01.05.2020, 06.59 Uhr

"Öko-Test" im Mai 2020: Pestizid-Alarm! DIESE Erdbeermarmelade schmiert ab

Erdbeermarmelade gehört für viele zum Frühstück dazu. Das Magazin "Öko-Test" hat jetzt mehrere Erdbeer-Fruchtaufstriche getestet. Einige Sorten sind sogar gesundheitsgefährdend. DAS sind die Ergebnisse.

Öko-Test hat 20 Erdbeermarmeladen untersucht. Einige Sorten enthielten Pestizide. (Symbolfoto) Bild: Andrea Warnecke/dpa

Für viele Menschen gehört ein Brötchen mit Erdbeermarmelade für einen guten Start in den Tag einfach dazu. Öko-Test hat (Ausgabe 5/2020) 20 Erdbeerkonfitüren und Fruchtaufstriche getestet. Mit erschreckendem Ergebnis: Einige Marken enthalten laut einer Stichprobe oft Rückstände von Pestiziden.

Ökotest im Mai 2020: Über die Hälfte der Erdbeerkonfitüre mit Pestiziden belastet

Demnach fanden sich in mehr als der Hälfte der untersuchten Erdbeeraufstriche Spuren von Pestiziden. In einigen, wie in der Sorte "Maribel Erdbeerkonfitüre Extra" von Lidl, wurden bis zu sechs verschiedene Pestizide nachgewiesen. In der Marmelade "Tamara Erdbeer Konfitüre Extra" von Aldi Nord hat das Labor vier Pestizide entdeckt. Als besonders bedenklich wurde der Fruchtaufstrich "Schwartau Samt" eingeschätzt. Das Produkt enthält das gesundheitsgefährdende Pestizid Tebuconazol. Es wird vermutet, dass es das ungeborene Baby im Mutterleib schädigt.

Die Mengen liegen nach Angaben der Tester zwar unter den gesetzlichen Grenzwerten. Das Zusammenspiel mehrerer Pestizide sei bislang aber wenig erforscht und könne gesundheitliche Risiken bergen. Die Bio-Produkte wiesen im Test keine Pestizid-Spuren auf.

"Öko-Test" 2020: Viele Erdbeermarmeladen enthalten zu viel Zucker

Auch den Zuckeranteil stuften die Tester bei zwei Drittel der Sorten als zu viel ein. Den höchsten Zuckeranteil wiesen konventionelle Produkte auf. Dagegen sind die getesteten Bio-Fruchtaufstriche weniger süß. Denn sie haben einen höheren Fruchtanteil und enthalten kaum zugesetzten Zucker.

Wenn ein Erwachsener mit den Zuckerzusätzen in einer 30-Gramm-Portion schon mehr als die Hälfte der Zuckermenge abdecke, die die Weltgesundheitsorganisation (WHO) - 25 Gramm - für vertretbar hält, dann sei das deutlich zu viel. Ein Beispiel zeigt das deutlich: Der Fruchtaufstrich von Landliebe enthält pro 100 Gramm 15 Gramm Zucker. Bei zwei Brötchenhälften am Morgen ist die kritische Grenze erreicht.

DIESE Erdbeermarmeladen sind die Testsieger bei "Öko-Test"

Im Test schnitten die Bio-Produkte oft mit sehr gut ab. Zu den sechs am besten bewerteten Bio-Marmeladen gehören die Sorten von Dennree, Allos und Zwergenwiese.

Schon gelesen? Völlig abgeschmiert! Machen DIESE Cremes Männer etwa impotent?

Wie schmecken die getesteten Erdbeer-Fruchtaufstriche?

Wie sieht es mit dem Geschmack aus? Durch den vielen Zucker schmecken die Fruchtaufstriche sehr süß, wie zum Beispiel die "Konfitüre Extra" (50 Prozent Zuckeranteil), sagt "Öko-Test. Geschmackliche Entgleisungen konnten die Tester nicht herausfinden. Schimmelig oder ranzig schmeckte kein Test-Produkt. Oft kam bei jeder zweiten Marmelade die "Kochnote" durch, schreibt "Öko-Test". Dadurch schmecken die Aufstriche nicht mehr so frisch und natürlich.

"Öko-Test" im Mai 2020: Umweltschädliche Stoffe in Erdbeerkonfitüre

Die Tester kritisierten zudem bei vielen Produkten chemische Verbindungen wie PVC bzw. chlorierte Verbindungen in den Deckeldichtungen, die die Umwelt belasteten. Außerdem würden in den meisten Aufstrichen Erdbeeren aus dem Ausland verarbeitet.

Nimmt man es ganz genau, gibt es eigentlich gar keine Erdbeermarmelade. Nach der Konfitürenverordnung sind Marmeladen nämlich ausschließlich Erzeugnisse aus Zitrusfrüchten. Auf der Suche nach Erdbeermarmelade finden Sie im Supermarkt nur Konfitüre (Extra) oder Fruchtaufstriche. Erdbeerkonfitüren dürfen sich erst so nennen, wenn sie 55 Gramm Zucker enthalten. Für Fruchtaufstriche gibt es keine Vorgaben.

Alle Ergebnisse lesen Sie imÖko-Test Artikel

Folgen Sie News.de schon bei Facebook und YouTube? Hier finden Sie brandheiße News, aktuelle Videos, tolle Gewinnspiele und den direkten Draht zur Redaktion.

bos/sig/news.de/dpa

Empfehlungen für den news.de-Leser