Uhr

Donald Trump: Nur knapp verhindert! Ex-Präsident löste zweimal fast 3. Weltkrieg aus

Als Donald Trump US-Präsident wurde, befürchteten viele, dass der mit seiner Impulsivität den einen oder anderen Krieg anzetteln könnte. Laut eines Generals konnte ein Dritter Weltkrieg nur knapp verhindert werden.

Unter der Präsidentschaft von Donald Trump befand sich die Welt mehrmals vor Ausbruch eines großen Krieges. Das enthüllte ein ehemaliger US-General Trumps. Bild: picture alliance/dpa/ZUMA Wire | Brandon Bell

Donald Trumps ehemaliger Militärgeneral Mark A. Milley berichtet in einem bald erscheinenden Buch von seiner Zeit unter dem damaligen US-Präsidenten. Das Buch wird von den beiden Journalisten Bob Woodward und Robert Costa herausgegeben, die zahlreiche ehemalige Mitarbeiter Trumps interviewten. Bob Woodward veröffentlichte bereits mehrere Bücher über Trumps Präsidentschaft. Für sein zweites Trump-Buch "Wut" interviewte der Autor den US-Präsidenten sogar 17-mal.

Trump-News: General enthüllt Kriegsverhinderung gegen China

General Milley enthüllte, dass er einen Kriegsangriff Chinas auf die USA zweimal nur knapp verhindern konnte. Nach heftigen Provokationen Trumps gegen die Chinesen, sah sich der US-General gezwungen, hinter Trumps Rücken in China anzurufen und inständig darum zu bitten, von einem Angriff abzusehen. Das berichtet unter anderem der britische "Express".

Nicht einmal, sondern zweimal habe Mark Milley China kontaktieren müssen, um sich zu versichern, dass nach Trumps verbaler Attacken kein Militärangriff in Planung sei. Ein solcher Angriff hätte verheerende Konsequenzen haben und einen Dritten Weltkrieg anzetteln können. Bob Woodward und Robert Costa verriet Milley, dass er China das erste Mal am 30. Oktober 2020 kontaktieren musste - vier Tage vor der Wahl, die im Sieg von Joe Biden mündete.

Geheimdienstinformationen wiesen auf Angriff von China hin

Geheimdienstinformationen deuteten damals darauf hin, dass die Chinesen gerade eine Attacke auf die Vereinigten Staaten von Amerika vorbereiteten. Unter anderem basierten die Geheimdienste ihre Annahmen auf wachsende Spannungen aufgrund von Militärübungen im Meer vor Südchina. Trumps angriffslustige und provokante Rhetorik gegenüber China verschlimmerte die Gefahr zusätzlich.

US-General beruhigte chinesischen Amtskollegen

In dem Buch wird das Gespräch zwischen General Milley und General Li Zuocheng von den beiden Autoren folgendermaßen nachgestellt: "General Li, ich möchte Ihnen versichern, dass die amerikanische Regierung stabil ist und alles gut wird", sagte Milley laut Woodward und Costa zu dem chinesischen General und versicherte dann: "Wir werden keine Operationen gegen Sie angreifen oder durchführen." Der General versprach zudem, dass er den chinesischen General Li Zuocheng im Falle eines drohenden US-Angriffs alarmieren würde. "General Li, Sie und ich kennen uns jetzt seit fünf Jahren. Wenn wir angreifen, rufe ich Sie vorher an. Es wird keine Überraschung sein", soll Milley versprochen haben.

Trump-News: China nach Kapitolsturm in Aufruhr

Der zweite Anruf ereignete sich zwei Tage nach dem Sturm auf das Kapitol am 6. Januar 2021. An diesem Tag sei General Li sogar noch besorgter gewesen. "Wir sind zu 100 Prozent stabil. Alles ist in Ordnung. Aber die Demokratie kann manchmal schlampig sein", versicherte General Milley dem Chinesen Li, um ihn zu beruhigen. An diesem Tag rief Milley auch den Admiral an, der für das U.S. Indo-Pacific Command zuständig ist. Er bat ihn, die geplanten Militärübungen zu verschieben.

Ex-Präsident Donald Trumo beschimpft General als Dummkopf

Der ehemalige US-Präsident reagierte entsetzt über die Verlautbarungen seines ehemaligen Generals und beschimpfte ihn als "Vollidioten" ("Dumbass"). Wie der britische "Express" berichtet, verlangt der 45. Präsident der USA ein Verfahren wegen Verrats gegen den US-General."Wenn die Geschichte von 'Dummkopf' General Mark Milley, dem gleichen gescheiterten Führer, der den schlimmsten Rückzug aus einem Land, Afghanistan, in der US-Geschichte herbeiführte und viele tote und verwundete Soldaten, viele amerikanische Bürger und die neueste, hochentwickeltste Militärausrüstung der Welt im Wert von 85 Milliarden Dollarzurückließ und der Ruf unseres Landes wahr ist, dann nehme ich an, dass er wegen VERRATS angeklagt wird, da er hinter dem Rücken des Präsidenten mit seinem chinesischen Amtskollegen zu tun gehabt und China gesagt hätte, dass er ihnen eine Benachrichtigung 'über einen Angriff' geben würde. Das kann man nicht tun!", sagte Trump in einer Erklärung.

Schon gelesen? Angst vor Drittem Weltkrieg! Kim Jong-un droht US-Präsident Biden

Folgen Sie News.de schon bei Facebook und YouTube? Hier finden Sie brandheiße News, aktuelle Videos, tolle Gewinnspiele und den direkten Draht zur Redaktion.

sig/bos/news.de

Themen: