Uhr

Hohe Strompreise: Kunden aufgepasst! HIER wird bald der Strom abgestellt

Aufgrund zu hoher Strompreise musste ein Stromanbieter nun Konsequenzen ziehen. Er hat seinen Kunden gekündigt. Um welchen Stromanbieter es sich handelt und welche Bundesländer betroffen sind, erfahren Sie hier.

Wegen hoher Stromkosten kündigte der Stromanbieter Immergrün jetzt einigen Kunden. Bild: AdobeStock/ peterschreiber.media

Die Strompreise haben sich in den letzten Monaten rasant erhöht. In Deutschland kostete eine Megawattstunde 442,90 Euro (Stand: 07.10.2021, Donnerstagabend). Die Rheinische Elektrizitäts- und Gasversorgungsgesellschaft musste deswegen jetzt reagieren und stellt mehren hundert Kunden in Hessen und Bremen keinen Strom mehr bereit.

Stromanbieter kündigt Kunden wegen hoher Strompreise

Die Kunden hätten am 8. Oktober ein Kündigungsschreiben erhalten, berichtet das "Handelsblatt, dem die Briefe vorliegen. Am 19. Oktober wird der Strom abgestellt. Die betroffenen Kunden haben nun elf Tage Zeit sich einen neuen Stromanbieter zu suchen.Die Angst, nun ohne Strom dazustehen, ist unbegründet. Die betroffenen Haushalte werden in jedem Fall mit Notstromversorgt, bis sie einen neuen Stromanbieter gefunden haben. Die Kündigung ganzer Liefergebiete sei "die nächste Eskalationsstufe", sagte Holger Schneidewindt, Rechtsexperte bei der Verbraucherzentrale Nordrhein-Westfalen, dem "Handelsblatt". Zu dem Unternehmen gehören die der Billigstromanbieter "Immergrün" und "Meisterstrom".

Dass nun Verträge gekündigt werden mussten, liegt am System. Billigstromanbieter kaufen den Strom in der Regel kurzfristig ein, aber aus Verbraucherschutzgründen können sie die hohen Preise nicht auf ihre Kunden umlegen. Diese Mehrkosten können sie nicht stemmen, deshalb auch dieser Schritt. 

Schon gelesen? Kosten-Explosion für deutsche Haushalte! So viel müssen Sie in diesem Winter draufzahlen

Folgen Sie News.de schon bei Facebook und YouTube? Hier finden Sie brandheiße News, aktuelle Videos, tolle Gewinnspiele und den direkten Draht zur Redaktion.

bos/news.de

Themen: