Uhr

Oliver Pocher attackiert: "Armselig, unreif, feige!" Twitter geschockt nach Attacke auf Comedian

Schock-Moment beim Box-Kampf von Felix Sturm. Comedian Oliver Pocher wurde plötzlich von "Fat Comedy" ins Gesicht geschlagen. Nun ermittelt die Polizei. Im Netz wird Pochers Angreifer gefeiert. Twitter-Nutzer sind geschockt über die gewaltverherrlichenden Tweets.

Fat Comedy schlug Comedian Oliver Pocher beim Boxkampf von Felix Sturm ins Gesicht. Bild: picture alliance/dpa | Ole Spata

Schockierende Szenen beim Boxkampf zwischen Felix Sturm (43) und Istvan Szili (39). Comedian Oliver Pocher wurde von Rapper und Komiker "Fat Comedy" unvermittelt ins Gesicht geschlagen. Nun ermittelt die Polizeiwegen Körperverletzung.

Oliver Pocher ins Gesicht geschlagen - Polizei ermittelt nach Angriff

Am Samstagabend um 23.48 Uhr sei die Polizei von dem Vorfall verständigt worden, "wir haben noch in der Nacht ein Ermittlungsverfahren eingeleitet", sagte der Dortmunder Polizeisprecher Peter Bandermann am Sonntag. Die verschiedenen Videos zu dem Vorfall würden als Beweis gesichert.

Auf den Videos ist zu sehen, wie Omar, wie "Fat Comedy" mit bürgerlichem Namen heißt auf Pocher zugeht, der beim Boxkampf von Felix Sturm am Samstagabend in der ersten Reihe saß. Ohne Warnung schlug er Pocher ins Gesicht und forderte ihn auf "Komm mal mit". Pocher verließ seinen Platz, und Ordner versuchten, den Angreifer zu beruhigen. Es handele sich offensichtlich um eine bewusste und geplante Attacke, die absichtlich gefilmt worden sei, sagte der Polizeisprecher. Dies sei besonders herabwürdigend. Die Videos dazu seien auch sehr schnell ins Netz gestellt worden.

Wollte sich "Fat Comedy" an Oliver Pocher rächen?

Der Angreifer war nach Berichten von "Bild"-Zeitung, "Express" und anderer Medien ein Rapper. Dieser habe den Angriff später über Instagram mit seiner Abneigung gegen Pocher begründet, berichten die Zeitungen. Zu dem Video schrieb er: "Weil du so einen unschönen Charakter hast, Menschen gerne erniedrigst, Menschen unterstützt, die behaupten vergewaltigt worden zu sein, obwohl es nicht stimmt – die Anzeige nehme ich sehr gerne in Kauf." Am Sonntagmittag war das Instagram-Profil des Rappers nicht mehr abrufbar. Oliver Pochers Frau, Amira Pocher schrieb auf Instagram nach dem Angriff: "Letzte Nacht hat so ein arbeitsloser, halbstarker, Möchtegern-Rapper, Comedian meinem Mann eine Backpfeife verpasst, aber eine ordentliche. Selbstverständlich gefilmt und hochgeladen, Leuten zugeschickt, verlinkt, damit man ja gesehen wird." 

Schon gelesen? Reportage über trans* Frau schockt Zuschauer

Twitter-User geschockt über Gewaltverherrlichung nach Pocher-Angriff

Kurz nach der Veröffentlichung der Clips trendeten die Hashtags #Pocher #Fatcomedy bei Twitter. Einige User feierten "Fat Comedy" noch für seine Attacke und verherrlichten damit Gewalt. Viele User verurteilen das scharf. "Also ich frage mich wirklich wie man einen Typen feiern kann, der einfach auf einen anderen losgeht und eine Schelle verteilt. Sicherlich ist #oliverpocher nicht das Lamm von nebenan. Aber Gewalt zu unterstützen und zu feiern, find ich auch nicht richtig #Fatcomedy", schriebt eine Userin. "Nein, das ist nicht zum Lachen! Das armselig, unreif, feige ... und sich dabei filmen zu lassen zeugt nur von selbstverherrlichender Arroganz! Ich hoffe #fatcomedy wandert dafür in den Knast, damit sowas nicht noch mehr gefeiert wird!", schreibt ein Mann. "Die Leute, die jetzt den feigen Angriff auf Pocher verteidigen oder feiern, sollten sich hinterfragen, ob sie selbst so angegriffen werden wollen, wenn einfach gerade jemand Bock drauf hat. Gewalt ist safe keine Lösung." Warum wird hier Gewalt gefeiert, was stimmt mit Euch nicht!?
#Pocher", fragt sich zu recht ein User. Ein User fragt sich: "Sowas geht gar nicht und dass niemand in dem Moment macht oder ihm hilft ist unter aller Sau. Wo war die Security, die ihn danach festhalten sollte?"

Folgen Sie News.de schon bei Facebook und YouTube? Hier finden Sie brandheiße News, aktuelle Videos, tolle Gewinnspiele und den direkten Draht zur Redaktion.

bos/news.de/dpa

Themen: