Uhr

Horror-Angriff: Völlig verstümmelt! Kojote zerfleischt 3-Jährige im Urlaub

Was für ein Schock! Eine 3-Jährige wird im Familienurlaub von einem Kojoten angegriffen und regelrecht verstümmelt. Warum die Familie der Kleinen nach der Attacke vielleicht 30.000 Euro zahlen muss, lesen Sie hier.

Ein Kojote hat ein dreijähriges Mädchen zerfleischt. Bild: AdobeStock / Steve Byland (Symbolbild)

Was für ein schrecklicher Vorfall, der eine Familie mitten in den Ferien ereilt hat. Ein britisches Mädchen (3) wurde im Urlaub in den Vereinigten Staaten von Amerika von einem Kojoten regelrecht zerfleischt, so dass sein Ohr abgerissen wurde. Über die grausame Attacke berichtet die Mutter des Kinder gegenüber dem Portal "MyLondon".

Lesen Sie auch: Hai mit Schweinegesicht! Segler entdecken bizarres Meeresungetüm

Elodie Lewis (3) attackiert von Kojote im Urlaub in Provincetown

Elodie Lewis (3) beobachtete demnach den Sonnenuntergang am North Herring Cove Beach in der Nähe von Provincetown, Massachusetts, während eines Urlaubs mit ihrer älteren Schwester, ihrer Mutter Megan Lewis, ihrem Vater Michael und ihrer Großmutter, als der Angriff am 11. August geschah. "Elodie war nur wenige Meter entfernt, und plötzlich hörten wir sie schreien, schauten hinüber und es sah aus wie ein riesiger Hund."

Da es zu diesem Zeitpunkt bereits dunkel war, konnte Megan nicht erkennen, in welcher Gefahr sich Elodie befand, und dachte, dass es sich vielleicht nur um ein Haustier handelte, das von der Leine gelassen wurde. Megan fuhr fort: "Mein Mann war sofort zur Stelle und schrie den Kojoten an, er solle verschwinden, woraufhin er sich ein wenig zurückzog.

Kojote verstümmelt Ohr von 3-Jähriger bei Horror-Angriff im Urlaub

"Ich dachte immer noch, es sei ein Hund, der sie nur erschreckt hatte. Michael rannte zurück zum Auto, und als ich hinter ihnen herlief, sah ich, dass er uns folgte. Dann erkannte ich, dass es ein Kojote war." Die Mutter sagte, das Gesicht ihrer Tochter sei voller Blut gewesen, aber da sie keinen Telefonempfang hatten, konnten sie zunächst keine Hilfe rufen, ohne die Straße hochzufahren. "Ich riss mir mein Sweatshirt vom Leib und verband ihre Wunden", fügte Megan hinzu.

"Ihr Ohr hing praktisch herunter. Es war völlig verstümmelt und sie hatte Schnittwunden im Gesicht und am Hals." Als es der Familie endlich gelang, einen Krankenwagen zu rufen, dauerte die Fahrt zum nächsten Krankenhaus wegen der abgelegenen Lage des Anschlags noch eine Stunde. Dort angekommen, traten die Ärzte sofort in Aktion und verabreichten Elodie drei Dosen Ketamin, um die Schmerzen zu lindern, während sich ein plastischer Chirurg um ihre Wunden kümmerte.

Kojote zerfleischt 3-Jährige: Familie könnte 30.000 Euro für Behandlung blechen

Ein zweiter Schock könnte noch auf die Familie zukommen, falls die Reiseversicherung die Kosten für die Behandlung nicht übernehmen sollte. Angeblich wird der Familie vorgeworfen, nicht zuerst die Versicherung angerufen zu haben, bevor dem Kind Schmerzmittel verabreicht wurden. Die Mutter verteidigte ihr Handeln und erklärte: "Selbst wenn wir sie hätten anrufen können, habe ich mich auf meine Tochter konzentriert - ob es ihr gut gehen würde - ob sie Tollwut hat. Sie anzurufen wäre das Letzte gewesen, woran ich gedacht hätte." Deshalb befürchtet die Familie, dass sie auf einer Arztrechnung von rund 30.000 Euro sitzen bleiben könnte.

Folgen Sie News.de schon bei Facebook und YouTube? Hier finden Sie brandheiße News, aktuelle Videos, tolle Gewinnspiele und den direkten Draht zur Redaktion.

rut/news.de