Uhr

Joe Biden: Drama am Sarg! US-Präsident nach Trauerfeier böse beschimpft

Wie viele Sympathiepunkte kostet Joe Biden dieser Auftritt? Während die Särge von gefallenen US-Soldaten an ihm vorbeigerollt werden, blickt der US-Präsident ständig auf seine Uhr. Das Echo, das ihm danach entgegenschallt, ist fatal.

Joe Biden hat wieder einmal Ärger am Hals. Bild: picture alliance/dpa

Mit diesem einen Blick hat sich US-Präsident Joe Biden vielleicht eine ganze Menge an Sympathien verspielt. Die Väter von zwei US-Marines, die bei dem Selbstmordattentat auf dem Flughafen von Kabul in Afghanistan in der vergangenen Woche ums Leben gekommen sind, haben US-Präsident Joe Biden scharf kritisiert und den Oberbefehlshaber böse beschuldigt, während der feierlichen Übergabezeremonie am Wochenende immer wieder auf seine Uhr geschaut zu haben.

Lesen Sie auch: US-Präsident verpennt Treffen mit Israels Premierminister

Joe Biden böse attackiert für Verhalten während Totenfeier

Darin Hoover, der Vater von Marine Staff Sgt. Taylor Hoover, sagte gegenüber Sean Hannity von Fox News, Biden habe jedes Mal auf die Uhr geschaut, wenn der mit einer Flagge bedeckte Sarg während der Zeremonie am Sonntag auf dem Luftwaffenstützpunkt Dover in Delaware, dem Heimatstaat des Präsidenten, aus dem Laderaum des C-17 Globemaster-Flugzeugs der Air Force genommen wurde. "Sie lösten den Salut aus und er schaute bei jedem einzelnen auf seine Uhr", sagte Hoover. "Bei allen 13 hat er auf die Uhr geschaut. Mark Schmitz - dessen 20-jähriger Sohn, Marine Lance Cpl. Jared Schmitz, bei dem Angriff ums Leben kam - bestätigte Hoovers Geschichte.

Joe Biden respektlos? Riesige Vorwürfe gegen US-Präsident

"Ich lehnte mich zu meiner Frau und sagte: Ich schwöre bei Gott, wenn er noch einmal auf die Uhr schaut ...", erinnerte sich Schmitz, "und das war wahrscheinlich nur das vierte Mal. Danach konnte ich ihn nicht mehr ansehen, vor allem, wenn ich an die Uhrzeit dachte und daran, warum wir dort waren. Ich empfand das als das Respektloseste, was ich je gesehen habe", zitiert ihn die "New York Post".

Der verbitterte Mann fügte hinzu, dass das Treffen seiner Familie mit Biden vor der Zeremonie "nicht gut gelaufen" sei. "Er sprach mehr über seinen eigenen Sohn als über meinen Sohn", sagte Schmitz, "und das hat mir nicht gefallen". Hoover sagte, er und seine Familie hätten es abgelehnt, sich mit Biden zu treffen. "Auf keinen Fall. Wir wollten nichts mit ihm zu tun haben", sagte er. "Wir wollten ihn nicht - wir wollten ihn nicht in unserer Nähe haben. Wir haben als Familie beschlossen, dass es so sein wird."

"Demenzkrankes Stück Sch***e" - Biden-Gegner zerpflücken US-Präsidenten

Die Familie des 20-jährigen Marineinfanteristen Rylee McCollum äußerte sich am wütendsten über den Präsidenten. Seine Mutter Kathy bezeichnete Biden in einem unfassbaren Radiointerview als "ein demenzkrankes Stück Sch***e, das nicht einmal weiß, dass es im Weißen Haus sitzt". McCollums Schwester Roice behauptete unterdessen, der Präsident habe "den Verlust unseres Marines völlig außer Acht gelassen", als er mit der Familie in Dover sprach.

Folgen Sie News.de schon bei Facebook und YouTube? Hier finden Sie brandheiße News, aktuelle Videos, tolle Gewinnspiele und den direkten Draht zur Redaktion.

rut/fka/news.de

Themen: