04.08.2016, 08.57 Uhr

Robert und Carmen Geiss: Nach Rausschmiss! Die Geissens müssen blechen

Robert und Carmen Geiss, Deutschlands berüchtigte TV-Millionäre, haben immer wieder Ärger mit ihrem Personal. Ex-Mitarbeiter wehrten sich nun juristisch gegen fristlose Kündigungen der Geissens. Mit Erfolg! Die Millionäre schlossen vor Gericht einen Vergleich - und müssen nun zahlen.

Robert und Carmen Geiss haben es schwer gutes Personal zu finden. Bild: dpa

Nach demmedienwirksamen Streit um fristlose Kündigungen und Geldansprüche hat sich die Produktionsfirma der TV-Familie von Carmen und Robert Geiss auf Vergleiche mit ehemaligen Mitarbeitern geeinigt. Jene hatten vor dem Arbeitsgericht Köln gegen die Geissens-Firma geklagt, wie ein Gerichtssprecher am Mittwoch mitteilte.

Die Geissens vor Gericht: Mitarbeiter klagen nach Kündigungen auf Zahlung von Gehalt

Zwei Mitarbeitern seien fristlos gekündigt worden - rund um die Weihnachtsfeiertage, sagte der Sprecher. Strittig war danach, ob der sofortige Rausschmiss rechtens war - oder ob eine Kündigungsfrist hätte eingehalten werden müssen. Der Vergleich sieht nun vor, dass den beiden Ex-Mitarbeitern Gehälter nachgezahlt werden. In einem der beiden Fälle behielten sich beide Seiten vor, die Einigung nochmal zu widerrufen.

So scheffelte er Millionen
Robert Geiss verrät's
zurück Weiter

1 von 15

Robert und Carmen Geiss wegen "Geiss TV" vor Gericht

Ein dritter Mitarbeiter hatte nach Angaben des Gerichts selbst gekündigt, forderte aber Gehaltsnachzahlungen. Auch mit ihm einigte sich die TV-Firma auf einen Vergleich.

"Die Geissens - eine schrecklich glamouröse Familie" ist eine RTL2-Dokusoap und dreht sich um das Leben des Promi-Paares Carmen und Robert Geiss. Bei der zuständigen Produktionsfirma "Geiss TV" ist Familie Geiss nach Angaben des Gerichts Gesellschafter.

FOTOS: Die Geissens Robert und Carmen Geiss: Ihre 10 peinlichsten Fotos

Folgen Sie News.de schon bei Facebook, Google+ und Twitter? Hier finden Sie brandheiße News, tolle Gewinnspiele und den direkten Draht zur Redaktion.

boi/sam/news.de/dpa

Empfehlungen für den news.de-Leser