoz Roglic hat bei der 76. Spanien-Rundfahrt mit seinem dritten Etappensieg die Führung zurückerobert und darf auf seinen dritten Vuelta-Gesamtsieg in Serie hoffen. Der 31 Jahre alte Radprofi aus Slowenien setzte sich auf der schwierigen 17. Etappe über 185,8 Kilometer von Unquera bis zur Bergankunft an den Lagos de Covadonga rund sieben Kilometer vor dem Ziel ab und feierte überlegen den Tagessieg mit 1:35 Minuten Vorsprung vor seinem Jumbo-Visma-Teamkollegen Sepp Kuss aus den USA.

In der Gesamtwertung liegt der Zeitfahr-Olympiasieger von Tokio nun 2:22 Minuten vor dem Spanier Enric Mas. Miguel Angel Lopez aus Kolumbien hat als Dritter schon 3:11 Minuten Rückstand auf Roglic. Der norwegische Außenseiter Odd Christian Eiking, der rund eine Woche das Rote Trikot des Führenden getragen hatte, konnte am Mittwoch dem Tempo der Spitze nicht folgen und stürzte zudem bei Regenwetter auf der Abfahrt vom vorletzten Berg. Der 26-Jährige fiel im Gesamtklassement von ersten auf den elften Rang zurück (7:59 Minuten Rückstand).

Auch auf der 18. Etappe am Donnerstag sind die Favoriten wieder im Gebirge gefordert. Nach dem Start in Salas endet der Tagesabschnitt nach 162,6 Kilometern mit der Bergankunft am Altu d'El Gamoniteiru. Dazwischen müssen die Fahrer noch einen Anstieg der zweiten und zwei Berge der ersten Kategorie überwinden.

Die dritte große Landesrundfahrt des Jahres nach dem Giro d'Italia und der Tour de France endet am Sonntag mit einem Einzelzeitfahren in Santiago de Compostela. Roglic gewann bereits in den Jahren 2019 und 2020 die Vuelta.

+++ 31.08.2021: Zum 25. Geburtstag: Dritter Vuelta-Etappensieg für Jakobsen +++

Der vor einem Jahr schwer gestürzte Fabio Jakobsen ist an seinem 25. Geburtstag zum dritten Etappensieg bei der 76. Spanien-Rundfahrt gesprintet. Der Niederländer setzte seine beeindruckende Comeback-Show im Radsport fort und gewann am Dienstag auch die 16. Etappe über 180 Kilometer von Laredo nach Santa Cruz de Bezana im Massensprint vor dem Belgier Jordi Meeus und dem Italiener Matteo Trentin. Jakobsen hatte bereits die vierte und achte Vuelta-Etappe gewonnen.

In der Gesamtwertung gab es keine Veränderung. Der norwegische Außenseiter Odd Christian Eiking, der seit einer Woche das Rote Trikot trägt, liegt weiter 54 Sekunden vor dem Franzosen Guillaume Martin und 1:36 Minuten vor Topfavorit Primoz Roglic aus Slowenien.

Jakobsen war am 5. August 2020 bei der Polen-Rundfahrt von seinem Landsmann Dylan Groenewegen bei Tempo 80 in die Absperrung gedrängt worden. Der Sprinter lag zwischenzeitlich im künstlichen Koma und hatte bei dem Sturz fast alle Zähne verloren. Sein Gesicht musste mit 130 Stichen genäht werden. Erst im April 2021 feierte er bei der Türkei-Rundfahrt sein Comeback.

Am Mittwoch könnte Eikings Triumphfahrt in Rot enden, wenn auf der 17. Etappe der schwere Schlussanstieg nach Lagos de Covadonga wartet. Dazu warten auf der 185,8 Kilometer langen Etappe noch zwei Berge der ersten Kategorie. Die dritte große Landesrundfahrt des Jahres endet am Sonntag mit einem Einzelzeitfahren in Santiago de Compostela.

+++ 29.08.2021: Außenseiter Eiking bei Vuelta weiter vorn - Ausreißer Majka siegt +++

Der norwegische Radprofi Odd Christian Eiking hat auch auf der 15. Etappe der Spanien-Rundfahrt das Rote Trikot des Gesamtführenden verteidigt. Eiking erreichte das Ziel am Sonntag mit der Gruppe der Favoriten. Der Außenseiter hatte das Rote Trikot nach der zehnten Etappe vom zweifachen Gesamtsieger Primoz Roglic übernommen. Der Slowene ist mit 1:36 Minuten Rückstand weiterhin Dritter, Rang zwei belegt 54 Sekunden hinter Eiking der Franzose Guillaume Martin.

Den Tagessieg holte sich nach 197,5 Kilometern von Navalmoral de la Mata nach El Barraco der Pole Rafal Majka nach einer langen Soloflucht. Zweiter wurde mit 87 Sekunden Rückstand der Niederländer Steven Kruijswijk aus der Jumbo-Visma-Mannschaft von Titelverteidiger Roglic. Vier Bergwertungen, darunter zwei der ersten Kategorie, waren auf dem Teilstück zu bewältigen.

Nach dem Ruhetag am Montag wird die Spanien-Rundfahrt 2021 dann am Dienstag mit dem 16. Teilstück von Laredo nach Santa Cruz de Bezana fortgesetzt. Die dritte große Landesrundfahrt des Jahres endet am 5. September mit einem Einzelzeitfahren in Santiago de Compostela.

+++ 28.08.2021: Außenseiter Eiking bei der Vuelta weiter vorn - Bardet gewinnt 14. Etappe +++

Außenseiter Odd Christian Eiking hat sein Rotes Trikot des Gesamtersten bei der 76. Spanien-Rundfahrt auch in den Bergen überraschend verteidigt. Der Norweger verlor bei der Bergankunft auf der 14. Vuelta-Etappe am Samstag nur 20 Sekunden auf Titelverteidiger und Topfavorit Primoz Roglic. Den Tagessieg holte sich nach 165,7 Kilometern von Don Benito nach Pico Villuercas der frühere Tour-de-France-Zweite Romain Bardet, der im Alleingang vor den weiteren Ausreißern Jesus Herrada (Spanien) und Jay Vine (Australien) gewann.

Auf dem 14,4 Kilometer langen Schlussanstieg mit durchschnittlich 6,3 Prozent Steigung kämpfte Eiking, der auf der zehnte Etappe die Führung übernommen hatte, aufopferungsvoll um sein Rotes Trikot. In der Gesamtwertung liegt er nun 54 Sekunden vor dem Franzosen Guillaume Martin und 1:36 Minuten vor Roglic.

Auch am Sonntag sind bei der Vuelta wieder die Kletterspezialisten gefragt. Auf den 197,5 Kilometern von Navalmoral de la Mata nach El Barraco sind vier Bergwertungen, darunter zwei der ersten Kategorie zu bewältigen. Die dritte große Landesrundfahrt des Jahres endet am 5. September mit einem Einzelzeitfahren in Santiago de Compostela.

+++ 27.08.2021: Chaotische 13. Vuelta-Etappe: Sénéchal übernimmt Job von Jakobsen +++

Nach einem völlig chaotischen Finale hat der Franzose Florian Sénéchal für seinen verhinderten Sprintkapitän Fabio Jakobsen den Sieg auf der 13. Etappe der Spanien-Rundfahrt gerettet. Sénéchal sollte am Freitag eigentlich den Sprint für den Niederländer vorbereiten, der aber auf dem letzten Kilometer einen Defekt hatte. So übernahm der Franzose selbst den Job und siegte nach 203,7 Kilometer von Belmez nach Villanueva de la Serena vor den beiden Italienern Matteo Trentin und Alberto Dainese.

"Wir haben alles perfekt für Fabio vorbereitet, dann hat er einen Platten. Mein erster Sieg bei einer großen Rundfahrt, das ist verrückt", sagte Sénéchal.

In der Gesamtwertung gab es keine Veränderung. Der Norweger Odd Christian Eiking liegt weiter 58 Sekunden vor dem Franzosen Guillaume Martin und 1:56 Minuten vor Topfavorit Primoz Roglic aus Slowenien.

Am Samstag sind bei der Spanien-Rundfahrt auf der 14. Etappe wieder die Anwärter auf den Gesamtsieg gefragt. Am Ende des 165,7 Kilometer langen Teilstücks von Don Benito nach Pico Villuercas wartet ein 14,4 Kilometer langer Schlussanstieg mit durch schnittlich 6,3 Prozent Steigung. Die dritte große Landesrundfahrt des Jahres endet am 5. September mit einem Einzelzeitfahren in Santiago de Compostela.

+++ 27.08.2021: Radprofi Schachmann steigt bei Spanien-Rundfahrt vom Rad +++

Deutschlands Straßenradmeister Maximilian Schachmann hat die 76. Spanien-Rundfahrt vorzeitig beendet. Der 27 Jahre alte Berliner trat am Freitag nicht mehr zum Start der 13. Etappe in Belmez an. Das teilte Schachmanns Team Bora-hansgrohe mit.

"Die Vuelta war ein großes Ziel in meiner diesjährigen Saison und hier in einer schlechten Verfassung zu fahren, ist sehr enttäuschend", sagte Schachmann und ergänzte: "Ich habe die ersten Tage viel gelitten, aber habe noch die Hoffnung gehabt, dass meine Form besser wird. Das ist leider nicht eingetreten."

Damit endet Schachmanns Vuelta-Debüt nach nicht einmal zwei Wochen. Der zweimalige Gesamtsieger von Paris-Nizza war am Vortag mit 22:10 Minuten Rückstand auf Tagessieger Magnus Cort ins Ziel gekommen und lag in der Gesamtwertung bereits früh weit zurück.

"Maximilian hat sich die letzten Tage sehr schlecht gefühlt und konnte letzte Nacht auch gar nicht schlafen. Ihm ging es muskulär sehr schlecht und er konnte sich auch nachts nicht von der Hitze und der Belastung der Etappe erholen", erklärte Steffen Radochla, Sportlicher Leiter bei Bora-hansgrohe. "Es machte also keinen Sinn, ihn heute starten zu lassen, besonders auch im Hinblick auf die übernächste Etappe mit den schweren Bergwertungen. Deswegen haben wir ihn zu seinem eigenen Schutz nicht starten lassen."

Schachmann steht im Aufgebot für die Straßenrad-Weltmeisterschaften Ende September in der belgischen Region Flandern. Zudem möchte der Wahl-Schweizer am 3. Oktober sein Debüt beim französischen Radsport-Monument Paris-Roubaix geben.

+++ 26.08.2021: Zweiter Vuelta-Etappensieg für Cort Nielsen - Eiking weiter vorn +++

Der Däne Magnus Cort Nielsen hat bei der 76. Spanien-Rundfahrt bereits seinen zweiten Etappensieg geholt. Der 28-Jährige gewann am Donnerstag die zwölfte Etappe über 175 Kilometer von Jaen nach Cordoba im Massensprint vor dem Italiener Andrea Bagioli und dem Australier Michael Matthews. Cort Nielsen hatte bereits die sechste Vuelta-Etappe gewonnen.

In der Gesamtwertung gab es keine Veränderung. Der Norweger Odd Christian Eiking liegt weiter 58 Sekunden vor dem Franzosen Guillaume Martin und 1:56 Minuten vor Topfavorit Primoz Roglic aus Slowenien.

Die Spanien-Rundfahrt wird am Freitag mit der 13. Etappe über 203,7 Kilometer von Belmez nach Villanueva de la Serena fortgesetzt. Auch dann könnte es wieder eine Sprintankunft geben. Die dritte große Landesrundfahrt des Jahres endet am 5. September mit einem Einzelzeitfahren in Santiago de Compostela. 

+++ 25.08.2021: Radprofi Roglic holt zweiten Etappensieg bei 76. Spanien-Rundfahrt +++

Einen Tag nach seinem Sturz hat sich Topfavorit Primoz Roglic mit seinem zweiten Etappensieg auf der elften Etappe der 76. Spanien-Rundfahrt eindrucksvoll zurückgemeldet. Der 31 Jahre alte Radprofi aus Slowenien vom niederländischen Jumbo-Visma-Team konnte sich am Mittwoch nach 133,6 Kilometern von Antequera nach Valdepeñas de Jaén im bis zu 25 Prozent steilen Schlussanstieg mit drei Sekunden vor dem Spanier Enric Mas durchsetzten. Platz drei belegte zwei weitere Sekunden dahinter dessen kolumbianischer Movistar-Teamkollege Miguel Angel López.

Das Rote Trikot verteidigte indes der Norweger Odd Christian Eikin, der dem am Tag zuvor gestürzten Roglic das Leadertrikot abgenommen hatte. Mit 58 Sekunden führt Eikin nun vor dem Franzosen Guillaume Martin. Roglic, der seinen dritten Vuelta-Gesamtsieg nach 2019 und 2020 anpeilt, folgt mit 1:56 Minuten Rückstand auf Eikin auf Platz drei. "Es ist immer schön zu siegen. Es war ein hartes und steiles Finale heute. Es war ja auch kein schlechter Tag gestern, der Sturz hat mich nicht schlimm verletzt. Es war alles gut heute", sagte Roglic.

Beendet ist die Rundfahrt indes für den zweimaligen Tagessieger Jasper Philipsen. Der Belgier klagte über Fiebersymptome und trat nicht mehr zum Start der elften Etappe an.

Das zwölfte Teilstück der diesjährigen Spanien-Rundfahrt führt am Donnerstag über 175 Kilometer von Jaén nach Córdoba. Zu Ende geht die dritte große Landesrundfahrt des Jahres am 5. September mit einem Einzelzeitfahren in Santiago de Compostela.

+++ 24.08.2021: Roglic stürzt und verliert Rotes Trikot - Norweger Eiking nun vorn +++

Das Rote Trikot verloren und auf der Abfahrt auch noch gestürzt: Für den bislang so souveränen Topfavoriten Primoz Roglic ist die zehnte Etappe der 76. Spanien-Rundfahrt völlig enttäuschend zu Ende gegangen. Der Slowene verlor am Dienstag die Gesamtführung an den unbekannten Norweger Odd Christian Eiking. Der 26 Jahre alte Außenseiter, der gerade einmal drei Siege als Radprofi auf dem Konto hat, fuhr als Mitglied einer Ausreißergruppe rund elfeinhalb Minuten Vorsprung auf Roglic heraus und übernahm damit den ersten Platz. Seinen zweiten Etappensieg feierte der Australier Michael Storer vom deutschen DSM-Team.

Doch damit nicht genug für Roglic: Nachdem sich der Slowene am letzten Berg von seinen Konkurrenten abgesetzt hatte, riskierte er auf der Abfahrt zu viel und kam zu Fall. Der 31-Jährige konnte die Fahrt aber mit Schürfwunden fortsetzen und erreichte das Ziel an der Seite der Mitfavoriten. Eiking liegt nun 58 Sekunden vor dem Franzosen Guillaume Martin und 2:17 Minuten vor Roglic, der allerdings weiter gute Chancen auf seinen dritten Vuelta-Sieg in Serie hat. Giro-Sieger Egan Bernal verlor erneut Zeit auf Roglic und muss seinen Traum vom dritten großen Rundfahrtsieg wohl verschieben.

Eine 31-köpfige Gruppe hatte sich vom Feld abgesetzt und einen großen Vorsprung herausgefahren. Auch der deutsche Meister Maximilian Schachmann gehörte der Gruppe an, verlor aber am Berg den Anschluss und landete am Ende 5:17 Minuten zurück auf Platz 23.

Am Mittwoch führt die elfte Etappe der Vuelta über 133,6 Kilometer von Antequera nach Valdepenas de Jaen. Größte Schwierigkeit des Tages ist ein Berg der zweiten Kategorie acht Kilometer vor dem Ziel. Die Rundfahrt endet am 5. September mit einem Einzelzeitfahren in Santiago de Compostela.

+++ 22.08.2021: Roglic auf dem Weg zum nächsten Vuelta-Triumph - Bernal verliert Zeit +++

 Topfavorit und Titelverteidiger Primoz Roglic hat bei der 76. Spanien-Rundfahrt seine Gesamtführung weiter ausgebaut. Der Slowene knöpfte am Sonntag bei der Bergankunft der neunten Etappe auf dem Alto de Velefique mit dem zweiten Platz seinen größten Rivalen weitere Zeit ab. Den Tagessieg holte sich der Italiener Damiano Caruso, der nach 188 Kilometern im Alleingang triumphierte.

Als Roglic auf dem 13,1 Kilometer langen Schlussanstieg das Tempo forcierte, konnte nur noch der Spanier Enric Mas folgen, der nun auch Gesamtzweiter ist. Giro-Sieger Egan Bernal aus Kolumbien verlor dagegen mehr als eine Minute. Auch der Österreicher Felix Großschartner vom deutschen Bora-hansgrohe-Team konnte das Tempo nicht mehr halten und musste erwartungsgemäß seinen zweiten Gesamtrang abgeben. Der 27-Jährige hatte am Freitag als Mitglied einer Ausreißergruppe knapp das Rote Trikot verpasst.

Damit scheint sich für Roglic die Saison doch noch zum Guten zu wenden. Der Slowene hatte nach seinem schmerzvollen Tour-de-France-Aus jüngst bereits das olympische Einzelzeitfahren gewonnen.

Nach dem Ruhetag am Montag in Almeria geht es bei der Vuelta am Dienstag mit der zehnten Etappe über 189 Kilometer von Roquetas de Mar nach Rincon de la Victoria weiter - eigentlich eine gute Etappe für die Sprinter, wäre da nicht gut 17 Kilometer vor dem Ziel der Puerto de Almachar, ein Berg der zweiten Kategorie.

+++ 21.08.2021: Fabio Jakobsen gewinnt achte Vuelta-Etappe - Roglic weiter vorne +++

Fabio Jakobsen hat die achte Etappe der Vuelta der Radprofis gewonnen. Der 24 Jahre alte Niederländer setzte sich am Samstag nach 173,7 Kilometern von Santa Pola nach La Manga del Mar Menor durch und gewann vor Alberto Dainese (Italien) und Jasper Philipsen (Belgien). Die drei bisherigen Flachetappen hatten Philipsen (Sieg bei Etappe zwei und fünf) und Jakobsen (Erfolg beim vierten Teilstück) bereits unter sich aufgeteilt.

Für Tagessieger Jakobsen ist es eine furiose Rückkehr. Er war am 5. August 2020 bei der Polen-Rundfahrt von seinem Landsmann Dylan Groenewegen bei Tempo 80 in die Absperrung gedrängt worden. Der Sprinter lag zwischenzeitlich im künstlichen Koma und hatte bei dem Sturz fast alle Zähne verloren. Sein Gesicht musste mit 130 Stichen genäht werden. Erst im April 2021 feierte er bei der Türkei-Rundfahrt sein Comeback.

An der Spitze der Gesamtwertung änderte sich erwartungsgemäß nichts. Der slowenische Titelverteidiger Primoz Roglic liegt weiterhin acht Sekunden vor dem Österreicher Felix Großschartner, der mit einer Attacke bei der Bergetappe am Freitag seinen Rückstand deutlich reduziert hatte. Bevor am Montag in Almeria der erste Ruhetag wartet, geht es am Sonntag nochmal ins Gebirge, wo Roglic und seine Konkurrenten deutlich mehr gefordert sein werden als auf dem Flachstück am Samstag.

+++ 20.08.2021: Roglic verteidigt Vuelta-Gesamtführung - Valverde nach Sturz raus +++ 

Der slowenische Radprofi Primoz Roglic hat das Rote Trikot des Gesamtführenden bei der Vuelta knapp verteidigt. Der Olympiasieger im Einzelzeitfahren vom Team Jumbo-Visma meisterte am Freitag die 152 schweren Kilometer von Gandia nach Balcón de Alicante mit dem Favoritenfeld und belegte bei der Bergetappe Rang 16. Der Tagessieg ging an den Australier Michael Storer. Nach dem dritten Teilstück, das der Este Rein Taaramäe für sich entschieden hatte, war es die zweite richtig schwere Etappe bei dieser Vuelta.

Neben Roglic sind in Enric Mas aus Spanien sowie den beiden Kolumbianern Miguel Angel Lopez und Egan Bernal einige starke Klassementfahrer dabei. Trotz der Stärke von Roglic scheint nach dem ersten Drittel der Rundfahrt noch alles offen, die Abstände sind gering. Am Freitag ausgeschieden ist Spaniens Routinier Alejandro Valverde, der nach einem Sturz aufgeben musste. Gesamtzweiter ist nun der Österreicher Felix Großschartner vom deutschen Rennstall Bora-hansgrohe, der nur acht Sekunden hinter Roglic liegt.

Auf dem Weg nach Santiago de Compostela, wo die Vuelta am 5. September mit einem Einzelzeitfahren endet, gibt es noch sechs weitere schwere Bergetappen. Vor allem die letzte Woche hat es in sich. Roglic hatte die Rundfahrt schon im Vorjahr gewonnen, als sie coronabedingt erst im Oktober und November stattfand.

+++ 19.08.2021: Slowene Roglic wieder Gesamtführender bei der Vuelta +++ 

Der slowenische Radprofi Primoz Roglic hat sich das Rote Trikot des Gesamtführenden bei der Vuelta zurückerobert. Dem Olympiasieger im Einzeitzeitfahren genügte am Donnerstag auf der sechsten Etappe ein zweiter Platz, um drei Tage nach dem Verlust die Spitzenposition wieder zu übernehmen. Den Tagessieg sicherte sich nach 158,3 Kilometer von Requena auf die Alto de la Montaña de Cullera der Däne Magnus Cort Nielsen. Bester Deutscher war Alexander Krieger als 94. mit einem Rückstand von 6:37 Minuten.

Cort Nielsen war der letzte übriggebliebende Fahrer aus einer Gruppe von fünf Ausreißern. Am steilen Schlussanstieg hatte ihn Roglic fast eingeholt. Der Däne rettete sich aber noch als Erster ins Ziel. Der 31-jährige Roglic hat in der Gesamtwertung nun einen Vorsprung von 25 Sekunden auf den Spanier Enric Mas und besitzt beste Chancen, zum dritten Mal nacheinander die Spanien-Rundfahrt zu gewinnen.

Auch die siebten Etappe am Freitag von Gandia nach Balcon de Alicante über 152 Kilometer endet mit einer Bergankunft. Die Vuelta läuft bis zu 5. September. Das Finale ist ein Einzelzeitfahren in Santiago de Compostela.

+++ 18.08.2021: Este Taaramäe verliert Vuelta-Führung durch Massensturz, Jasper Philipsen gewinnt +++

Der Este Rein Taaramäe hat die Gesamtführung der 76. Spanien-Rundfahrt durch einen Massensturz verloren. Der 34-Jährige war am Mittwoch in einen Crash gut zwölf Kilometer vor dem Ziel der fünften Etappe verwickelt, der große Teile des Feldes zu Fall gebracht hatte. Obwohl das Peloton das Tempo für einige Kilometer drosselte, kam Taaramäe nicht mehr zurück. Nutznießer war der bisher zweitplatzierte Franzose Kenny Elissonde, der das Rote Trikot des Spitzenreiters übernahm und fünf Sekunden vor dem slowenischen Titelverteidiger Primoz Roglic liegt.

Das 184,4 Kilometer lange Teilstück von Tarancon nach Albacete wurde in einem hektischen Massensprint von Jasper Philipsen gewonnen. Der Belgier setzte sich vor dem Niederländer Fabio Jakobsen sowie dem Italiener Alberto Dainese durch und feierte seinen bereits zweiten Tagessieg bei der bisherigen Vuelta.

Bei dem folgenschweren Sturz auf einer ansonsten ruhigen Etappe wurde nach den ersten Eindrücken kein Fahrer ernsthaft verletzt. Allerdings muss der Franzose Romain Bardet wohl alle Hoffnungen auf eine gute Gesamtplatzierung begraben. Der Kapitän der deutschen DSM-Mannschaft blieb nach dem Sturz lange auf der Straße sitzen, erreichte das Ziel mit mehreren Minuten Rückstand und zerfetztem Trikot.

Auf der sechsten Etappe am Donnerstag über 158,3 Kilometer von Requena auf die Alto de la Montaña de Cullera müssen die Favoriten auf den Gesamtsieg bei der kurzen, aber steilen Bergankunft wachsam sein. Die Vuelta endet am 5. September mit einem Einzelzeitfahren in Santiago de Compostela.

+++ 17.08.2021: Ein Jahr nach Horror-Sturz: Erster großer Sieg für Radprofi Jakobsen +++

Rund ein Jahr nach seinem Horror-Sturz hat der niederländische Radprofi Fabio Jakobsen wieder einen großen Sieg eingefahren. Der 24-Jährige gewann am Dienstag die vierte Etappe der Spanien-Rundfahrt über 163,9 Kilometer von El Burgo de Osma nach Molina de Aragon vor dem Franzosen Arnaud Demare und dem Dänen Magnus Cort Nielsen.

Jakobsen war am 5. August 2020 bei der Polen-Rundfahrt von seinem Landsmann Dylan Groenewegen bei Tempo 80 in die Absperrung gedrängt worden. Der Sprinter lag zwischenzeitlich im künstlichen Koma und hatte bei dem Sturz fast alle Zähne verloren. Sein Gesicht musste mit 130 Stichen genäht werden. Erst im April 2021 feierte er bei der Türkei-Rundfahrt sein Comeback.

"Ein Traum ist wahr geworden. Es war ein langer Weg zurück. Ich musste viel investieren, viel Zeit, viel Kraft", sagte Jakobsen, der zuletzt bei der Wallonien-Rundfahrt erstmals wieder einen Etappensieg geholt hatte. Bei der Vuelta übernahm er nun auch das Grüne Trikot des Punktbesten.

Das Rote Trikot des Gesamt-Ersten trägt weiter der Este Rein Taaramäe, der allerdings nach einem Sturz gut zwei Kilometer vor Schluss mit Schrammen das Ziel erreichte. Aufgrund der Drei-Kilometer-Regel bleibt er aber vorn. Der 34-Jährige liegt weiter 25 Sekunden vor dem Franzosen Kenny Elissonde. Der Slowene Roglic folgt 30 Sekunden zurück auf Platz drei.

Auf der fünften Etappe am Mittwoch über 184,4 Kilometer von Tarancon nach Albacete dürfen die Sprinter erneut auf eine Massenankunft hoffen. Die Vuelta endet am 5. September mit einem Einzelzeitfahren in Santiago de Compostela.

+++ 16.08.2021: Este Taaramäe gewinnt dritte Vuelta-Etappe und übernimmt Rotes Trikot +++ 

Radprofi Rein Taaramäe aus Estland hat nach zehn Jahren wieder eine Etappe bei der Spanien-Rundfahrt gewonnen und das Rote Trikot des Gesamtersten von Topfavorit Primoz Roglic übernommen. Der 34-Jährige holte sich am Montag nach 202,8 Kilometern bei der Bergankunft auf dem Picon Blanco den Sieg der dritten Etappe, nachdem er sich aus einer Ausreißergruppe gelöst hatte. Roglic erreichte mit der Favoritengruppe 1:48 Minuten hinter Taaramäe das Ziel. Der Tour-Gesamtdritte und Olympiasieger Richard Carapaz aus Ecuador musste dagegen abreißen lassen und verlor rund eine Minute auf Roglic.

Taaramäe schüttelte auf dem 7,6 Kilometer langen Schlussanstieg mit durchschnittlich 9,3 Prozent Steigung seine Mitausreißer ab und siegte mit 21 Sekunden Vorsprung vor dem Amerikaner Joe Dombrowski. Taaramäe liegt damit in der Gesamtwertung nun 25 Sekunden vor dem Franzosen Kenny Elissonde. Der Slowene Roglic folgt 30 Sekunden zurück auf Platz drei.

Auf der vierten Etappe am Dienstag über 163,9 Kilometer von El Burgo de Osma nach Molina de Aragon wartet auf die Fahrer ein welliges Profil. Die Vuelta endet am 5. September mit einem Einzelzeitfahren in Santiago de Compostela. In der Gesamtwertung wird bei der mit vielen Top-Stars besetzten Rundfahrt ein Zweikampf zwischen Titelverteidiger Roglic und Kolumbiens Giro-Sieger Egan Bernal erwartet.

+++ 15.08.2021: Belgier Philipsen siegt auf zweiter Etappe der Vuelta +++

Jasper Philipsen hat die zweite Etappe der Spanien-Rundfahrt gewonnen. Der Belgier siegte am Sonntag in Burgos im Massensprint vor dem Niederländer Fabio Jakobsen und Michael Matthews aus Australien. Die Gesamtführung von Primoz Roglic war auf der 166,7 Kilometer langen Etappe nicht gefährdet. Der slowenische Sieger des Auftaktzeitfahrens liegt vier Sekunden vor dem Spanier Alex Aranburu sowie zehn Sekunden vor Matthews.

Bereits am Montag steht die erste Bergankunft auf dem Programm. Von Santo Domingo de Silos geht es über 202,8 Kilometer auf den 1485 Meter hohen Picon Blanco. Die Vuelta endet am 5. September mit einem Einzelzeitfahren in Santiago de Compostela. In der Gesamtwertung wird bei der mit vielen Top-Stars besetzten Rundfahrt ein Zweikampf zwischen Titelverteidiger Roglic und Kolumbiens Giro-Sieger Egan Bernal erwartet. Zudem hat Bernal den Olympiasieger und Tour-Dritten Richard Carapaz aus Ecuador in seinem Team.

+++ 14.08.2021: Schachmann solide bei Vuelta-Auftakt - Favorit Roglic gewinnt +++

Maximilian Schachmann ist mit einem guten Einzelzeitfahren in die 76. Spanien-Rundfahrt gestartet. Der deutsche Straßenradmeister fuhr am Samstag in Burgos auf Platz 25, lag auf dem 7,1 Kilometer langen Kurs 22 Sekunden hinter dem überlegenen Auftaktsieger Primoz Roglic. Der Top-Favorit aus Slowenien hat seit 2019 alle Zeitfahren der Vuelta gewonnen und war auch auf der kurzen Strecke mit Start und Ziel an der eindrucksvollen Kathedrale der nordspanischen Großstadt nicht zu schlagen.

Schachmann hat bei der Vuelta nicht die Gesamtwertung im Auge. Stattdessen will der Berliner auf Etappensiege fahren und in möglichst guter Form in die restlichen Saison-Rennen mit der WM in Flandern sowie der Lombardei-Rundfahrt gehen.

Auf der zweiten Etappe am Sonntag dürfte es zu einer Sprintankunft kommen. Die 166,7 Kilometer von Caleruega nach Burgos weisen keine Schwierigkeiten auf. Ein deutscher Sprinter mit Siegchancen ist in Spanien allerdings nicht am Start.

Die Vuelta endet am 5. September mit einem Einzelzeitfahren in Santiago de Compostela. In der Gesamtwertung wird bei der mit vielen Top-Stars besetzten Rundfahrt ein Zweikampf zwischen Titelverteidiger Roglic und Kolumbiens Giro-Sieger Egan Bernal erwartet. Zudem hat Bernal den Olympiasieger und Tour-Dritten Richard Carapaz aus Ecuador in seinem Team.

Favoriten bei der Vuelta a España 2021

Welcher Radprofi hat in diesem Jahr die besten Chancen auf den Sieg? Eurosport-Experte Jens Voigt sieht Primoz Roglic als klaren Favoriten. "Bei Paris-Nizza und der Tour de France hat er durch Stürze alle Chancen verloren. Er möchte nach der Baskenland-Rundfahrt noch ein Podium bei einer großen Rundfahrt und als Zeitfahr-Olympiasieger ist die Form da", sagte er im Interview mit "Eurosport". Mikel Landa und Egan Bernal werden auch gute Chancen zugesprochen.

Bei dem deutschen Radstar Max Schachmann rechnet Voigt damit, dass er nur einen Etappensieg holt. Deutschlands Top-Radprofi Maximilian Schachmann geht mit großen Zielen in die am Samstag beginnende Vuelta in Spanien. "Ich werde versuchen, auf Etappenjagd zu gehen, und werde dafür auch die nötigen Freiheiten bekommen. Wenn man durch eine offensive Fahrweise vielleicht dann nach zwei Wochen in einer guten Position in der Gesamtwertung ist, würde uns das auch taktische Möglichkeiten geben", sagte Schachmann vor dem Beginn der dreiwöchigen Rundfahrt der Deutschen Presse-Agentur. Der 27 Jahre alte Berliner dürfte im achtköpfigen Aufgebot des Teams Bora-hansgrohe mit die größten Chancen auf Tagessiege haben.

Folgen Sie News.de schon bei Facebook und YouTube? Hier finden Sie brandheiße News, aktuelle Videos, tolle Gewinnspiele und den direkten Draht zur Redaktion.

bos/news.de/dpa