Von Adelswelt - 29.06.2020, 14.58 Uhr

Homosexuelle Royals: Was passiert, wenn ein Thronfolger schwul ist?

Homosexuelle Royals gibt es so sicher wie das Amen in der Kirche - nur gesprochen wird bislang nicht offen über das Thema. Doch was passiert, wenn ein Thronfolger schwul oder eine Thronfolgerin lesbisch wäre?

Wie würde es sich auf die Königshäuser auswirken, würde sich eine Kronprinzessin als lesbisch oder ein Thronfolger als schwul outen? Bild: Adobe Stock / tomertu

Homosexualität ist heutzutage nichts Besonderes mehr. Mindestens zehn Prozent der Weltbevölkerung hat eine Vorliebe für das eigene Geschlecht. Dennoch ist das Thema nicht nur im Fußball ein riesiges Tabu. Auch in den Königshäusern hat sich fast niemand als schwul oder lesbisch geoutet. Getuschelt wird viel, offen gesprochen kaum.

Homosexualität bei den Royals: Was wäre, wenn ein Thronfolger schwul oder eine Kronprinzessin lesbisch wäre?

Doch was würde passieren, wenn ein Thronfolger oder eine Thronfolgerin homosexuell wäre? Schließlich ist es ja ihre Pflicht, für einen Nachfolger zu sorgen, um so die Zukunft der Monarchie zu sichern.

Schwule und lesbische Thronfolger werden benachteiligt

In der britischen Monarchie wäre die Angelegenheit ziemlich knifflig. Denn der König oder die Königin ist schließlich das Oberhaupt der anglikanischen Kirche. Und diese akzeptiert die Hochzeit von gleichgeschlechtlichen Paaren nicht. Außerdem ist die Nachfolgeregel nur auf leiblichen Nachwuchs beschränkt. Adoptierte Kinder haben also keinen Anspruch auf den Thron. So wurde es 1701 im "Act of Settlement" festgehalten.

Schon gelesen? Historische Royal Hochzeit für schwulen Cousin von Queen Elizabeth II.

Thronerbe ohne leibliche Kinder - kann die Krone an adoptierte Royals gehen?

Allerdings steht nirgendwo geschrieben, dass ein Monarch verheiratet sein muss. Es wäre also theoretisch möglich, dass ein Regent in einer gleichgeschlechtlichen Beziehung leben könnte. Nachwuchs wäre dann durch eine künstliche Befruchtung oder eine Leihmutterschaft denkbar – zumindest in der Theorie. Uneheliche Kinder sind jedoch von der Thronfolge ausgeschlossen.

Homesexuelle Royals werden also benachteiligt. Ob das verfassungswidrig ist, wird immer wieder diskutiert, doch aktuell ist keine Änderung im Thronfolgegesetz vorgesehen.

Scheinehe oder Thronverzicht? Homosexuelle Royals stehen vor ungeahnten Problemen

Doch wäre die Welt wirklich bereit für einen homosexuellen Thronfolger? Sicher würde ein Outing für jede Menge Wirbel sorgen. Denn schließlich gibt es immer noch genug Konservative, die eine gleichgeschlechtliche Ehe ablehnen. Viel wahrscheinlicher ist es daher, dass ein schwuler oder lesbischer Royal eine Scheinehe eingehen würde. So wie es zum Beispiel auch Friedrich der Große und viele andere getan haben. Möglicherweise würde ein Thronerbe auch auf sein Amt verzichten. Dann würde die Nummer zwei der Thronfolge nachrücken.

"Wenn meine Kinder homosexuell sein sollten, dann werde ich sie unterstützen", erklärte auch Prinz William, als er auf die Zukunft seiner Kinder Prinz George, Prinzessin Charlotte und Prinz Louis angesprochen wurde. Und man kann nur hoffen, dass Homosexualität auch in den Königshäusern bald kein Tabu mehr ist. Denn was spricht schon gegen Liebe?

Auch interessant: DIESER Prinz liebt Männer

Folgen Sie News.de schon bei Facebook und YouTube? Hier finden Sie brandheiße News, aktuelle Videos, tolle Gewinnspiele und den direkten Draht zur Redaktion.

ADELSWELT/loc/news.de

Empfehlungen für den news.de-Leser