06.06.2021, 11.42 Uhr

Unwetter-Horror in Deutschland: Alarmstufe Rot! Ganzes Dorf unter Wasser nach Gewitter-Wahnsinn

Eine heftige Gewitter-Front fegte am Wochenende durch Deutschland. In Thüringen steht nach dem Unwetter ein ganzes Dorf unter Wasser. Und ein Ende des Wetter-Chaos ist noch lange nicht in Sicht. Laut aktueller Wetter-Prognose ziehen weitere Unwetter über Deutschland.

Schwere Unwetter sorgten am Wochenende in Deutschland für Chaos. Bild: dpa

Blitze schlugen ein, Starkregen flutete Keller und Unterführungen, Autos wurden weggeschwemmt: In vielen Orten Deutschlands haben Unwetter am Wochenende immense Schäden verursacht. Schlimm betroffen war der Ortsteil Mosbach in der thüringischen Gemeinde Wutha-Farnroda, wo am Freitagabend eine Flutwelle kniehoch durch den Ort geströmt war und Häuser, Gärten und Garagen geflutet hatte. Mehrere Autos wurden weggeschwemmt, aus drei davon mussten Menschen befreit werden. Der Bürgermeister rechnete mit Schäden in Millionenhöhe, bei einem Gebäude wurde ein Teilabsturz durch einen Hangrutsch befürchtet.

Unwetter-Horror im Juni aktuell: Strategen schwemmt Autos weg

Auch in Hennef in Nordrhein-Westfalen kam es nach einem Unwetter am Freitagabend zu Hangrutschungen. Ein Auto wurde in einen Bach gespült, das Gelände eines Schwimmbads mit Schlamm und Geröll bedeckt, eine durch den Wald verlaufende Straße an einer Seite nahezu komplett unterspült.

In Laatzen bei Hannover holte die Feuerwehr am Samstag eine Seniorin aus einer überfluteten Fußgänger-Unterführung. Die 82-Jährige war zusammen mit acht Jugendlichen von etwa 30 Zentimeter hoch stehendem Wasser eingeschlossen. Feuerwehrleute trugen die Rentnerin ins Freie. Auch am Hauptbahnhof in Stuttgart stand das Wasser zeitweise bis zu 30 Zentimeter hoch, wie ein Sprecher der Polizei am Sonntag mitteilte. In der Stadt starb zudem ein 65-Jähriger, als am Freitag auf einer Baustelle ein unterspültes Gerüst mehrere Arbeiter mit sich riss.

Die Wassermassen überfluteten ganze Orte. Bild: dpa

Land unter in Zwickau! Meterhohe Wassermassen fluten Straßen nach Gewitter-Horror

Im Zwickauer Land in Sachsen wurde eine Straßenunterführung unter der Autobahn 4 geflutet. "Ein Auto stand bis zur Oberkante im Wasser und musste abgeschleppt werden", teilte ein Polizeisprecher am Sonntag mit. Auch eine Unterführung an einer Abfahrt der Bundesstraße 93 musste wegen meterhoher Wassermassen gesperrt werden.

In vielen Orten musste die Feuerwehr binnen kurzer Zeit etliche Male ausrücken. Allein in Osthessen gab es Hunderte Einsätze - im Landkreis Fulda im Laufe des Samstagnachmittags schon 330. Dabei ging es vor allem um überflutete Straßen, herausgedrückte Gullydeckel und vollgelaufene Keller. Auf den Autobahnen rund um Fulda ereigneten sich zudem vier Unfälle, wie die Polizei mitteilte. Auch in anderen Regionen Deutschlands kam es zu zahlreichen wetterbedingten Verkehrsunfällen. Die meisten verliefen glimpflich.

Thüringer Dorf unter Wasser - Polizei sperrt Ort ab

Nach starken Regenfällen am Wochenende steht der thüringische Ort Gierstädt bei Erfurt unter Wasser. Alle Zufahrtsstraßen wurden am Sonntagmorgen gesperrt, wie ein Sprecher der Polizei sagte. Der Ort sei komplett überflutet, eine Umleitung wurde eingerichtet. In dem kleinen Ort im Landkreis Gotha waren zehn Feuerwehren mit 74 Kräften im Einsatz, sagte ein Sprecher der Rettungsleitstelle Gotha. Demnach seien auch größere Schlammmassen aus einem umliegenden Waldgebiet in den Ort gespült worden. Bereits am Freitagabend hatte Starkregen in dem kleinen Ort Mosbach im Wartburgkreis großen Schaden angerichtet.

Unwetter-Warnung auch für die kommende Woche

Zum Start in die neue Woche soll es laut Wetterdienst DWD weiter warm bleiben, in der Mitte und im Süden Deutschlands können erneut Unwetter niedergehen. Erst für Mittwoch stellen die Meteorologen eine Wetterberuhigung in Aussicht.

Folgen Sie News.de schon bei Facebook und YouTube? Hier finden Sie brandheiße News, aktuelle Videos, tolle Gewinnspiele und den direkten Draht zur Redaktion.

sba/news.de/dpa

Empfehlungen für den news.de-Leser