Uhr

Autofahren in Deutschland: Kosten-Explosion erwartet! Welche Koalition zockt die Deutschen am meisten ab?

Nach der Bundestagswahl gehen die Parteien in die Koalitionsverhandlungen. Drei mögliche Optionen stehen zur Auswahl. Eines steht jedoch bereits jetzt fest: Autofahrende müssen tiefer in die Tasche greifen. Wir verraten, bei welcher Koalition es am teuersten wird.

Egal welche Parteien die Regierung stellen werden, für Autofahrende wird es teurer. Bild: AdobeStock / mikemobil2014

Egal welche Parteien die künftige Bundesregierung stellen werden, für Autofahrer:innen wird es in jedem Fall teurer. Wie "Focus Online" schreibt, sind die entscheidenden Punkte E-Mobilität, CO2-Steuer, Tempolimit, autofreie Städte und andere steigende Kosten für Autofahrende wie höhere Spritpreise, Parkgebühren, Bußgelder und Co. Derzeit stehen drei mögliche Koalitionen zur Debatte: Ampel-, Jamaika- oder eine weitere große Koalition. Doch bei welcher müssten die Deutschen am tiefsten in die Tasche greifen?

Kosten-Explosion erwartet! DIESE Koalition lässt Autofahrer:innen "bluten"

Bei einer Ampel-Koalition (SPD, FDP, Grüne) könnten die Grünen laut "Focus Online" das Verkehrsministerium fordern. Der Kauf eines E-Autos soll mit Fördergeldern subventioniert werden. Doch der Ausbau der E-Mobilität dürfte Deutschland vor eine schwere Aufgabe stellen: Die Ladeinfrakstruktur muss deutlich erweitert werden. Außerdem könnte Elektro-Fahrer:innen eine Strom-Abschaltung drohen. In Großbritannien dürfen E-Autos beispielsweise nur zu bestimmten Zeiten geladen werden, um das Stromnetz nicht zu überlasten. Doch damit nicht genug: Der CO2-Preis dürfte gewaltig steigen. Tanken und Heizen wird für Verbraucher:innen dadurch extrem teuer. Zudem könnte ein Tempolimit von 130 Stundenkilometern auf Autobahnen und 30 Stundenkilometer in Städten durchgesetzt werden. Zudem sollen Innenstädte laut Grünen nahezu autofrei werden. Das könnte beispielsweise mit einer Citymaut oder höheren Parkgebühren realisiert werden.

E-Autos, CO2-Steuer und Citymaut: DIESE Kosten rollen auf Autofahrer:innen zu

Bei einer Jamaika-Koalition dürften die Einschränkungen für Autofahrende nicht so drastisch ausfallen. Mit zeitlich begrenzten Kaufprämien könnte demnach die E-Mobilität zusätzlich gefördert werden. Außerdem könnte es Steuerfreiheiten für Elektro-Fahrer:innen geben. Doch damit nicht genug: Auch Verbrenner könnte es unter Jamaika weiterhin geben. Sowohl die Union als auch die FDP sprechen sich nämlich für synthetische Kraftstoffe aus. Jedoch soll auch die CO2-Steuer weiterhin steigen, jedoch deutlich langsamer als bei einer Ampel-Koalition. Ob ein Tempolimit kommt, ist jedoch noch fraglich. Auch autofreie Städte dürfte es wohl nicht geben.

Bei welcher Koalition sparen Autofahrer:innen am meisten?

Kommt es zu einer Neuauflage der großen Koalition, sind laut "Focus Online" zwar keine neuen Impulse zu erwarten, aber billiger wird es für Autofahrende nicht. Auch bei einer erneuten Regierung von Union und SPD soll der CO2-Preis weitersteigen. Auch ein Tempolimit auf den Autobahnen sei wieder greifbar.

Lesen Sie auch:Kein neuer Bundeskanzler vor Weihnachten! Wie lange bleibt Merkel im Amt?

Folgen Sie News.de schon bei Facebook und YouTube? Hier finden Sie brandheiße News, aktuelle Videos, tolle Gewinnspiele und den direkten Draht zur Redaktion.

bua/bos/news.de

Themen: