01.03.2011, 10.39 Uhr

Verbotene Liebe: Skurrile Sexgesetze als Urlaubskiller

Sie klingen absurd. Doch wer sie ignoriert, könnte seinen Urlaub hinter Gittern fristen: News.de hat die makabersten Vorschriften weltweit rund ums Liebemachen zusammengetragen.

In manchem Urlaubsland kann Sex ganz schnell hinter Gitter führen. Bild: Istock

Entspannte Stimmung, knappe Bikinis, Cocktails, verschwitzte Nächte und kein Stress - der Sommerurlaub bietet viel Zeit und Gelegenheit für Sex und Liebe. Doch egal, ob mit dem Partner unterwegs oder allein auf Flirttour: Vorsicht ist angesagt. Nicht nur Geschlechtsverkehr, auch Händchenhalten und Küsse sind mancherorts verboten. Bisweilen kann man sich für öffentliche oder sogar private Zärtlichkeiten eine ordentliche Strafe einhandeln. Manche Gesetze sind aber einfach nur witzig, weil so absurd.

Die meisten Vorschriften haben die USA zu bieten. So sind im Bundesstaat Arizona mehr als zwei Dildos pro Haushalt verboten. Cleveland untersagt Frauen, Lackschuhe zu tragen, weil diese unter den Rock spiegeln könnten. Hotels in Sioux Falls (Bundesstaat South Dakota) stellen in Doppelzimmern nur Einzelbetten auf und die mit einem Mindestabstand von zwei Fuß. Sex auf dem Fußboden ist auch nicht erlaubt. In Halethrope (Bundesstaat Maryland) darf man sich nicht länger als eine Sekunde küssen, in Iowa sind dagegen ganze fünf Minuten erlaubt. In 28 US-Staaten ist der Oralverkehr gesetztlich verboten.

Ähnlich skurril ist ein englisches Gesetz, das es verbietet, sich in London beim Sex auf einem abgestellten Motorrad erwischen zu lassen. Darauf steht Gefängnisstrafe.

Auf Hawaii ist der Geschlechtsverkehr mit unter 18-Jährigen streng verboten. Wird man erwischt, müssen die Eltern des Mädchens drei Jahre ins Arbeitslager, weil sie ihre Tochter zu freizügig erzogen haben.

In Schweden darf man in öffentlichen Fotoautomaten keine Nacktaufnahmen von sich machen. Zumindest nicht ganz nackt, oben ohne oder unten ohne ist erlaubt.

Wer das Licht beim Liebesspiel einschaltet, macht sich in Ungarn strafbar. Sex ist hier nur im Dunkeln erlaubt, das gilt auch für Ehepaare und im eigenen Haus.

In Estlands Hauptstadt Tallinn erwartet man während des Aktes per Gesetz Konzentration. Daher ist hier das Schachspielen nebenher untersagt.

Wer gern Sexfilmchen oder Pornos schaut, hat in Israel ein Problem. Das ist dort nicht erlaubt. Wer erwischt wird, kann mit Gefängnis bis zu drei Jahren bestraft werden. Das gilt auch für den Pornokanal im Hotel.

Richtig gefährlich wird es in Uruguay. Ein Ehemann, der seine Frau in flagranti mit einem Liebhaber erwischt, darf zwischen zwei Möglichkeiten der Bestrafung wählen: Entweder tötet er seine untreue Frau und ihren Liebhaber oder er kastriert ihn und schneidet ihr die Nase ab. Keine schöne Urlaubserinnerung und den Sommerflirt bestimmt nicht wert. Deshalb erst informieren, dann intim werden.

brc/ham/reu/news.de

Empfehlungen für den news.de-Leser