Uhr

Horror-Tod in Chemnitz: Mann sticht auf Rentner-Nachbarn ein und stürzt dann in den Tod

Wie konnte diese Nacht nur so einen tragischen Ausgang finden? In einem Mehrfamilienhaus in Chemnitz ist in der Nacht ein junger Mann ums Leben gekommen. Zwei seiner Nachbarn liegen schwer verletzt im Krankenhaus.

In einem Mehrfamilienhaus in Chemnitz ist in der Nacht zum Dienstag ein junger Mann ums Leben gekommen. Bild: picture alliance/dpa

In einem Mehrfamilienhaus in Chemnitz ist in der Nacht zum Dienstag ein junger Mann ums Leben gekommen. Zwei Nachbarn wurden schwer verletzt ins Krankenhaus gebracht. "Was geschehen ist, wissen wir noch nicht", sagte eine Sprecherin der Polizeidirektion Chemnitz auf Anfrage. Die Situation sei schwierig. Nach ihren Angaben waren mehrere junge Leute in einer Wohnung und es gab einen lautstarken Streit. Mehrere Nachbarn hatten kurz vor 2.00 Uhr die Polizei gerufen.

Lesen Sie auch: Sekten-Eltern sollen vermisste Schülerin (11) haben

Tod nach Drogen-Nacht in Chemnitz: Mann stürzt aus Wohnung nach Streit

Nach Informationen der "Bild"-Zeitung sollen sich "zwei junge Männer in einer Wohnung getroffen, gefeiert und offenbar Alkohol sowie Drogen zu sich genommen" haben. Das will das das Blatt von einem Hausbewohner erfahren haben. Mit steigender Lautstärke habe sich offenbar ein benachbartes Ehepaar (59, 65) beschwert.

Was danach geschehen sein soll, rekonstruiert die "Bild" so: "Offenbar stach einer der Männer (18) auf die Eheleute ein und stürzte sich dann aus dem Fenster der Wohnung der beiden. Dabei zog er sich so schwere Verletzungen zu, dass er noch am Tatort starb." Eine Bestätigung gibt es dafür bislang noch nicht. Das Ehepaar sei mit "schweren Stichverletzungen in eine Klinik" gebracht worden, "ein weiterer junger Mann brach am Tatort zusammen und wurde ebenfalls mit einem Rettungswagen abtransportiert", schreibt "Bild.

Folgen Sie News.de schon bei Facebook und YouTube? Hier finden Sie brandheiße News, aktuelle Videos, tolle Gewinnspiele und den direkten Draht zur Redaktion.

rut/news.de/dpa