08.08.2016, 13.19 Uhr

Islamische Frauenkleidung: Hidschab, Burka, Chimar - Das sind die Unterschiede!

In den letzten Jahren wurde unsere Gesellschaft zunehmend für das Thema der Verschleierung von Frauen im Islam sensibilisiert. Zwischen den Gewändern und deren Bedeutungen gibt es große Unterschiede. Wir klären auf.

Ein muslimisches Model trägt in einem Werbevideo der Modekette H&M einen Hidschab. Bild: H&M/dpa

In vielen muslimischen Gesellschaften sind Frauen in der Öffentlichkeit stark verhüllt. Doch die traditionellen Gewänder weichen voneinander ab.

Das sind die Unterschiede traditioneller Gewänder für Frauen im Islam

Unter HIDSCHAB versteht man in der Regel ein Kopftuch. Je nach Gesellschaft bedeckt es Haare und Hals komplett oder wird als dünner Schal leger um den Kopf getragen.

Erklärgrafik zu Gesichts- und Ganzkörperschleiern. Bild: dpa

Die ABAJA ist ein schwarzes Ganzkörpergewand, das in arabischen Ländern getragen wird.

Der NIKAB ist ein Gesichtsschleier, der zusätzlich zu einer Abaja und einem Hidschab getragen wird. Der Nikab ist meist schwarz, bedeckt das ganze Gesicht und lässt nur einen Sehschlitz frei.

Die in Afghanistan verbreitete BURKA ist ein weites, meist blaues Gewand, das über den Kopf gezogen wird und die Frau bis zu den Zehenspitzen komplett verhüllt. Die Augen sind hinter einem feinmaschigen Gitter versteckt.

Der aus dem Iran stammende TSCHADOR ist ein schwarzer Ganzkörperschleier, der zumindest Teile des Gesichts frei lässt.

Der CHIMAR ist ein langes Kopftuch, das auch Schultern und den Oberkörper bedeckt.

Folgen Sie News.de schon bei Facebook, Google+ und Twitter? Hier finden Sie brandheiße News, tolle Gewinnspiele und den direkten Draht zur Redaktion.

saw/mie/news.de/dpa

Empfehlungen für den news.de-Leser